Anzeige
Anzeige

Betrunkener Autofahrer verursacht mehrere Beinahe-Unfälle

20. November 2020

Gefährliche Szenen gestern auf der B 192 und ein couragierter Bundeswehrsoldat: Der Polizei ist gestern Nachmittag gegen 16 Uhr ein Auto auf der Strecke zwischen Röbel und Waren gemeldet worden, das in Schlangenlinien unterwegs war, andere Fahrzeuge ausbremste, in den Gegenverkehr geriet und viele Beinahe-Unfälle verursachte. Die Warener Polizisten machten sich umgehend auf den Weg. Gleichzeitig folgte ein 35 Jahre alter Bundeswehrsoldat dem Wagen ab dem Abzweig Gotthun in Richtung Waren.

Nach einer gefährlichen Tour über die Bundesstraße 192 versuchte der Fahrer in der Westsiedlung, rückwärts auf ein Grundstück zu fahren, krachte aber gegen einen Zaun. Dem Bundeswehrsoldaten gelang es mit einem schnellen Handgriff, den Schlüssel abzuziehen und hinderte den Mann so an der Weiterfahrt. Wenig später war auch die Polizei vor Ort.

Trotz des Mund-Nasen-Schutzes, den der 61 Jahre alte Fahrer trug, schlug den Beamten gleich eine heftige Alkoholfahne entgegen. Der Mann sprach verwaschen, konnte sich zunächst nur knapp auf den Beinen halten und musste sich ständig am Wagen abstützen. Auch beim “Pusten” hatte er Problem. Schließlich zeigte das Gerät aber 1,45 Promille an.

Deshalb sollte der korpulente Mann mit zur Blutprobenentnahme, wehrte sich aber heftig dagegen, schlug unter anderem in Richtung der Beamten, so dass die Polizisten ihn fixieren mussten. Auch bei der Festnahme unterstützte der 35 Jahre alte Bundeswehrsoldat.

Im Streifenwagen beruhigte sich der Betrunkene und ließ sich im Klinikum auch Blut abnehmen. Wie er angab, startete seine Fahrt in einem Ort hinter Röbel. In Röbel selbst, so erinnerte er sich, soll er irgendwo gegengegenfahren sein. Sein Auto wies diverse Beschädigungen auf.

Ein großes Dankeschön der Polizei geht an den couragierten Bundeswehrsoldaten. Auch wir sind der Meinung: Das war einfach spitze!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*