Kein Herz für Tiere: In den Sommermonaten werden vermehrt Heimtiere ausgesetzt

30. Juli 2023

Es ist ein trauriger Anblick: Ein Hund sitzt allein am Straßenrand, verängstigt und zurückgelassen von seiner menschlichen Familie. Szenen wie diese spielen sich gerade zur Ferienzeit an vielen Straßen in Deutschland ab. Manchmal werden Heimtiere auch einfach vor dem nächsten Tierheim abgesetzt. Das Problem: Sind die ausgesetzten Hunde und Katzen nicht gechippt und in einem Heimtierregister registriert, gibt es keine Möglichkeit, die Halter zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen. Um Tierheime zu entlasten und Heimtiere rückverfolgbar zu machen, fordert die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN, die an der Müritz den Bärenwald betreibt, eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde und Katzen.

„Gerade jetzt in den Sommerferien erreichen uns immer wieder Nachrichten von ausgesetzten Hunden und Katzen. Die Leute wollen in die Ferien fahren und sich die Pläne nicht durch die Verantwortung für ein Heimtier durchkreuzen lassen. Und so werden jedes Jahr Tausende Hunde und Katzen einfach ausgesetzt“, erklärt Karina Omelyanovskaya, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN. „Ein Tier allein und schutzlos am Straßenrand auszusetzen ist nicht nur herzlos und grausam, sondern auch eine Straftat. Es kann ein Akt von Tierquälerei sein und mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Aber das Gesetz schreckt nicht ab, denn häufig können die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn der Hund oder die Katze nicht gechippt und die Nummer nicht bei einem Heimtierregister registriert ist, ist es unmöglich, die Herkunft des Tieres nachzuvollziehen.“

Das Aussetzen von Tieren ist eine Straftat

Die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN verurteilt das Aussetzen von Heimtieren aufs Schärfste. Wer sich ein Heimtier anschafft, ist in der Pflicht, sich darum zu kümmern. Leider entscheiden sich manche Menschen unüberlegt für ein Tier, ohne die langfristige Verantwortung zu bedenken. Die permanente Verfügbarkeit von Welpen auf Online-Plattformen verführt leider noch immer Interessenten zu Spontankäufen. Sobald es jedoch unbequem wird, weil etwa Urlaub ansteht oder die Arbeitszeiten sich ändern, sind sie mit der Fürsorge für ein Tier überfordert.

„Die meisten Fundtiere landen in Tierheimen, die schon jetzt hoffnungslos überfüllt sind. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat es in der Hand, im Rahmen der Novellierung des Tierschutzgesetzes eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde und Katzen zu verankern. So würden Tierheime entlastet und skrupellosen Menschen, die ein Tier aussetzen wollen, würde die Sicherheit genommen, für ihre herzlose Tat nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden“, so Karina Omelyanovskaya. „Die meisten EU-Länder haben bereits erkannt, dass eine Kennzeichnung und Registrierung für den Schutz von Heimtieren grundlegend ist. Deutschland ist Schlusslicht. Die Bundesregierung hatte im Koalitionsvertrag 2021 die Einführung einer Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde angekündigt, jetzt liegt es an Cem Özdemir, sein Versprechen als oberster Tierschützer Deutschlands einzulösen und Gesetze zu schaffen, die sowohl Hunde als auch Katzen schützen. “

Eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht bringe viele Vorteile: Durch die Rückverfolgbarkeit von Hunden und langfristig auch jeder Katze könnten Tiere und Menschen in Notsituationen schnell wieder zusammengeführt, Tierheime entlastet und Straftaten eingedämmt werden. Dazu wäre eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht ein erster Schritt, um den illegalen Welpenhandel wirksam zu bekämpfen, denn nur durch eine vollständige Rückverfolgbarkeit der zum Verkauf angebotenen Tiere sowie der Anbietenden, kann der illegale Welpenhandel langfristig gestoppt werden.

Ausgesetzter Hund – was ist zu tun?

Wer einen Hund verlassen am Feldrand, einer Tankstelle oder am Straßenrand findet, darf ihn nicht einfach mitnehmen. Entdeckt man ein Tier, sollte man zunächst die Situation beobachten, um zu sehen, ob nicht doch die Halterin oder der Halter zurückkehrt. „Man kann dem Tier Wasser geben, es beruhigen und warten, ob jemand kommt. Ist der Hund zweifellos allein, muss man den Fund bei der Polizei melden“, rät Karina Omelyanovskaya.

Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN appelliert an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die Novellierung des Tierschutzgesetzes zu nutzen, um eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Hunde und Katzen einzuführen. Eine solche Pflicht ist bereits in weiten Teilen der EU verbreitet. Deutschland bildet mit Polen und Estland die große Ausnahme und damit Schlusslicht. Darüber hinaus fordert VIER PFOTEN eine verpflichtende Identitätsprüfung für Anbietende von Tieren. Zum Schutz von Tieren und Verbraucher:innen sollte sichergestellt werden, dass die angegebenen Daten auf Online-Plattformen mit denen im Heimtierregister übereinstimmen.

© VIER PFOTEN | Stefan Pommeresch


16 Antworten zu “Kein Herz für Tiere: In den Sommermonaten werden vermehrt Heimtiere ausgesetzt”

  1. Monika Wollitz sagt:

    Es macht mich traurig und fassungslos, dass es solche Menschen gibt. Ich kann es auch nicht nachvollziehen, man liebt doch sein Tier. Ich würde alles tun für meinen Hund. Würde so gerne noch einen haben, aber der Staat macht es einem finanziell nicht leicht.

  2. Anja sagt:

    Es ist traurig, dass es solche Menschen auf der Welt gibt!
    Ich bin selbst Hundehalterin und könnte niemals in den Urlaub fliegen oder geschweige denn in eine Tierpension geben!
    Wenn doch diese Menschen die ihr Haustier aussetzen, wenigstens ihre Haustiere in die Pension geben, dafür scheint es finanziell bedauerlicherweise nicht zu reichen.
    Aber für den Urlaub!

    Solche Menschen sind empatielos, was Tiere fühlen ist traurig, die Tiere wimmern, heulen, miauen verzweifelt!
    Diese Tiere werden unter Verlustangst leiden und es seelisch sehr schwer haben!

  3. Bettina Schmitz sagt:

    genau so aber es wird wie bei allem viel geredet und nichts passiert es ist echt zum kotzen und wer leidet die Tiere furchtbar das ganze also ganz echt ich dürfte keinen erwischen da würde ich mit Sicherheit meine guten Manieren vergessen mir würde da so einiges einfallen Nacht weiter Druck vielleicht bringt es mal was Hoffnung stirbt zuletzt

  4. Uta Gothe sagt:

    Ich bin für eine absolute Registrierung von Hunde- und Katzenhaltern. Wenn ich Nachrichten von ausgesetzten Tieren lesen tut es mir in der Seele weh. Ich würde gerne helfen, aber leider kann ich kein Tier aufnehmen, da ich im Schichtdienst arbeite und ich manchmal den ganzen Monat mehr auf Arbeit bin als zu Hause. Der Verantwortung dem Tier gegenüber sollte man sich schon vor der Anschaffung bewusst werden. Denn die Anschaffung nimmt den Besitzer für einige Jahre in die Pflicht. Ich bin der Meinung, dass es Beziehung ist, d.h ich muss mit dem Tier in guten wie in schlechten Tagen zusammen halten.
    Im Gegenzug sollten Tierheime willigen Tierhaltern aber die Vermittlung von Tieren nicht unnötig schwer machen.

  5. Maren Hager sagt:

    Ich kann nicht verstehen, weshalb sich solche Leute überhaupt ein Tier anschaffen?! Ist doch klar, dass es nicht nur bis zum nächsten Urlaub lebt. Ich habe jetzt schon den vierten Hund und fahre deshalb nicht in den Urlaub oder nur innerhalb von Deutschland. Ich mache mir einfach den Alltag schön mit dem Hund und vermisse Urlaub auch nicht wirklich.

  6. Leon sagt:

    zumindest Nachbarn muß doch auffallen, wenn jemand plötzlich seinen Hund nicht mehr hat, wenn er aus dem Urlaub zurück ist…

  7. Mir fehlen da die Worte ! Wie kann man so herzlos sein.

  8. Gabi sagt:

    Wenn ich mir ein Tier anschaffe habe ich auch eine Verantwortung dafür. Das Geld für den tollen Urlaub ist da,nur nicht für eine Pension oder Ähnliches. Wir haben unsere Fellnase immer mit in den Urlaub genommen. Leider ist meine Fellnase nicht mehr. Ja,die lieben Menschen sind grausam und denken nur an sich und nicht an sein Tier. Es sollte schon zur Pflicht werden die Tiere im Welpenalter zu kennzeichnen. Mit allem was dazu gehört. Man sollte die Menschen auch irgendwo aussetzen ohne alles. Oh Mann,man muss sich echt zusammen reißen was man schreibt. Es ist einfach nur traurig

  9. Marianne Mühlemann sagt:

    also einfach nur grausam. Menschen ohne Empathie. unverständlich. es sollten drastische Strafen ausgesprochen werden. und grosse Bussen dazu.

