Anzeige
Anzeige

MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zur aktuellen Situation:

15. April 2020

  • Wir sind das Land mit dem niedrigsten Infektionsgeschehen
  • Anstrengungen der letzten Wochen haben sich gelohnt, damit die Basis für Lockerungen
  • Kontaktverbot bleibt
  • Einreiseverbot nach Mecklenburg-Vorpommern bleibt
  • Einzelhandel soll wieder geöffnet werden, ab 20. April – aber Bau- und Gartenmärkte schon ab Sonnabend, 18. April.
  • Öffnung der Geschäfte mit begleitenden Schutzmaßnahmen
  • Ab 27. April große Klassen, die kurz vor Prüfungen stehen, 10., 11., 12. Klassen können wieder in die Schule gehen
  • Schulpflicht gilt nicht für Schüler, die zur Risikogruppen gehören oder deren Eltern.
  • Für Kitas und Grundschulen soll Notfallbetreuung ausgeweitet werden, aber noch keine Öffnung
  • Maßnahmen begleitet mit Mund- und Nasenschutz – im Einzelhandel und im öffentlichen Personennahverkehr.
  • Im Friseur gibt es Maskenpflicht, Öffnung erst ab 3. Mai
  • Gaststätten bleiben geschlossen
  • In 14 Tagen soll über weitere Lockerungen gesprochen werden.
  • In Pflege- und Seniorenheimen Gefahr besonders groß, weiterhin Besuchsverbote
  • Keine Großveranstaltungen bis Ende August

7 Antworten zu “MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zur aktuellen Situation:”

  1. Ungibungi sagt:

    Hauptsache Bau-und Gartenmärkte GANZ WICHTIG

  2. Frank sagt:

    Laut gemeinsamen Beschluss der Ministerpräsidenten von heute wurde doch festgelegt dass die Schulen ab 3.Mai wieder öffnen, ich sehe dort keine Ausnahmen bzw. andere Daten im Hinblick auf den 27.4. Der offizielle Beschluss:
    https://www.bundesregierung.de/resource/blob/973812/1744226/bcf47533c99dc84216eded8772e803d4/2020-04-15-beschluss-bund-laender-data.pdf?download=1

    Da ich davon ausgehe das MV immernoch Teil der BRD ist würde ich anhand des gemeinsamen Beschlusses Ansicht vermuten, das er auch bei uns gilt…

    • Laut Frau Schwesig gibt es in der Ländervereinbarung Spielraum und Mecklenburg-Vorpommern nutzt ihn, indem man den Schülern der Abschlussklassen ermöglicht, sich ab 27. April in den Schulen auf die Prüfungen vorzubereiten.

  3. Sibylle sagt:

    Ich persönlich begrüße die Entscheidung
    den Abschlussklassen ab dem 27.4. 2020 die Möglichkeit zu geben für die Prüfungsvorbereitung wieder in die Schulen zu gehen.In den vergangenen Wochen waren sie mehr oder weniger auf sich allein gestellt….da wir hier immernoch nicht flächendeckend auf vernünftiges Internet zugreifen können ist die Kommunikation mit den Lehrern eher dürftig gewesen…. für einige Fächer gab es nicht einmal Aufgaben und Übungen auf der Schulplattform … außerdem läuft den jungen Leuten die Zeit davon…. für sie beginnt im Sommer die Ausbildung bzw das Studium…
    Es ist bei den doch großen Schulen und den Räumlichkeiten auch möglich den Abstand einzuhalten .
    Sind wir also froh das es langsam wieder weiter geht!

    • Man man man sagt:

      Wenn ich das schon wieder höre:
      “Das Internet ist flächendeckend nicht gut genug”
      Nennen Sie mir nur eine/n Schüler/in, die kein Smartphone hat und Youtube nicht täglich nutzt!
      (oder eine andere Plattform, die sehr viel Datenvolumen und Datenrate benötigt)
      Wenn es keine Aufgaben für die Schüler gibt, dann liegt es entweder an der Schule und den Lehrern oder weil der Schüler keinen Finger rührt sich die Aufgaben zu besorgen. Er kennt aber bestimmt den allerneusten Track seines Lieblingsrappers oder die neuste Instastory seiner Mitschüler.

  4. Ralle600 sagt:

    Haben ab Montag nun alle Geschäfte ( Einzelhandel ) auf , oder auch nur bis 800 qm ?