Anzeige
Anzeige

Stadtwerke erhöhen nach 25 Jahren erstmals den Wasserpreis

27. November 2018

Nachdem Waren Stadtwerke vor rund zwei Wochen angekündigt haben, zum 1. Januar den Strompreis zu erhöhen, gibt das städtische Unternehmen jetzt bekannt, dass auch die Wasserpreise steigen. Das erste Mal seit 25 Jahre. Seit Oktober 1993 zahlen die Warener für einen Kubikmeter Wasser (1000 Liter) 1,18 Euro brutto, ab 1. Januar 2019 werden es 1,34 brutto sein.

1993 haben die Stadtwerke die Wasserversorgung in Waren von der damaligen Neubrandenburger Wasser AG übernommen und seither den Preis nicht angetastet. „Nach unserer Kenntnis sind wir damit der einzige Wasserversorger, der die Preise über einen so langen Zeitraum stabil halten konnte“, heißt es aus von dem regionalen Versorger.

Von 1993 bis heute seien rund 15,5 Millionen Euro in die Wasserversorgungsanlagen und -netze der Stadt investiert worden. Teils habe man alte Trinkwasserversorgungsleitungen saniert und neue Gewerbe- und Wohnstandorte erschlossen.

Neben der Veränderung der Abnahmemengen, insbesondere in Folge der Produktionsschließung eines Großkunden vor zwei Jahren (Nölke) habe sich in der Vergangenheit auch die Kostensituation geändert.

Zum einen sei im Januar 2016 durch das Land Mecklenburg-Vorpommern das Wasserentnahmeentgelt von 5 Ct. pro m³ auf 10 Ct. pro m³ angehoben worden, zum anderen stiegen die Aufwendungen für die Wasseraufbereitung und –förderung, um den hohen Qualitätsauflagen des Lebensmittels Nr. 1 jederzeit gerecht zu werden.

Ab dem 1. Januar 2019 beträgt der Verbrauchspreis für 1 m³ Wasser nun 1,25 € netto bzw. 1,34 € brutto. Für eine vierköpfige Familie mit einem Jahreswasserverbrauch von 120 m³ ergibt sich durch die Preisänderung eine Kostenerhöhung in Höhe von jährlich 19,36 Euro.

„Auch mit dem neuen Wasserpreis gehört die Stadtwerke Waren GmbH zu den preiswertesten Wasserversorgern in Mecklenburg-Vorpommern. Wir versichern unseren Kunden auch zukünftig eine preisgünstige Wasserversorgung in guter und bewährter Qualität“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*