  10. Stefan sagt:

    Eine Pflicht zur Registrierung ist lange überfällig.
    Es würden den Gemeinden auch bezüglich der Hundesteuer helfen.
    Ganz nebenbei wäre ich auf die Empörung der Impf- und Chipgegner gespannt.

    Ja die Urlaubszeit ist immer wieder schrecklich für Tierheime, aber ahnen Sie eigentlich wieviele Katzen von ihren Besitzern bei einem Umzug einfach zurückgelassen werden?
    Die „Dosenöffner“-Theorie ist schon seit Jahren widerlegt und man weiß mittlerweile sehr genau, dass auch Katzen eine Bindung, ähnlich die eines Kindes zu seinen Eltern, zum Besitzer aufbauen.

    Die Kirche behaart darauf, dass Tiere keine Seele besitzen, Menschen aber durchaus.
    Falls es so etwas gibt, dann besitzt es jedes Lebewesen und die Meisten mehr davon als eine Person, die ein wehrloses Geschöpf einfach zurück lässt.

  11. Ruth sagt:

    Wenn man ein Tier aufnimmt, muss mann auch dafür sorgen. Ich habe vor sieben Jahren einen Hund aufgenommen, der aufgesetzt wurde. Wenn ich in den Urlaub fahre, fährt der Hund mit. Man merkt ihm aber immer noch an, dass er Angst davor hat, er könnte zurückgelassen werden. Also ein Tier ist selbst Jahre danach noch traumatisiert. Das ist doch furchtbar,einem Tier soetwas anzutun. Menschen, die sich nicht in ein Tier hineinversetzen wollen, sollten sich auch keins anschaffen. Jedes Lebewesen verdient unseren Respekt.

  12. Angelika Lang sagt:

    Ich habe 4 große Hunde und 5 Katzen, auch wir machen Urlaub, für die Tiere ist immer gesorgt, Pension und privat. Ich verurteile so ein Handeln aufs Schärfste, solche Typen sollten in Sibirien weit ab jeglicher Zivilisation ebenfalls ausgesetzt werden. Die Verohung unserer Gesellschaft ist unerträglich

  13. Diana Winning sagt:

    Absolut richtig, es muss eine Kennzeichnungs-Pflicht geben! Meine Angst ist aber dass es dann abläuft wie z.B. in Spanien mit vielen Galgos, denen ohne Rücksicht auf Verluste einfach mit einem Messer der Chip aus dem Fleisch geschnitten wird oder sie mit einem Stein beschwert in einen Fluss geworfen werden wo sie niemand findet. Solche Menschen gehen wortwörtlich über Leichen bei den Tieren, da ist jedes Mittel recht um sie los zu werden. Es wird vielen Menschen zu einfach gemacht ein Tier zu erwerben und es gehören danach viel schärfere Kontrollen angesetzt. Und wie immer, der Hund oder die Katze ist ausgesetzt und natürlich bemerkt kein Nachbar und kein Bekannter dass das Tier weg ist! Eine Schande ist das.

  14. Viviane Fleischer sagt:

    Ja Leider gibt es viel zu viel Leute die Ihre Tiere aussetzen wenn Sie un den Urlaub fahren. Es sind für mich Leute die Herzlos sind ich kann so etwas nicht verstehen werde es und muss es auch nicht verstehen. Ich selbst habe einen jungen Hund und arbeite Ehrenamtlich bei der Tierrettung ich bin jeden Tag Glück!ich das ich die Zeit mit meinen Hund verbringen darf.Wenn ich in den Urlaub fahre informiere ich ob ich ihn mitnehmen kann oder gebe ihn in eine Hundepension wo er für die Zeit versorgt wird . Ein Hund und eine Katze ist ein Lebewesen und kein Spielzeug.Unglaublich wie manche Leute mit ihren Tieren umgehen.

  15. Susi sagt:

    Es ist nur traurig 😢 wie manche Menschen mit ihren Tieren umgehen ich muss mich beherrschen und ich finde das es den Menschen zu einfach gemacht wird.

  16. Loni sagt:

    Hallo ich habe hier mehrere mal gelesen, man sei für eine Registrierungs und Chip Pflicht, ich bin auch dafür, wir haben Katzen und Hunde in der Familie. Nur wie auch schon erwähnt wurde kann es dann passieren das man die Tiere einfach umbringt und das will auch keiner, es wäre ein absoluter Albtraum, und deshalb muss man sich gut überlegen was zu tun ist. Übrigens stimmt es auch das zu mindest Hunde auch nach Jahren noch traumatisiert sind wenn sie einfach von seinem Besitzer getrennt, oder allein gelassen werden, bei einer Katze ist das vielleicht auch so, nur merkt der das bestimmt nicht so an.
    Liebe Grüße