Anzeige
Anzeige

Polizei erwischt jede Menge “Bleifüße”

29. April 2019

Bei Geschwindigkeitskontrollen im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Neubrandenburg (Landkreise VG, VR und MSE) haben Beamte im April bisher rund 7.300 Fahrer festgestellt, die zu schnell unterwegs waren.
Die Beamten sind im Rahmen der Kampagne “Fahren.Ankommen.LEBEN!” nahezu täglich mit  entsprechender Technik in allen Inspektionsbereichen unterwegs und kontrollieren sowohl an Unfallschwerpunkten als auch in besonders schutzbedürftigen Bereichen wie Schulen oder Kitas und an bekannten “Raserstrecken”.

Die Anzahl der im April bereits kontrollierten Fahrzeuge liegt aktuell bei knapp 36.000. Allein in der Woche vom 15. April bis zum 21. April wurden 1.763 Geschwindigkeitsverstöße präsidiumsweit erfasst. 72 Prozent dieser Überschreitungen sind innerhalb von Ortschaften festgestellt worden.

Zudem nahmen die Polizisten eine ganze Reihe weiterer Ordnungswidrigkeiten auf. Neben 373 Handysündern, 315 nicht angeschnallten Fahrzeuginsassen und 436 festgestellten Vorfahrt- und Vorrangfehlern konnten sie auch die Fahrt von 75 unter Alkohol stehenden Fahrzeugführern vorzeitig beenden.


Eine Antwort zu “Polizei erwischt jede Menge “Bleifüße””

  1. M sagt:

    Niemand hat etwas dagegen wenn an Schulen und Kitas kontrolliert wird.
    Aber an einer Ortsdurchfahrt an der weder das eine noch das andere zu finden ist,nenne ich es Abzocke von Urlaubern und Mitarbeitern.Denn auch einen Unfallschwerpunkt oder einen Grund für eine,bestehende,30Zone sucht man vergeblich. Es geht einfach nur darum Geld in die Kassen zu bekommen,denn Prävention oder Nützlichkeit sucht man vergeblich…aber die Autofahrer sichern ja mit horrenden Sprit-und Werkstattpreisen sowie den entsprechenden Steuern ja noch nicht genug Einnahmen,da kann man sie ja so noch ein bissl melken…aber auch das macht man ja nur bei denen die etwas zu schnell fahren.die die mit 30 über die 100er Strecken fahren die werden nicht behelligt.aber es sind ja alle Menschen gleich.nur ein paar sind gleicher…
    Und den Fahrern unter Drogen und Alkohol sollte man den Lappen eh entziehen.wobei da die Frage im Raum stehen bleibt warum es keine 0.0promille Grenze gibt…da sollte man lieber tätig werden…