Flucht beendet: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Messerstecher

7. Juli 2023

Die Polizei hat eine lebensgefährliche Messerattacke im Neubrandenburger Datzeberg-Einkaufszentrum innerhalb weniger Tage aufgeklärt. Nach Informationen von „Wir sind Müritzt“ wurde bereits Haftbefehl gegen einen 34 Jahre alten Mann aus Neubrandenburg erlassen. Ihm wird versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Nach dem Neubrandenburger, der sonst auch in dem Stadtteil lebte, war bereits seit mehreren Tagen mit einem Fahndungsfoto gesucht worden. Er soll mit dem ebenfalls 34 Jahre alten Geschädigten am 19. Juni an einem Imbiss auf dem Datzberg in Streit geraten sein. Plötzlich wurde der Geschädigte – ein Syrer – niedergestochen und der Täter floh.

Zeugen fanden den lebensbedrohlich Verletzten kurze Zeit später, alarmierten die Retter und sorgten damit wohl dafür, dass der Mann doch noch gerettet werden konnte. Er schwebte nach Einschätzung der Ärzte auch nach der Not-OP über längere Zeit noch in Lebensgefahr, sei aber nun auf dem Weg der Besserung, hieß es.

Der Grund für die Messerattacke ist bisher nicht klar. Der mutmaßliche Täter, der bei der Vorführung im Amtsgericht schwieg, war nach Wolfshagen bei Prenzlau geflohen. Das liegt hinter Woldegk, etwa 30 Kilometer weiter östlich. Dort wurde er am Freitagmorgen von Spezialkräften in einem Gebäude festgesetzt – ohne Gegenwehr. Er kam vom Amtsgericht Neubrandenburg aus direkt in eine Haftanstalt. 

Foto: Felix Gadewolz 


2 Antworten zu “Flucht beendet: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Messerstecher”

  1. Stefan sagt:

    Heugabeln?
    Fackeln?

    Wie groß wohl hier das Getöse wäre, wäre die Täter-Opfer-Konstellation andersherum.
    Und bitte ersparen Sie und allen eine Täter-Opfer-Umkehr – nichts rechtfertigt eine derart enthemmte Gewalt gegenüber Mitmenschen.

  2. Simon Simson sagt:

    Stefan wo Du recht hast. Petzi, Warener Jung, der Nachdenkliche usw. usf. bis zu rmk oder Kerstin, sie werden nicht auf den Artikel eingehen, sondern sich auf unsere Kommentare stürzen, um ihre einsilbigen Botschaften zu wiederholen. Nur zu, hier ist Platz dafür!