Anzeige
Anzeige

Geschäftsführung äußert sich zu Vorwürfen im NDR-Beitrag

5. Juni 2018

Nach dem gestrigen NDR-Beitrag „Die Tricks der Hotels und Restaurants“ hat die Geschäftsleitung des Schlosshotels Klink zu den Vorwürfen Stellung genommen. Man nehme die Vorwürfe sehr ernst und bedauere sie außerordentlich, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem erklärt die Geschäftsführung, welche Maßnahmen umgehend getroffen wurden, um die Mängel abzustellen.
Wir veröffentlichen die Stellungnahme des Hotels ungekürzt:

Folgende Maßnahmen wurden sofort ergriffen:

Im Bereich Housekeeping:

Um Ihnen und unseren Gästen die höchsten Hygienstandards zu garantieren, haben wir die Firma IGEFA mit einer umfassenden Beratung zur Hygieneverbesserung, insbesondere bei der Gästezimmerreinigung am 29.05.2018 beauftragt.

Eine Grundreinigung aller Gästezimmer ist mit sofortiger Wirkung erfolgt.

Seit dem 01.06.2018 ist der Einsatz von Desinfektionstüchern zum Reinigen von Telefonen und Klinken vorgeschrieben. Die Reinigung erfolgt täglich.

Ebenso werden ab sofort neue Wasch- und Reinigungsmittel verwendet.

Sogenannte Abklatschtests zur Ermittlung der Gesamtkeimzahl werden seit dem 30.05.2018 von unseren Reinigungsmitarbeitern täglich durchgeführt.

Der Schulungsplan für unser Housekeeping-Personal wurde neu überarbeitet und intensiviert.

Im Bereich Technik:

Die Silikonfugen in den Bädern werden in den KWs 23 bis 25 von einer externen Firma erneuert.

Im öffentlichen Bereich:

Hier werden wir Einmal-Desinfektionstuch-Spender für die Gäste anbieten.

Außerdem heißt es:

„Das Veterinärsamt führt seit Bestehen des Hauses regelmäßige Kontrollen in unserem Hotel durch – ohne besondere Vorkommnisse. Der Abklatschtest zur Keimprüfung wurde stets in regelmäßigen, engen Abständen durchgeführt und wird nun täglich im Hause überprüft.

Bezüglich der Prüfungen durch den TÜV, erhielt das Hotel keinen Einblick in die Vorgehensweise der Prüfer. Wir möchten keinesfalls die Resultate des TÜV in Frage stellen, weisen aber darauf hin, dass uns als Hotelier zu keiner Zeit Einblick gewährt wurde, wie diese Ergebnisse letztendlich zustande gekommen sind, um sofort Abhilfe zu schaffen.
Wir bedauern diesen Befund außerordentlich und umso mehr, als dass es sich nicht um eine objektive Recherche und Berichterstattung gehandelt haben kann.

Es ist unser größtes Anliegen, unseren Gästen stets höchste Standards insbesondere im Bereich der Hygiene zu bieten und wir sind dankbar für jede Kritik und Hinweise, um bei solchen Missständen sofort entgegen zu wirken.

Fakt ist auch, dass das Schlosshotel Klink noch in 2017 mit 4 Sternen von der Dehoga zertifiziert war und zum Zeitpunkt des Aufenthaltes des Fernsehteams noch Überlegungen seitens der Geschäftsführung bestand, ob eine 4 Sterne Zertifizierung überhaupt noch erwünscht und zeitgemäß ist. Viele namhafte Hoteliers haben sich gegen eine Zertifizierung in letzter Zeit entschieden, da diese nicht mehr eindeutig den heutigen Bedürfnissen und Zeitgeist des Gastes entspricht.

Wie ersichtlich, wirbt man auf Reiseportalen, am Hoteleingang und auf der Webseite mit den Hotelvorzügen und nicht mit einer Klassifizierung.

Auch möchten wir den Vorwurf, keine Investitionen mehr zu tätigen zurückweisen. Seit dem Jahr 2014 bis 2017 (ca. 250.000€ jährlich) wurden mehr als eine Million Euro für Instandhaltung und Neuanschaffungen unter anderem in Brandschutz, Renovierung der Bäder und neues Mobiliar investiert.

Wir versichern Ihnen noch einmal alle Maßnahmen sofort ergriffen zu haben, um höchste Hygienestandards zu gewährleisten.

Wir bedanken uns in diesem Zusammenhang bei allen unseren Gästen und Mitarbeitern für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung, die Qualität unseres Hauses unaufhörlich zu verbessern und zu halten.“


Anzeige

3 Antworten zu “Geschäftsführung äußert sich zu Vorwürfen im NDR-Beitrag”

  1. oscar sagt:

    Die Stellungnahme ist für mich wenig überzeugend. Wenn ich mir nur den Bereich Housekeeping nehme, frage ich mich,
    wie man bisher ohne Mitarbeiterschulung, ohne profesionelle Hilfe der IGEFA, ohne Desinfektionstücher und ohne
    Abklatschproben die Hygiene und Gesundheitssicherheit der Gäste gewährleistet hat. Habe alle Verantwortlichen die
    Auge vor diesem wichtigsten Problem verschlossen und nur Eurozeichen für hohe Zimmerpreise ikm Auge gehabt?
    Was hier sicherlich berechtigt bemängelt wurde, ist in den Hotels und Pensionen, wo ich desöfteren zu Gast bin, seit Jahren Normalität. Die ganze Stellungnahme ist mehr oder weniger ein Witz und dreht sich eigentlich nur um die Sterneklassifizierung. Vielleicht sollte man sich besser im eigenen Haus umschauen.

  2. Wachsamer sagt:

    Eine derjenigen Firmen, die sich beklagen, daß sie keine Arbeitskräfte bekommen. Unsere Tochter begann dort eine Lehre. Im ersten Viertel Jahr hatte sie gesetzeswidrig über 100 Überstunden. Darauf angesprochen verlangte man von uns, schriftlich auf das Jugendschutzgesetz zu verzichten. Die IHK meinte dazu, sie wäre da machtlos. Am Heiligabend wollten wir unsere Tochter ( 1. Lehrjahr) um 22 Uhr zu Dienstschluss abholen, kamen letztendlich gegen 1.20 Uhr los. Dies nur als kleiner Abriss vieler Vorkommnisse. Wir mussten dieses Lehrverhältnis zum Wohle unserer Tochter beenden. Wo anders lernte sie mit prima Ergebnis aus.

  3. Paul sagt:

    Ich war dort angestellt, als die Hotelklassifizierung mit 4-Sternen seitens des DEHOGA Verbands im vergangenen Jahr wegen der Mängel abgelehnt wurde. Natürlich wird das nicht laut gesagt, aber es haben genug Angestellte mitbekommen. Und die Tester des DEHOGA kommen nur auf Anforderung. Also wurde es vom Haus gewünscht und die Darstellung der GF was die Sterne angeht, ist in dieser Stellungnahme nicht ganz richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*