Anzeige
Anzeige

Jäger muss Führerschein und Waffen abgeben

8. Juni 2020

Dürfen Jäger während der Jagd Alkohol trinken? Eigentlich nicht, und vor dem Autofahren zur Pirsch auch nicht. Das hat ein 52-Jähriger jetzt nicht so genau genommen und damit der gesamten Jägerschaft wohl einen “Bärendienst” erwiesen. Der Waidmann war mit Waffe und Auto auf dem Weg zu seinem Ansitz in der Region Torgelow/Eggesin.

Es war abends gegen 21 Uhr am Samstag und die Straße recht leer. Doch gerade, als der Jäger mit seinem Wagen links abbiegen und in den Wald fahren wollte, kamen hinter ihm ein Auto und ein Motorrad.

Diese beiden Fahrer hatten es anscheinend sehr eilig, denn sie überholten den Jäger noch schnell. Das klappte aber nur bedingt. Ein Auto kam gerade so vorbei und raste davon, ein Kradfahrer fuhr gegen den Wagen des “Grünrocks”. Die Polizei kam, um den Unfall aufzunehmen, da sich der 17 Jahre alte Motorradpilot verletzt hatte.

Der junge Mann kam in eine Klinik, und für den Jäger war der Jagdausflug auch zu Ende. Ein Beamter roch ein “Fahne.” Statt auf die Pirsch zu gehen, musste der Jagdfreund seinen Führerschein und die Jagdbewaffnung samt Munition abgeben und für einen Bluttest mitkommen. Der Atemalkoholtest hatte 1,45 Promille ergeben — wie gesagt, der Mann wollte erst auf den Hochstand.

Nun muss sich der Waidmann darum kümmern, wie er den Wagen von dem Waldstück wegbekommt und ob und wie er seinen Führerschein und seine Waffen zurückerhält. Dabei wird sicher auch das Ordnungsamt noch ein Wörtchen mitzureden haben.


Eine Antwort zu “Jäger muss Führerschein und Waffen abgeben”

  1. Reinhard Reichel sagt:

    Das weiß sowohl der Waidmann, wie auch jeder Sportschütze, dass Alkohol am Lenkrad im öffentlichen Straßenverkehr nicht nur den Führerschein sondern auch die Zuverlässigkeit im Bezug auf Waffenbesitz kosten kann. Obwohl bei Jägern schon mal ein Auge mehr zu gekniffen wird und er beim ersten Mal seine Waffen noch einmal zurück erhält, dies ist beim Sportschützen anders…einmal weg, immer weg, da wird natürlich wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen, da die Jägerschaft meist zu den besser Betuchten der Bevölkerung zählt und man ihnen aus diesem Grund ein höheres Maß an Verantwortung zubilligt; wie man ja auch sieht, er hat vorgeglüht, damit er nicht mehr so viel auf der Pirsch trinken muss oder einfach nur als Zielwasser.