Anzeige
Anzeige

Zwei Frauen „heizen“ bei Montagsdemo die Stimmung an

27. September 2022

Die große Bühne, oder besser die Ladefläche eines Lkw gehörte gestern auf der Montagsdemo in Waren zwei Frauen: Regina Cleemann aus Waren und Doreen Peter, Bestatterin aus Friedland, sprachen zu den rund 800 Demonstranten auf dem Neuen Markt. Jede auf ihre Art, aber beide zu den Themen, die derzeit in ganz Deutschland für Diskussionen sorgen. Es ging um Waffenlieferungen, um Energiepreise, um Existenzsorgen, um Nord Stream 2 und ein bisschen auch um Corona. Während Regina Cleemann – sie heizte Warens Bürgermeister schon vor der letzten Bürgermeister-Wahl ordentlich ein – eher ruhig und vor allem sehr ausführlich sprach, war die Rede von Doreen Peter überaus emotionsgeladen, laut und teilweise auch populistisch. Doch das kam an bei den Demonstranten. Die Jubelstürme gehörten ihr.

Regina Cleemann äußerte sich zwar vorrangig zur großen Politik, zu Landes-, Bundes- und Weltthemen, aber sie hatte auch die einheimischen Politiker im Visier. So äußerte sie ihren Unmut darüber, dass Bürgermeister Norbert Möller sich auf den Demos nie sehen lasse. Statt seine Mitarbeiter bei 19 Grad in den Büro frieren zu lassen, sollte er ihrer Meinung nach gegen diese „unsinnige Politik“ gemeinsam mit seinen Einwohnern auf die Straße gehen.

Doreen Peter, die es gewohnt ist, Reden zu halten – allerdings im Berufsleben eher Trauerreden – fing bei ihren Ausführungen in der DDR-Zeit an, zog den Bogen über die Corona-Politik und kam schließlich zur aktuellen Situation. Sie forderte schnelle Neuwahlen, denn: „diese Regierung muss weg, sie gehört in die Mülltonne. Wenn man die Ampelfarben mischt kommt nur braun heraus“, schrie sie in Mikro und erntete anhaltenden Applaus. Selbst ihr Vergleich mit dem KZ-Arzt Josef Mengele in Bezug auf die Corona-Maßnahmen (Zitat: In Deutschland war es noch nie so schlimm wie seit Mengele“) gefiel der Masse auf dem Neuen Markt in Waren, die mit lautem Beifall und Trommelwirbel reagierte. Widerspruch gegen ihre Äußerung war nicht zu hören.

Nach den Reden der beiden Frauen zogen die Demonstranten erneut durch Waren, dieses Mal lauter als sonst: Trillerpfeifen, Fußball-Tröten und Trommeln waren bis in viele Stadtteile zu hören. Auch am kommenden Montag soll es trotz des Feiertages wieder eine Demo geben.

Vor dem Haus der Kultur und Bildung in Neubrandenburg protestierten am Montag etwa 670 Demonstranten. Dabei fanden sich diesmal deutlich mehr Deutschlandfahnen als in den Vorwochen. Als zuletzt die Unternehmen zu Energiepreis-Protest aufgerufen hatten, waren rund 2500 Menschen nach Neubrandenburg gekommen.

Insgesamt demonstrierten landesweit in MV mehr als 11 000 Menschen gegen die bisherige Energiepolitik der SPD/Grüne/FDP-Koalition in Berlin. Das waren ähnlich viele wie in der Vorwoche.


23 Antworten zu “Zwei Frauen „heizen“ bei Montagsdemo die Stimmung an”

  1. Stefan sagt:

    Ein absolut geschmackloser Vergleich der, gemessen an den Anwesenden, breite Unterstützung erfährt?
    Ich schäme mich gerade wirklich.

    Nach etwa einer Minute auf dem Twitterprofil von Frau Peter würde ich der Dame dringend eine Therapie anraten. Einen enormen Fokus sollte auf Aggressionsbewältigung gelegt werden. Es ist ihr augenscheinlich nicht möglich sachlich zu argumentieren, daher wird mit Beleidigungen nur so um sich geworfen. Wer nicht ihrer Meinung ist ist schlichtweg dumm. Zudem scheint sie im vorherigen Leben eine Karriere in der medizinischen Forschung absolviert haben, denn sie kann erkennen und beurteilen, dass ein ganzer Teil ihrer „Kunden“ der letzten Jahre durch Folgen der Impfung zu ihr kam. Natürlich sind da auch wieder die üblichen Verdächtigen im Umfeld und die Bestätigung aus der eigenen Verschwörungs-Blase macht es sicher nicht leichter andere Ansätze zu bedenken.

