Stadtvertreter geben über 200 000 Euro für neuen Anleger frei

13. Oktober 2023

Zähneknirschend, aber doch mit großer Mehrheit haben Warens Stadtvertreter zugestimmt, dass die Stadt den im Sommer gesperrten Schiffsanleger in Ecktannen neu bauen kann. Dafür gaben sie 210 000 Euro frei, die eigentlich für den Ausbau des „Schwarzen Weges“ von der Gievitzer Straße hoch zum Gewerbegebiet vorgesehen waren. Dieses Vorhaben wurde aber bereits vor Monaten auf Eis gelegt. Dafür soll der neue Schiffsanleger möglichst zur neuen Saison stehen. Zähneknirschende Zustimmung, weil die Stadt für den Neubau keinerlei Kalkulation vorgelegt hat.

Der Schiffsanleger musste mitten in der Hochsaison gesperrt werden, weil man festgestellt hat, dass das Holz der Pfähle verfault und Querstreben stark beschädigt sind. Die Tragfähigkeit war nicht mehr gegeben (WsM berichtete).

„Ich halte es für sehr bedenklich, dass die Stadt keinerlei Kalkulationen für den Neubau vorlegt. Wir geben hier jetzt Geld frei, ohne zu wissen, ob es reicht. Und plötzlich, wenn wir dann mittendrin sind, heißt es, wir brauchen mehr“, kritisierte FDP/MUG-Fraktionschef Toralf Schnur und erntete Zustimmung bei vielen weiteren Stadtvertretern. Um allerdings den Neubau und das Ziel, zur nächsten Saison fertig zu sein, nicht zu gefährden, stimmten die Stadtvertreter zu.

Ein anderer gesperrter Steg in Waren wird aber wohl noch nicht bis zum Sommer neu eröffnen – der an der Feisneck. Dafür hat die Stadt rund 150 000 Euro in den Haushalt eingestellt, hofft aber auf eine Förderung aus dem sogenannten Leader-Programm. Die Badestelle an der Feisneck ist sowohl bei Urlaubern überaus beliebt, seit Beginn der Saison kann der Steg dort nicht mehr genutzt werden. Für einen Neubau sind auch Abstimmungen mit dem Nationalpark nötig. Der will zugleich den gegenüberliegenden Aussichtspunkt an der Feisneck erneuern und hat ebenfalls Fördermittel beantragt.


4 Antworten zu “Stadtvertreter geben über 200 000 Euro für neuen Anleger frei”

  1. Schauli sagt:

    Wieviel Schiffe der Weissen Flotte, egal ob „blau-weiss“ oder „rot-weiss“, haben denn diesen Anleger in den letzten Jahren wirklich genutzt? Schon der recht massive Anleger „Waldschänke“ ist doch inzwischen auch aus allen Fahrplänen raus.
    Beide werden dann nur noch von Anglern genutzt.

  2. Hannes sagt:

    Jeder weiß, dass die nun bereitgestellten Finanzen ein erster Schritt sind. Dann folgt eine Ausschreibung der geplanten Baumaßnahmen… Ich verstehe nicht, warum Herr Toralf Schnur tatsächlich immer !!! nur Stimmung gegen irgendwelche Beschlüsse der Stadtverwaltung macht. Konstruktives und vorallem fachlich fundiertes Miteinander sieht anders aus. Wahrscheinlich geht es ihm gar nicht mehr um ein Aufklären von irgendwelchen herbei geredeten Ungereimtheiten, sondern vielmehr um die Stärkung des eigenen Egos und die Phantasien einer politischen Randgruppe.

  3. Gabi sagt:

    Die Stadt Waren sollte mal die Ein- und Ausgaben der Kurabgabe veröffentlichen, damit man als Gast weiß, wofür das Geld verwendet wird.

  4. Willy sagt:

    Die Ein-und Ausgaben aus der Kurtaxe müsten in der Haushaltsatzung/Haushaltplan 2022 ersichtlich sein. Dieser ist im Internet veröffentlicht und umfasst 544 Seiten.

    hier:https://www.waren-mueritz.de/export/sites/waren/de/.galleries/downloads/satzungen/Haushalt-2022-mit-allen-Pflichtanlagen.pdf

    Viel Spass beim Lesen.