Anzeige
Anzeige

Leserpost: Umweltschutz geht uns alle an!

4. März 2019

Folgender Leserbrief hat uns erreicht:  “Seit längerer Zeit haben wir bei unseren Spaziergängen immer eine Tüte dabei um herumliegendes Plastik vom Wegesrand einzusammeln. Auf unserem Foto ist der Müll von Sonntag zu sehen, den wir innerhalb sehr kurzer Zeit bei der Baustselle “Mare Müritz” zusammengetragen haben. Wenn man unsere weiteren Fotos sieht, können sicherlich alle unsere Sorge verstehen, dass nur ein Windstoß genügt und alles landet in der Müritz bzw. Feisneck.
Wir brauchen gar nicht mit dem Finger auf die südlichen Länder dieser Erde zu zeigen – direkt bei uns im Luftkurort und Naturschutzgebiet sieht’s oft nicht besser aus. Mensch, wir wissen es doch besser! Versucht Plastik zu reduzieren, ordnungsgemäß zu entsorgen, beim Spaziergang Tüten mitzunehmen und dann zu Hause das Plastik zu entsorgen. Umweltschutz geht uns alle an!”        Annette Hillmann


Eine Antwort zu “Leserpost: Umweltschutz geht uns alle an!”

  1. Elimar sagt:

    Das Plastik zergeht allmählich in immer kleinere Partikel. Die landen über die Abflüsse der Seen letztendlich zum Teil in den Meeren als Mikroplastik. Dort sind sie aber nicht weg, sondern inzwischen so klein, dass sie Zellwände (Darm) durchdringen und als Beigabe mit Fisch auf unserem Teller landen. Was also tun? Neben den Bemühungen der europäischen Länder, die schon relativ wenig Plastikmüll in die Ozeane verfrachten, kann jeder was beitragen.

    Ich finde, nicht mal Brot und Brötchen müssen nicht für 10 Minuten Weg in Einwegpackungen reisen. So nehme ich möglichst auch dafür immer ein Tütchen mit, wenn ich es nicht eben vergesse.

    Manchmal ist es dann wieder zum Verzweifeln: Da habe ich als Bastler jahrelang jeglichen Elektroschrott fein säuberlich gesammelt. Da Kupfer richtig Geld bringt, entfernte ich lohnende Drähte vorher, trennte also Wertstoff von Abfall. Ergebnis: Unser Wertstoffhof betrachtet den Rest als (pekuniär interessanten) Sperrmüll. Ich wurde mit meinem höflichen Hinweis zu Schadstoffen in Bauteilen und Isolierungen, worum es bei Elektroschrott vor allem geht, wortabschneidend und dominant abgewiesen. Motto: Wer will auf dem Hof was von wem!? Also Sperr- oder Hausmüll. So gelangen chlorierte Kohlenwasserstoffe mit toxischen Brandhemmern und Weichmachern in der Verbrennung. Bei dabei entstehen je nach Temperatur viel Ruß (Feinstaub) bzw. in der Abkühlungsphase ein besonders wirksames Gift, Dioxin.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sevesoungl%C3%BCck