Anzeige
Anzeige

Warens „StadtStreicher“ gehen heute in die Luft

29. Mai 2014

Die „StadtStreicher“ Waren machen sich heute auf den Weg nach Helsinki und wollen dort unter der Leitung von Frank Philipp mit einem einheimischen Orchester spielen. Nicht zum ersten Mal. Denn vor genau einem Jahr waren die Finnen in Waren und begeisterten bei einem Auftritt mit den „StadtStreichern“ im Bürgersaal. Hier ein Bericht von Heike Seemann zur Freundschaft der Musiker beider Länder und wie es dazu kam:

„FINLANDIA – Sibelius trifft Bach“ unter diesem Titel gestalteten das „Lauttasaari-Orchester Helsinki“ unter der Leitung von Ahti Valtonen und die „StadtStreicher Waren“ unter der Leitung von Frank Philipp vor genau einem Jahr ein begeisterndes Sinfoniekonzert im Bürgersaal Waren, das vielen Gästen in guter Erinnerung geblieben ist.

Die Beantwortung der Frage, wie es eigentlich dazu kam, klingt märchenhaft:  Es waren einmal zwei Schwestern, die beide die Musikschule Waren besuchten. Die eine erlernte das Klavier-, die andere  das Geigenspiel. Als die Schwestern erwachsen waren, zog es die eine über die Landesgrenzen hinaus in die „weite Welt“, nach Helsinki, wo sie in einem Laien-Sinfonieorchester aus Spaß an der Freude nebenberuflich auf der Geige musizierte. Durch den Kontakt der Daheimgebliebenen zu dem Laienorchester „StadtStreicher Waren“ kam es schließlich zur  vorsichtigen Anfrage, ob man sich hier eine Begegnung beider Orchester vorstellen könne?  Begeistert nahmen die StadtStreicher die Idee auf, das Ausloten des Möglichen begann und mündete in einer Einladung der 45 musikalischen Finnen  in unsere schöne Stadt.

Nun nahm das Geschehen seinen Lauf. Konzertgeeignete Musikstücke wurden gefunden, Noten von Helsinki nach Waren und retour geschickt, Flüge gebucht, Übernachtungen organisiert, ein  Aufführungstermin gefunden.  Am „Himmelfahrtwochenends-Samstag“ 2013 erreichte die Spannung ihren Höhepunkt, als  rund 80 Musiker der beiden Nationen, die sich zuvor noch nie begegnet waren, im Warener Bürgersaal gemeinsam ein ausverkauftes Konzert unter anderem mit Werken von Bach und Sibelius bestritten.

Kaum nach Helsinki zurückgekehrt, stand für die noch immer von Land und Leuten begeisterten Finnen fest: Das soll es nicht gewesen sein. So konnte sich das Warener Laienorchester über eine Gegeneinladung nach Helsinki freuen. Reisezeitraum: Wieder  das Himmelfahrt-Wochenende: 2014.

Heimliche Nationalhymne erklingt wieder

Nach monatelangem  Proben und Reisevorbereitungen ist  es heute soweit:  Fast komplett mit 30 Teilnehmern  unterschiedlicher Alters- und Berufsgruppen  reisen „Die StadtStreicher Waren“  für fünf spannende Tage in die finnische Hauptstadt.

Auf dem Plan dort steht neben Stadtrundgang und Karonkka-Fest vor allem aber das gemeinsame Musizieren mit unseren finnischen Musikerfreunden, und der Höhepunkt unserer Reise wird zweifellos das öffentliche Konzert in der Lauttasaaren-Kirche sein, auf das wir uns bereits seit Monaten vorbereiten.

„Kesän Säveliä (Frühlingsklänge) – StadtStreicher Waren ja Lauttasaaren Orkesteri“ ist auf den dortigen Ankündigungsplakaten zu lesen und gibt uns ein warmes Bauchgefühl. Wir sind stolz, dass unser Name auf Plakaten in Finnland zu lesen ist. Wir sind stolz, es in den elf Jahren unseres Bestehens so weit geschafft zu haben, nach Helsinki eingeladen zu werden, um unsere Stadt dort zu vertreten.
Viele von uns sind ehemalige Schüler unserer Musikschule Waren,  auch das erfüllt uns mit Dankbarkeit. Ganz besonderer Dank gilt auch allen, die unser Vorhaben unterstützen: Der Stadt Waren (Müritz), der Müritz-Sparkasse und der Stadtwerke Waren GmbH.

Als  heimliche Nationalhymne Finnlands gilt „DIE FINLANDIA“, ein großes Werk. Sie erklang im Bürgersaal Waren vor einem Jahr. Nun wird das Musikstück erneut aufgeführt, in gleicher Besetzung. Die StadtStreicher Waren  und das Lauttasaari Orchester musizieren gemeinsam in Helsinki. 80 Musiker, ein großes Sinfonie-Orchester also. Am 1. Juni um 18.30Uhr. Wer dann auf die Uhr schaut, möge daumendrückend an uns denken.

Foto: Ole Steindorf-Sabath


Kommentare sind geschlossen.