Anzeige
Anzeige

Avila kontra Müritz-Hotel: Streit vor Gerichten

30. November 2018

Es klingt paradox, aber ist Realität: Obwohl das Müritz-Hotel in Klink vor mehr als einem Jahr mit einem großen Knall verschwunden ist, wird um den Hotelbetrieb immer noch gestritten. Wie „Wir sind Müritzer“ am Landgericht Neubrandenburg erfuhr, fordert der ehemalige Geschäftsführer für die Müritz Hotel GmbH exakt 52 477,51 Euro von der Avila Management & Consulting AG in Berlin zurück. Dabei handele es sich um Betriebskosten, die in der Zeit des Hotelbetriebes anfielen, weil das Heizhaus der Müritz-Hotel GmbH einige Immobilien der Avila Gruppe mit Wärme und Medien versorgte.

Die Anwälte beider Seiten konnten sich gestern an der Kammer von Richterin Gabriele Memmel aber nicht auf einen Vergleich einigen. Die Auseinandersetzung ist nämlich noch viel komplexer, wie in der Verhandlung bekannt wurde.

Die Avila-Gruppe hat ihrerseits nämlich eine noch höhere Forderung an die Müritz-Hotel GmbH. Ausgangspunkt ist, dass Avila das Hotel einst aus einer Insolvenz heraus kaufte und damit auch alle bestehende Verträge übernahm. Darin stand, so hieß es in der Verhandlung, dass die Müritz-Hotel GmbH das Hotelgebäude für eine Pacht von „null Euro“ nutzen konnte. Der Vertrag lief bis Ende 2013.

Ab 2014 wollte die Avila-Gruppe dann aber Pacht haben, worüber sich beide Seite schließlich heillos zerstritten – mit den bekannten Folgen. Schließung nach Silvester 2014, Entlassungen, Ausverkauf, Sprengung September 2017 und neue Pläne. Bisher gibt es übrigens keinen festen Neubau-Zeitplan.

Doch damit war nicht Schluss: Die Avila-Gruppe machte Nutzungsentschädigung von Januar 2014 bis Januar 2015 geltend. Berechnet wurden 20 000 Euro monatlich – als „ortsüblich“, also zusammen 220 000 Euro. Diese Klage scheiterte am Landgericht Neubrandenburg, aber liegt nun in nächster Instanz am Oberlandesgericht. Dieses habe schon erkennen lassen, dass für das Gericht klar sei, dass der Pachtvertrag für „null Euro“ 2013 beendet worden sei. Eine Entscheidung soll nun in Rostock am 24. Januar 2019 fallen.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*