    Schade also, dass es ihr nicht möglich war sich auf die Sicht eines Unternehmers, in den Zeiten steigender Energiekosten, zu beschränken. Damit hätte sie sicher eher punkten können.

    Frau Cleemann hat bezüglich des Bürgermeisters in sofern Recht, dass man sich in dieser Zeit doch etwas mehr Präsenz wünschen würde. Der Wunsch, er solle sich gegen die Landes- und Bundespolitik stellen, ist dagegen wohl eher als persönlicher Wunschtraum zu bezeichnen.
    Ich kann verstehen, warum er dem montaglichen Geschehen fern bleibt, aber eine offene Bürgerrunde an jedem anderen Tag sollte doch möglich sein.

    Kurz zu den Zahlen:
    800 Personen, von denen nicht einmal alle aus Waren stammen, repräsentieren nicht das Volk.
    Sie alle pochen auf unsere Demokratie, ihr Recht auf Demonstration und freie Meinungsäußerung und das ist auch gut so, aber bitte machen sie nicht den Fehler sich als überlegene Mehrheit zu wähnen und „Umsturz“ und „Rücktritt“ zu fordern. Nur weil das Gros der Bevölkerung leise ist, heißt das nicht, dass es ihnen egal ist. Sie vertreten nur einfach eine andere Meinung und können das auch still für sich.
    Wir alle leben, wie schon oft erwähnt, in unseren sozialen Blasen. Wir bevorzugen in unserem Umfeld Menschen, die uns ähnlich sind und fühlen uns daher schnell bestätigt. Das muss aber in keinster Weise die Realität wiederspiegeln.

  2. Batman sagt:

    Alles klar Herr Stefan ! Sie sind eine von den roten Antifa Leuten.
    Ess ist doch egal wo her man kommt . Zum größten Teil sind es aber viele bekannte Warener die auf dem neuen Markt anwesend waren.
    Und die beiden Frauen haben sehr wohl Recht mit Ihre Meinung.. Und das ist die Wahrheit, die leider wie Sie viele nicht erkennen wollen. ( Traumblase)!!

  3. Franz Frantzen sagt:

    Die 800 Demonstranten sollten sich doch einmal nach rechts und links (vor allem nach rechts) umschauen, welchen Rattenfängern sie dort aufgesessen sind.

