Anzeige

Mit einer Patientenverfügung für den Ernstfall vorsorgen

21. April 2020

Angesichts der aktuellen Pandemie kann jeder in eine Situation geraten, in der er über seine medizinische Behandlung nicht mehr selbst entscheiden kann. Dann hilft eine Patientenverfügung, um wichtige Wünsche frühzeitig und verbindlich festzulegen. So lässt sich zum Beispiel bestimmen, unter welchen Bedingungen eine künstliche Beatmung durchgeführt werden soll und wann nicht. Der Ratgeber “Patientenverfügung” der Verbraucherzentrale gibt wichtige Hinweise zum rechtssicheren Formulieren einer solchen Verfügung.

Das Buch unterstützt Leser dabei, sich über ihre persönlichen Werte und Vorstellungen klar zu werden, und erläutert verschiedene Instrumente der Vorsorge. Checklisten, Beispiele und Textbausteine helfen dabei, Wünsche für die medizinische Behandlung niederzuschreiben. Dabei ist es wichtig, die Dokumente richtig und rechtssicher auszufüllen.
Ernstfälle und Maßnahmen sollten möglichst genau beschrieben werden, damit Ärzte die Verfügung später auch anwenden können. Eine intensive Beschäftigung mit dem Thema sowie Gespräche mit Familie, Freunden und Ärzten schaffen dazu im Vorfeld die nötige Klarheit bei den  Vorsorgenden selbst sowie ihren Angehörigen.

Der Ratgeber “Patientenverfügung” ist erhältlich für 9,90 Euro (zzgl. Versandkosten) im Online-Shop der Verbraucherzentrale unter www.vzhh.de/shop erhältlich oder kann direkt als E-Book für 7,99 Euro heruntergeladen werden.


Kommentare sind geschlossen.