Anzeige
Anzeige

Nach nächtlicher Schlägerei in Malchow schwer verletzt

14. Juni 2019

Röbels Polizisten mussten heute früh gegen 1.55 Uhr in eine Bar am Malchower Hafen eilen, weil es dort eine Schlägerei gegeben hat. Die Beamten konnten in der Mühlenstraße den 32-jährigen verletzten Geschädigten, der bereits im Rettungswagen versorgt wurde, sowie zwei Zeugen antreffen. Der Geschädigte konnte durch die Beamten nicht befragt werden. Er musste aufgrund seiner Verletzungen ins Klinikum nach Plau am See gebracht werden.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen haben sich der Geschädigte und die beiden Zeugen in der Bar aufgehalten und Alkohol getrunken. Gegen 01:45 Uhr kamen zwei männliche Personen dazu. Alle fünf Personen haben dann gemeinsam Alkohol getrunken, bevor es zu einem verbalen Streit zwischen dem Geschädigten und den beiden Männern kam Dabei schlug einer der Beschuldigten dem Geschädigten mehrfach mit der Faust ins Gesicht, bevor er ihm zusätzlich eine volle Bierflasche auf den Kopf schlug, so dass die Flasche zersplitterte. Der Geschädigte ging daraufhin zu Boden.

Beide Beschuldigte traten dann gemeinsam auf den am Boden liegenden Geschädigten ein. Anschließend ließen sich die Beschuldigten von einer unbekannten Person mit einem Pkw abholen und flüchteten.

Wenig später meldete ein Verkehrsteilnehmer der Polizei zwei stark alkoholisierte Personen die auf der Landesstraße nahe Jabel gingen. Eine Überprüfung durch die Beamten ergab, dass es sich um die beiden Tatverdächtigen handelte. Die Personenbeschreibung stimmte überein. Die beiden Beschuldigten im Alter von 35 und 47 Jahren wurden in Gewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest bei dem 35-Jährige ergab einen Wert von 1,75 Promille. Der 47-Jährige verweigerte den Atemtest. Beide wurden im Anschluss zur Blutprobenentnahme ins Krankenhaus nach Waren gebracht.

Nach erfolgter Belehrung und Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten entlassen. Gegen die Beiden ermittelt nun die Kriminalkommissariatsaußenstelle in Röbel wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*