  4. Peter sagt:

    Wir haben in Deutschland Meinungsfreiheit, insofern schreibe ich einen Kommentar und Richtigstellungen zu dem Kommentar des Herrn Stefan.
    Ich schäme mich ebenfalls für seinen geschmacklosen Beitrag. Ich glaube eher Herr Stefan braucht eine Therapie. Nur weil ein Mensch durch provozierende Formulierungen die Massen aufrütteln möchte, was meines Erachtens auch Aufgabe eines Redners ist, ist man nicht im Bereich Aggressionsbewältigung. Welchen beruflichen Hintergrund hat Herr Stefan, dass er so eine Empfehlung ausspricht?
    Frau Peters hat sich als gelernte Krankenschwester zu DDR-Zeiten vorgestellt. Ich kann den Vergleich zu einer Karriere in der medizinischen Forschung nicht nachvollziehen. Als Bestatterin hat sie derzeit mehr Einsicht in den amtlichen Dokumenten zum Todesgrund als Otto-Normalverbraucher.
    Wenn jemand mit dem Finger auf Andere zeigt, dann zeigen auch gleichzeitig immer 3 Finger in die Richtung des Redners. Also muss die Aussage „dumm“ auch auf Herrn Stefan zutreffen.
    Das der Bürgermeister von Waren nicht so mutig ist wie Andere in Mecklenburg [ https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/buergermeister-in-mv-gehen-auf-die-barrikaden-2649779409.html ], ist allseits bekannt. Umso wichtiger ist es, dass die breite Masse dem Bürgermeister zeigt, dass sie sich wünschen das er hinter Ihnen steht und umgekehrt ebenfalls.
    Wir sitzen derzeit alle im gleichen Boot. Wenn wir mit Worten zündeln, dann kann im schlimmsten Fall das ganze Boot abbrennen und untergehen. Es sollten lieber die Ärmel hochgekrempelt werden und gemeinsam viele neue Ruder gebaut werden, um das Boot von der aktuellen Bedrohung durch Inflation und einer kopflosen Regierung koordiniert wegzumanövrieren. Es gibt keine soziale Blase mehr, wenn Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Gas und Strom nicht mehr bezahlbar sind. Jeder der montags zum Markt kommt, ist ein weiteres aktives Ruder, das das Boot bewegt. Ein „stilles“ Ruder macht keine Bewegung und ist der Meeresbewegung ausgesetzt. Die aktuelle Strömung wir derzeit von der Regierung und von den Marktpreisen diktiert. Wenn IHR alle überleben wollt, dann werdet AKTIV, sonst landet ihr irgendwann als versunkendes Teil auf dem Meeresgrund oder als Strandgut an einem Ort wo ihr nicht mehr sein wollt.
    Und die 800 Personen sind die Mutigsten unter der Bevölkerung in Waren, sie sind wie die Pioniere, die schon zu Siedlungszeiten den ersten Aufbau geleistet haben. So wie derzeit die Unternehmer immer in der ersten Reihe stehen, wenn es um eine florierende Wirtschaft geht. Und ein Herr Stefan kann mit seinem Kommentar die Menschen nicht aufhalten und zur STILLE animieren. Ein Kind wenn es geboren wird, macht immer als Erstes einen lauten Schrei, wenn nicht, dann muss der Arzt nachhelfen!

  5. Maggie sagt:

    Unsere Regierung hat Probleme mit dem wirklichen Leben. Kassiert man die Maskenpflicht im Flugzeug – kann der Kanzler Corona bekommen. Keine Wirkung ohne Ursache.
    Die Regierung soll für das Land und die Bevölkerung arbeiten. Für das EIGENE Land, nicht für irgendein, oder zwei andere.
    Vergisst die Regierung das eigene Volk, kann es Überraschungen geben. Die Energiepreise sind doch nur die Spitze eines Eisbergs. Sie haben nichts getan für das Gesundheitswesen, besch… Pflegepolitik, besch… Rentenpolitik, besch… Frauenpolitik, keine Reichensteuer, Übergewinnsteuer, nichts für bezahlbare Mieten getan, das KANN nicht ewig so weitergehen! Wenn es den Leuten im Westen anfängt, in die Bude zu regnen, dann sind wir hier im Osten schon fast abgesoffen. Viele werden im Alter arm sein. Nach der ganzen Arbeit!
    Jegliche Bezugnahme auf das dritte Reich ist mir extrem zuwider, davon distanziere ich mich.
    Gegen die gestiegenen Preise müssen wir aber mit aller Kraft ankämpfen, den reichen Strippenziehern müssen die Hosen flattern, sonst geht das immer so weiter. Die beschließen etwas Unmögliches, und wenn keiner aufmuckt, wird das zur Norm erklärt. So kann es nicht gehen!

  6. Rentner sagt:

    Ja richtig Peter
    In letzter Zeit gibt es eine Handvoll Kommentatoren, die zu fast jedem Thema in Senf dazu geben,(müssen).
    Die haben viel Zeit zum schreiben und haben vielleicht sonst nichts zu sagen. Das Wort Klugscheisser vermeide ich mal.
    Bis demnächst auf einer Demo.

  7. Stefan sagt:

    Ich wurde ja schon als Vieles bezeichnet, aber „rote Antifa“ war noch nicht dabei. Danke, wieder etwas das ich meinem Lebenslauf hinzufügen kann.

    Peter, Sie kritisieren meine Haltung gegenüber „provozierenden“, oder emotional hitzigen, Reden und schreiben zwei Absätze weiter davon, dass „Boot“ nicht anzuzünden.
    Sie scheinen sich diesbezüglich im Griff zu haben, auch wenn ich hoffe, dass Sie in Ihrem privaten Umfeld weniger zum Rundumschlag ausholen und versuchen sachlicher zu bleiben.
    Es sind aber leider nicht alle Menschen der Meinung, dass Kritik ausreicht. Gießt man hier noch etwas Öl ins Feuer, um bei Ihrer Metapher zu bleiben, dauert es nicht mehr lange, bis aus Worten Taten werden. Gewalt ist das Ende eines jeden Diskurs.

