Anzeige

Auto und 40-Tonner stoßen in Waren zusammen

4. Mai 2015

Dieser Unfall hätte viel schlimmer enden können: Heute Vormittag wollte ein 77-Jähriger Autofahrer vom Gelände des Nissan-Autohauses in der Strelitzer Sraße nach links auf die B 192 biegen und übersah dabei einen 40-Tonner mit Auflieger, der sich aus Richtung Neubrandenburg näherte. Der Fahrer des Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, so dass es zum Zusammenstoß kam.
Der 77-Jährige Fahrer und seine 72 Jahre alte Beifahrerin erlitten zum Glück nur leichte Verletzungen, wurden aber zur Versorgung ins Müritz-Klinikum gebracht. Ihr Auto ist Schrott
Im Einsatz war neben dem Rettungsdienst und der Polizei auch die Warener Feuerwehr. Die B 192 musste für etwa eine dreiviertel Stunde voll gesperrt werden.


4 Antworten zu “Auto und 40-Tonner stoßen in Waren zusammen”

  1. Schulz sagt:

    Das ist sehr schlimm dieser Unfall.
    Aber warum kann man nicht dann den Windmühlenweg / Vogelsang bzw. Stadtrand eine Umleitungsschild hinstellen.
    Die ganzen LKW´ s sind in unsere kleine Straße durch gedonnert.
    Da hätte die Polizei schon reagieren müssen, leider taten dies nicht.

  2. Peter Sohr sagt:

    Zitat: ” . . . wollte ein 77-Jähriger Autofahrer vom Gelände des Nissan-Autohauses in der Strelitzer Sraße nach links auf die B 192 biegen . . . ”

    Ähmmmm . . . ist da nicht Linksabbiegeverbot ? Ich muss doch wenn ich das Gelände der “alten Minoltankstelle”, also AH Nissan verlassen möchte, ausschließlich rechts in die Stadt abbiegen oder nicht?

  3. Mikki sagt:

    Sorry wo steht das bzw. wo wird das vorgegeben?
    Ich könnte einige Stellen besonders in der Strelitzer Straße nennen, wo das gemacht wird, obwohl ein Schild steht, das man es nicht darf. Z.b. aus dem Windmühlenweg links ab in Richtung Neubrandenburg, jeden Tag zu erleben.

  4. jfk sagt:

    Das wird durch zwei eindeutige Verkehrszeichen an der Ausfahrt vom Firmengelände des Autohauses vorgegeben ;)
    Außerdem ist auf der B 192 eine durchgezogene Mittellinie, die nicht überfahrten werden darf – das sollten alle noch wissen, die mal eine Fahrerlaubnis erworben haben…