Anzeige
Anzeige

Fast ein Jahr im Land der Fußball-WM

12. Juni 2014

Während sich die Spieler der deutschen Nationalmannschaft gerade in Brasilien akklimatisieren und sich zahlreiche Fans auf ihre Reise in das südamerikanische Land vorbereiten, ist eine junge Warenerin auf dem Weg zurück aus Brasilien an die Müritz: Die 17-jährige Sarah beendet ihr Austauschjahr und hat folgende Zeilen an „Wir sind Müritzer“ geschrieben:

Brasilien„Vor etwa 10 Monaten kam ich unwissend und voller Neugier in Brasilien an. Allein auf mich gestellt. Fast ein ganzes Jahr bei völlig fremden Menschen leben. Als erstes schien es mir völlig unmöglich. Die Zweifel kamen,  ob ich das wirklich schaffen würde? Nun bin ich bald wieder im schönen Waren. Durch die Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde habe ich das geschafft.

Nicht alle haben an mich geglaubt, am Anfang ich selbst sogar nicht! Ich habe hier ein zweites Leben, eine zweite Familie, die wie eine richtige ist. Neue Freunde und das Gefühl, diese schon seit Jahren zu kennen. Mir kommt es nicht so vor, schon 10 Monate hier zu sein. Am Abflugstag in Deutschland wusste ich, in einem Jahr sehe ich sie alle wieder, aber wenn ich hier an meinem Abflug denke, weiß ich, er wird noch härter und schlimmer, ich weiß nicht, wann ich sie wieder sehen werde oder ob ich einige von ihnen überhaupt wieder sehen werde. Und jetzt sind es einfach nur noch wenige Stunden mit ihnen.
Die Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind. Jeden einzelnen werde ich schrecklich vermissen und ich bin auch jedem einzelnen dankbar, der mir dieses Jahr zum perfektesten Jahr meines Lebens gemacht hat. Aber ich weiß, zu Hause in Deutschland warten Menschen auf mich, die sich auf mich freuen, denen ich wichtig bin, die immer für mich da sind und mich dann auch aufmuntern, wenn ich mal meine zweite Heimat sehr vermissen werde. Ich danke jedem einzelnen von Euch, die dieses Jahr für mich da waren, trotz der Entfernung. Ich freue mich auf euch, sowie auf meinen Döner…. “                                                                                            Sarah Krenzel


Kommentare sind geschlossen.