    Frau Peter hat vor weit über drei Jahrzehnten im Gesundheitswesen gelernt / gearbeitet und erwartet diesbezüglich Vertrauen in ihre Einschätzung, spricht aber gleichzeitig Menschen, deren Beruf es seit mehreren Jahrzehnten ist und welche sich permanent weiterbilden, die Kompetenz und das ethische Bewusstsein, ab, einen Erreger richtig einzuschätzen und ein entsprechendes Medikament zu entwickeln.
    Meine Aussage ihre Wortwahl und ihre Meinung zum Thema Corona, betreffend bezieht sich, ganz nebenbei, auf ihr Twitter-Profil.

    Für mich ist es immer etwas schizophren, dass diejenigen, die behaupten Ende der 80er auf die Straße gegen das Regime, also auch das heutige Russland, gegangen zu sein, jetzt soviel Verständnis für die „Provokationen durch den Westen“ und die daraus resultierende Expansionspolitik eines offensichtlichen Diktators, aufbringen können.
    Ich bin ein Kind der 80er und habe keinerlei emotionale Bindung an die DDR, oder die Sowjetunion. Vielleicht sehe ich dadurch einfach viele anders.

    Im Laufe der Woche ist mit dem vorzeitigen Aus der Gasumlage und eventuell einem Preisdeckel, zu rechnen. Vielleicht kann dies als Teilerfolg verbucht werden. Positive Mitteilungen sind enorm wichtig für das eigene Wohlbefinden.

  8. Peter sagt:

    Sehr geehrter Herr Stefan,
    ich habe geschrieben in WIR-Form und „wir mit Worten zündeln“. Ich habe den Eindruck, sie verdrehen gerne Sätze, die dann unter die Gürtelline zurückgespielt werden. Weiterhin maßen sie sich an Behauptungen bezüglich meines privaten Umfeldes anzustellen… dann bleibt es mir frei eine Behauptung aufzustellen, wie zum Beispiel „Sie sind ein bezahlter Schreiberling um Stimmung zu machen“. Das wollen wir doch Beide nicht, so einen Schlagabtausch ;o) eine Partie Schach ist unterhaltsamer…
    Die Feder hat mehr Kraft als die Faust. Dies sehen wir gerade in Massen bei der Regierung und der Wirtschaft. Ich bin nur ein alter Rentner, der für die Zukunft seiner Enkel eintritt. Aber Sie müssen mit den Konsequenzen unsere aktueller Zeit noch lange leben.
    Ich habe die Rede und den genauen Wortlaut von Frau Peters nicht vor mir liegen, aber Sie argumentieren gerade so als wenn sie es zitieren können. In meinen Ohren sind gestern andere Botschaften hängen geblieben. Interessant ist auch ihre Wortewahl von Schizophren, Provokation, Öl ins Feuer gießen, Gewalt, die negative Sprachbilder visualisieren und aufhetzend wirken. Den Splitter beim Gegenüber sehen aber den Balken im eigenen Auge nicht.
    Ich finde es gut das Sie sich einbringen und seien Sie froh das Sie ein Kind der 80er sind. Damals konnte man schon ins Gefängnis gehen, wenn man seine Fernsehrichtantenne so eingestellt hat, dass man ausländische Sender und Nachrichten hören konnte. Vielleicht können Sie Ihr Potential sinnvoll unterstützend bei MSM einbringen. Ihr letzter Satz lässt mich positiv aufhorchen, dass sie sich mit der aktuellen Situation auseinandersetzen und sich ordentliche Lösungen wünschen.
    Hochachtungsvoll Gruß Peter

