Anzeige

Polizei warnt vor fieser Betrugsmasche

6. April 2019

In Neustrelitz ist in dieser Woche ein Rentner Opfer eines Betruges geworden. Er war zu Fuß unterwegs, als ein Fahrzeug an ihm vorbei fuhr und hupte. Das Auto hielt an, ein mann, den der Rentner nicht kannte,  stieg aus, kam auf ihn zu und fragte,ob er ihn nicht erkenne. Der Unbekannte sagte, dass er als Pfleger im Krankenhaus arbeiten würde. Der Rentner entgegnete daraufhin, dass er sich nicht erinnern kann. Daraufhin erzählte der Unbekannte, dass sie sich vor einigen Jahren im Krankenhaus kennengelernt haben und dass sein Name Michael Schulz sei. Der Unbekannte bejahte die Frage des Rentners und fragte ob dies hier in Neustrelitz gewesen sein soll.

Da der Geschädigte schon mehrfach im Krankenhaus in Neustrelitz gelegen hat, glaubte er eine gewisse Ähnlichkeit mit einem dortigen Pfleger erkannt zu haben. Daraufhin
kam es zu einem kleinen „Small-Talk“ zwischen den Beiden. Der Unbekannte erzählte zunächst nur etwas über seinen privaten und beruflichen Werdegang. Und dann, dass er noch heute in die Schweiz muss, da sein Schwiegervater einen Herzinfarkt hatte und ihm zudem ein Bein abgenommen werden soll, da er stark zuckerkrank sei.

Dann wollte der Unbekannte dem Rentner aus Dankbarkeit etwas schenken. Der gutgläubige Mann wollte dies gerne annehmen. Schließlich ging der Unbekannte zu seinem Fahrzeug, holte einen Rucksack, um mit dem Rentner in dessen Wohnung zu gehen. Der angebliche Pfleger holte aus seinem Rucksack eine Standuhr und zwei Armbanduhren, die er dem Rentner schenken wollte. Schon kurze Zeit später fragte er den Rentner, ob er ihm nicht 400 oder 500 Euro leihen könnte, da er das Geld benötigt, um das Flugticket kaufen zu können.  Der gutgläubige Neustrelitzer gab ihm 475 Euro, der Unbekannte wollte noch mehr, doch der Rentner hatte nicht mehr. Auch die Frage, nach einer alten Münze verneinte er.  Anschließend verabschiedeten sich die Beiden, der Tatverdächtige verließ das Wohnhaus und ging zu seinem Fahrzeug.

Zum Auto konnte der Geschädigte keine Angaben machen. Zur Personenbeschreibung des Tatverdächtigen kann gesagt werden, dass er als er ca. 60 Jahre alt, ca. 1,75m groß, eine
kräftige Statur, ein rundliches Gesicht mit Bartstoppeln, wenig Haare auf dem Kopf, dialektfrei deutsch gesprochen hat und ausgesprochen höflich war. Weitere Angaben konnte der Rentner nicht machen.

Die Kripo ermittelt, bittet um Hinweise und rät zu erhöhter Aufmerksamkeit, da davon auszugehen  ist, dass die Betrüger weitere ältere Menschen mit dieser Masche ansprechen bzw. bereits angesprochen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*