Anzeige
Anzeige

Mann randaliert in Warener Supermarkt

3. Mai 2020

Polizeieinsatz gestern Nachmittag im famila-Markt in Waren: Ein Mann betrat den Markt ohne den vorgeschrieben Mundschutz und wurde daraufhin angesprochen. Der Mann reagierte sofort ausfallend und sehr aggressiv. Kunden eilten dem Personal bis zum Eintreffen der Polizei zur Hilfe.
Nach Informationen von “Wir sind Müritzer” gilt der Mann als psychisch auffällig und wurde in Polizeibegleitung in ein Greifswalder Krankenhaus gebracht.


4 Antworten zu “Mann randaliert in Warener Supermarkt”

  1. Lene sagt:

    Sowas kommt zur Zeit oft vor,das Kunden aggressiv reagieren,wenn man sie auf ihre Pflichten freundlich hinweisen tut! Ich arbeite im Verkauf,und weiß, wovon ich Rede,ist mir auch schon mehrmals passiert! Bei mir gab es diese Woche auch so ein Fall,wo ihr sehr Beschimpft wurde und sogar alt Diktator hingestellt wurde,nur weil ich auf die Einkaufswagenpflicht hingewiesen habe, den Kunden war es egal,sie waren der Meinung, das nicht die Landesregierung es beschlossen hat,sondern wir,als Markt! Ich würde die Lebensmittel verseuchen und,und,und,nur weil ich keine Handschuhe getragen habe!Beim Kassieren hinter einer Scheibe,brauche ich kein Mundschutz,wurde so von der Regierung beschlossen, das wurde mir dann auch vorgeworfen,und noch viele andere Sachen mehr!Gott sei Dank,hatte ich zwei nette Kunden,die mir Beistanden,sonst wüste ich nicht,was noch so passiert wäre! Mein Appell, an die Leute da draußen , wir machen auch nur unsere Arbeit,und müssen auf so viele Sachen nebenbei achten,wir waren für euch da, als kein anderer mehr durfte, also etwas freundlicher Bitte!

  2. Schulz sagt:

    Erstmal gehört sich sowas nicht einen Angestellten zu beschimpfen.
    Denn er macht auch nur seine Arbeit die man Ihn aufgetragen hat .
    Aber eins möchte meine Person als Kritiker in der Sache ,, Corona” hinweisen!!
    Es gibt kein Corona – Virus. Sondern vielmehr handelt es sich hierbei um eine normale Grippe – Bakterien – Zeit!!
    Desweitern gibt der Mundschutz keine 100% Sicherheit.
    Und das weiß auch unsere Landesregierung die Ministerin Frau Schwesig.
    Man hat es nur angeordnet von Ministerium Schwerin, weil die Frau Ministerin Schwesig eine vorher Krebserkrankung hatte vor dem Corona – Sache!
    hatte & meinte sie gehöre zur gefährdete Mitmenschen.
    Eine Krebserkrankung hat mit dem jetzigen Standpunkt angeblichen ,, Corona” überhaupt nichts miteinander zu tun.
    Das aber durch solche , sinnlose Aktion von der unseren Regierung in Schwerin die deutsche Wirtschaft ( siehe die Demo auf dem Markt / Hotel´s Betreiber) kaputt gespielt wird ist nicht mehr nachvollziehbar..
    Ein Beispiel: Wenn das Rad sich nicht mehr dreht, dann kommt alles zum Stillstand & die meisten Betriebe gehen vor dem Hunde. Jedenfalls ( man darf ja noch hoffen) das sich zur Zeit diesen Zustand sich schnell vorüber zieht /- geht..
    Anmerkung : Die Leittragenden sind nicht die Politik, Kommunen , Landesebene ectt. , sondern wir die normalen, denkenden Bürger in gesamten Deutschland aber auch hierzu Lande der Stadt Waren Müritz!!!

    • Stefan sagt:

      Manchmal schäme ich mich die selbe Luft zu atmen wie einige selbsternannte besorgte Bürger.

      Natürlich hat sich die Landesregierung um unsere Ministerpräsidentin eine globale Pandemie ausgedacht. Und natürlich werden Mundschutz und körperlicher Abstand nur in Mecklenburg Vorpommern vorgeschrieben. Und bitte nicht vergessen, dass man systematisch versucht die hiesige Wirtschaft nachhaltig zu zerstören.

      Ach und lieben Dank für die aufschlussreiche Lektion in Wirtschaftslehre für Fortgeschrittene.

      Wozu jahrelang Ökonomie oder Medizin studieren wenn man doch alles Wissen binnen fünf Minuten via Facebook oder YouTube erwerben kann.

  3. Stefan sagt:

    Das ist doch auch der Typus, welcher in einer Servicehotline das völlig wehrlose Gegenüber anschreit…

    Leute! Erst den eingerosteten Denkapparat einschalten, dann das Quäntchen Empathie, das noch irgendwo halb verkümmert rum liegt, aufheben und dann, aber auch erst dann(!), Kritik äußern! Und Kritik heißt nicht den Gesprächspartner lautstark zu beleidigen – damit demonstriert man lediglich das eigene Versagen sich so zu artikulieren und zu agieren, wie man es von der angeblichen Krone der Schöpfung erwarten würde…

    Liebe Mitarbeiter im Handel: ich habe den größten Respekt vor euch und euren Nerven!!!