Anzeige
Anzeige

Warener Kinderbuch-Autorin präsentiert bereits ihr drittes Werk

17. April 2019

Es ist fast ein Jahr her, dass wir die Warenerin Ines Wittenberg, ihre Kinderbücher, die Hexe Schnattayaga und ihre alte, geheimnisvolle Schrapelkiste vorgestellt habe. In den vergangenen Monaten war die 53-Jährige in vielen Kindergärten und Grundschulen zu Gast und hat die kleinen und großen Zuschauer jedes Mal auf ein neues und spannendes Abenteuer mitgenommen. Natürlich immer mit dabei, ihre Handpuppe, die Hexe Schnattayaga, die bei allen Vorführungen viel schnattert, immer kleine Geschichten im Gepäck hat oder aber auch ein Rätsel und tolle Überraschungen aus der geheimnisvollen Schrapelkiste zaubert.
Jetzt hat die engagierte Warenerin ihr drittes Buch herausgebracht –  „ Die Hexen vom Semmelkrumendorf“.

Über ein Jahr hat es gedauert, bis die schöne Geschichte fertig war. Ein Buch zu schreiben, braucht eben seine Zeit und viel Geduld. „Manchmal ein langer und mühsamer Weg“, gibt Ines Wittenberg zu.

Schließlich sei es nicht allein damit getan, seine Gedanken und Phantasien aufs Papier zu bringen. „Es gibt Tage, da ist der Kopf leer und es will einem einfach nichts einfallen. Und dann fließen die Ideen wieder wie von selbst. Oft werde ich gefragt, wie das geht, ein Kinderbuch zu schreiben oder wie man auf so phantasiereiche Einfälle kommt und das es sicher viel Arbeit macht und das ist auch so“, sagt die Autorin im Nebenberuf.

Ein Rezept fürs Bücher schreiben hat sie nicht parat. Oft seien es alltägliche Situationen und Erlebnisse, die ihre Geschichte entstehen lassen. Dann mische sie dem Ganzen natürlich noch eine gehörige Portion Phantasie, Spannung und Humor hinzu. Ist das geschehen, müssen die aufgeschriebenen Geschichten noch sortiert, verfeinert, mehrfach korrigiert und vielleicht nochmal inhaltlich geändert werden, damit das Buch am Ende spannend, witzig, abenteuerlich und Lust auf mehr Lesen macht.

Und was wäre ein Kinderbuch ohne Bilder? Denn es sind auch die lebendigen und farbenfrohen Illustrationen, die ein schönes Kinderbuch ausmachen. Die passenden Zeichnungen zum Text entstehen in mühevoller Arbeit. „Um so mehr freue ich mich, dass mein neues Buch in Zusammenarbeit mit meiner Tochter Theres Holtfreter entstanden ist, denn sie hat die wunderschönen Illustrationen zum Buch gezeichnet. Darauf bin ich sehr stolz“, berichtet Innes Wittenberg.

Buchlesungen mit vielen Überraschungen

Und darum geht es im neuen Buch „ Die Hexen vom Semmelkrumendorf“: „Im Semmelkrumendorf lebt eine kleine Hexengemeinschaft. Zu den Einwohnern zählt auch das neunmalkluge Hexenkind Hupsalie. Sie hat den ganzen Tag nichts als Flausen im Kopf. Mit ihrer Tante Mildrit wohnt Hupsalie in einem kleinen Hexenhaus, am Ende der Semmelbaumstraße, Hausnummer Achtundsemmlig. Eines schönen Tages hält ein seltsamer Fluch das Hexendorf in Atem. Seither knirscht, kracht und krümelt es gewaltig.
Schnell wird den Hexen klar, wer ihnen diesen Schlamassel eingebrockt hat. Der Hexenrat wird einberufen, um eine geschickte Lösung zu finden. Ein spannendes und zugleich lustiges Abenteuer beginnt…“

„Inspiriert hat mich dabei in der Tat das Rezept vom dicken Eierkuchen meiner lieben Uroma Trude, die uns in Kindertagen sehr oft den herzhaft gebackenen Auflauf auftischte. Ich hatte ihr Rezept irgendwann mal wieder in meinem Rezeptebüchlein entdeckt und ihn zubereitet, mich allerdings über die alten krümeligen Semmeln geärgert. Und schon war die Geschichte im Ofen“, beschreibt die sympathische Warenerin, die natürlich auch mit ihrer neuen Geschichte wieder viele kleine und großen Leser erreichen und begeistern möchte.

Deshalb bietet sie mit sehr großer Freude Buchlesungen an: „Vorlesen. Ein wichtiger Punkt. Den Kindern vorlesen. Oft kommt Lesen zu Hause in den Familien zu kurz. Dabei fördert das Vorlesen bei Kindern nicht nur die Konzentration und das Vorstellungsvermögen. Auch ihre Phantasie wird geweckt. Kindern, denen oft vorgelesen wird, haben selber viel mehr Spaß am Lesen. Eine gute Grundlage für ihr späteres Leben. Im übrigen bewirkt das Vorlesen eine engere Familienbindung, weil man eben gemeinsam etwas Schönes macht.“

Zusammen mit der Hexe Schnattayaga und der alten Schrapelkiste, in der sich jede Menge Überraschungen befinden, führt Ines Wittenberg in Kitas, Grundschulen oder bei anderen Events Buchlesungen durch. Ihre ca. 35- bis 40-minütigen Buchlesungen beginnen immer mit einem kleinen Vorprogramm durch die Hexe Schnattayaga. Anschließend liest die Autorin aus ihren Büchern vor, und die Kinder erhalten am Ende ein kleines Geschenk.

Wer also Interesse an einer kleinen lustigen Buchlesung hat, darf sich sehr gerne mit der Autorin in Verbindung setzen.

Auf ihrer Homepage www.schrapelkiste.de gibt’s weitere Infos.

Die  Bücher der Warenerin sind in jedem Buchladen, im Netz, über Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel und vielen anderen Anbietern zu haben oder aber auch persönlich bei Ines Wittenberg.

PS: Die 53-Jährge arbeitet bereits an ihrem nächsten Buch.

Hier geht’s zu unserem ersten Artikel über Ines Wittenberg: https://www.wir-sind-mueritzer.de/allgemein/111054/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*