Anzeige
Anzeige

Frau verliert rund 12 000 Euro an angebliche Devisenhändler

26. März 2020

In Plau am See haben mutmaßliche Trickbetrüger vor einigen Tagen eine Frau um insgesamt 12.000 Euro geprellt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand haben die Betrüger, die sich als Mitarbeiter eines Online- Devisenhändlers ausgaben, die Frau seit Januar dieses Jahres mehrfach angerufen und sie schließlich zur Investition von Bitcoins (Kryptowährung) gedrängt.

Nachdem das Opfer das Geld auf ein ausländisches Konto überwiesen hatte, brach der Kontakt zum angeblichen Devisenhändler ab. Das überwiesene Geld wurde nicht, wie vereinbart, ihrem Investmentkonto gutgeschrieben. Vor dem Transfer der hohen Geldsumme hatte die Frau vorsorglich eine verhältnismäßig kleine Geldsumme eingezahlt, um sich von der Seriosität des Devisenhändlers zu überzeugen.

Als bei ihr keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Geldgeschäftes aufkamen, überwies sie schließlich den Betrag von 12.000 Euro. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Betruges.


Kommentare sind geschlossen.