Anzeige

Landesfeuerwehrschule Malchow hat einen neuen Chef

3. September 2019

Die Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz M-V in Malchow hat mit Wirkung vom 1. September einen neuen Schulleiter. Branddirektor Ulrich Hackenberg
wurde von der Landeshauptstadt Kiel in den Dienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern versetzt. Innenminister Lorenz Caffier hat ihn heute offiziell mit der neuen Aufgabe betraut und ihm das Amt eines Branddirektors übertragen.
Ulrich Hackenberg hat fast 25 Jahre in der Amtsleitung bei der Berufsfeuerwehr in Kiel gearbeitet.
Die Landesfeuerwehrschule stand in der Vergangenheit mehrfach in der Kritik, zuletzt hatte der Landesrechnungshof sowohl die Ausbildung als auch die Ausstattung bemängelt.

Die Führungsaufgaben an der Landesschule werden zukünftig von zwei, statt bisher von einem Beamten des höheren Feuerwehrdienstes wahrgenommen. Der stellvertretende Schulleiter, Brandoberrat Johannes Schuldt, übernimmt die Leitung des Bereiches “Lehre”. Die große Bedeutung des Brand- und Katastrophenschutzes ist in diesem Jahr wohl jedem, nicht zuletzt durch die Waldbrandbekämpfung auf munitionsbelasteten Flächen, klar geworden. “Wir brauchen
geländegängige Spezialfahrzeuge für den Waldbrandschutz, die das Land zentral beschaffen wird und wir brauchen in vielen Kommunen auch neue
Löschfahrzeuge. Auch hier arbeiten wir gemeinsam mit den Feuerwehren an einer zentralen Beschaffung durch das Land. Gerade erst in der letzten Woche haben sich einige Herstellerfirmen hier mit ihrer Technik vorgestellt”, sagte Minister Lorenz Caffier.

Neben der technischen Ausstattung der Feuerwehren sei aber auch die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrfrauen und -männer wichtig. Die Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz ist die zentrale Einrichtung zur Aus- und Fortbildung von Führungskräften und Spezialisten der Feuerwehren und im Katastrophenschutz in M-V.

Für das kommende Jahr werden insgesamt 2.200 Lehrgangsplätze angeboten. Zum Vergleich, im Jahr 2018 waren es noch 1.444 Teilnehmer. Die Steigerung sei den organisatorischen Maßnahmen zu verdanken. Dazu gehört auch die personelle Verstärkung der Schule in allen Bereichen.


4 Antworten zu “Landesfeuerwehrschule Malchow hat einen neuen Chef”

  1. Andreas sagt:

    Hallo,
    hat Mecklenburg keine eigenen Führungskräfte bei der Polizei oder Feuerwehr mehr oder warum werden solche Positionen mit Personen aus anderen Bundesländern besetzt?
    Sei es jetzt der Herr Branddirektor aus Kiel, oder auch der Herr Polizeipräsident aus Neubrandenburg, der auch als gebürtiger Kieler zwar seit 1991 im Landesdienst MV steht, seine Laufbahn aber auch nicht in MV begann sondern zur Wendezeit nach MV versetzt wurde.
    Ich bin der Meinung, wenn die Politik in MV wollen würde, dann wären auch genug geeignete Führungskräfte aus den eigenen Reihen da.

    • Hermann W. sagt:

      Die sind wahrscheinlich z.B. in Schleswig-Holstein. Heutzutage sollte die Herkunft die geringste Rolle spielen. Das Ossi-Wessi- Denken müßte nach 30 Jahren langsam der Vergangenheit angehören.

      • Mario sagt:

        Sehe ich genauso. Zum einen sollte allein die Qualifikation hierüber entscheiden, zum anderen ist ein anderer Blickwinkel manchmal auch nicht schlecht.

  2. Andreas sagt:

    Hallo,
    das hat nichts mit Ossi-Wessi-Denken zu tun.
    Mir geht es darum, dass bei der Landespolizei und Feuerwehr jeweils Landesbeamte sind. Eine länderübergreifende Versetzung ist nicht ganz so einfach. Ebenso bin ich auch der Meinung, dass ein neuer Blickwinkel gut tun KANN, aber ebenso KANN man geeigneten Nachwuchs für Führungskräfte auch in den eigenen Reihen suchen. Der bisherige Leiter (und jetzt Stellvertreter) der Feuerwehrschule in Malchow wurde ja auch von Berlin nach MV versetzt.
    Bei Beamten ist es nicht so einfach mit kündigen und woanders in dergleichen Fachrichtung neu anfangen. Da gibt es i.d.R. eine mind. einjährige Wartefrist.
    Sicher muss auch die Leistung eine Rolle spielen, aber wie gesagt, erst in den eigenen Reihen schauen, gerade bei Landesbeamten. Sonst ist der Unmut beim restlichen Personal schnell groß.
    Und damit ihr wisst warum mich das stört, ein Polizei- /Brandrat ist in der Besoldungsgruppe A13, der xx-oberrat A14, der xx-Direktor A15 und der Leitende Polizei- / oder Branddirektor A16. Man schaue in die Bundesbesoldungstabelle und nehme die entsprechenden A-Besoldungsgruppe und schaue aufgrund des Alters ab Stufe 4 aufwärts. Dazu kommen noch Zulagen. Und diese Gehälter (ab 5000€/mtl aufwärts) gönne ich eher Einheimischen und ihren Familien…..