  9. Brigitte sagt:

    @ Peter, danke für Ihren Kommentar. Hier kurz meine Meinung zu den Äußerungen von Frau Peters: Vergleiche zu Tätern des Naziregimes sind aus meiner Sicht unangemessen aber vor allem nicht nötig. Jede Zeit hat ihre eigenen Opfer und ihre eigenen Täter. Was Corona betrifft, so läßt sich selbst in den sogenannten ÖR nicht mehr verschleiern, dass es eine große Anzahl von Opfern durch die Impfung selbst und durch die Maßnahmen , die ergriffen wurden, gibt. Ich führe nur übervolle Kinder und Jugendpsychatrien an, vereinsamte und ohne Beistand von Angehörigen verstorbene Menschen in den Alten und Pflegeheimen, Vernichtung von Existenzen, Verödung der Innenstädte , Senkung des Bildungsniveau usw. . Ob die Täter jemals zur Rechenschaft gezogen werden, ist mehr als fraglich. Herr Spahn schreibt sicherheitshalber ein Buch mit dem Titel: wir werden viel verzeihen müssen. …
    Durch die Aussagen von Frau Peters wird von den üblichen Kommentatoren geschickt von dem eigentlichen Anliegen der Demonstration abgelenkt, von daher finde ich es durchaus sinnvoll, diese Angriffsfläche nicht zu bieten.
    Allerdings distanziere ich mich auch von Aussagen unserer aller Außenministerin, die bei Anne Will sagen durfte : wir müssen den Russen die Beine weg schlagen, so dass sie nie mehr auf die Beine kommen. …..kommt mir irgendwie bekannt vor. Wie gesagt, dass darf eine deutsche Außenministerin 73 Jahre nach Kriegsende in Richtung Russland sagen! Ungeheuerlich, wie ich finde !

  10. Martin Brümmer sagt:

    Zuerst einmal, auch ich bin Bürger dieser Stadt, verheiratet, Vater von drei Kindern und selbstständiger Unternehmer und auch ich weiß noch nicht, ob und wie ich diesen Winter überstehen werde.
    Ich kann die Ängste der Bürger und Unternehmer sehr wohl nachvollziehen. Was ich nicht nachvollziehen kann, ist das Verhalten einiger/vieler Demonstranten.
    Glauben die Demonstranten wirklich, dass die Bundesregierung das alles nur macht um uns zu ärgern!? Glaubt ihr wirklich, dass, wenn es eine andere/einfache Lösung geben würde, „die da oben“ die Lösung nur nicht umsetzen, weil sie uns schaden wollen!?
    Die globale Welt ist nicht so einfach, wie wir uns das wünschen. Wenn Deutschland sich gegen seine Bündnispartner stellt, erleben wir nicht nur einen kalten Winter. Dann wird das alles viel, viel schlimmer für uns alle.
    Es gibt nur einen Verantwortlichen für die derzeitige Situation: Wladimir Putin! Solange er nicht bereit ist, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wird es keinen Frieden geben. Wenn er Gas schicken wollen würde, dann könnte er das tun. Dazu brauchen wir nicht Nord- Stream 2.
    Ein paar Worte zum Veranstalter und den Rednern. Nein nicht jeder der dort auftritt und mitläuft, ist rechtsradikal, nationalistisch, faschistisch… Es gibt dort auch normale Bürger. Wer aber bei einer Rede klatscht, in der Corona Maßnahmen und die Gräueltaten von Josef Mengele gleichgesetzt werden, statt laut zu widersprechen und das auch noch versucht zu relativieren, der hat entweder nichts verstanden oder steht weiter rechts als ihm vielleicht selbst lieb ist. Für mich grenzt diese Aussage an Volksverhetzung.
    Ich kenne den Einen oder Anderen, der dort mitläuft, auftritt und mit organisiert persönlich. Bei manchen der Personen ist die Gesinnung (aus meiner Sicht) mehr als fraglich.
    Ich wurde auch schon persönlich, von einem der Redner eingeladen, in Jamel (Dorf bei Wismar) bei dem antifaschistischen Festival „Jamel rockt den Förster“ die Seiten zu tauschen und beim „Grillen gegen links“ das ein oder andere Bier zu trinken.
    Der Veranstalter, muss sich bei solchen Personen, die Kritik Gefallen lassen, rechtem Gedankengut eine Bühne zu bieten. Er hätte spätestens bei dem Mengele-Vergleich die Rede unterbinden und klar widersprechen müssen.
    Zum Schluss noch ein paar Worte zu Demokratie: Demokratie bedeutet nicht, dass der Recht hat, der am lautesten schreit. Es haben freie Wahlen stattgefunden und dort haben die Wähler sich entschieden für die derzeitigen Parteien zu stimmen, die jetzt auch in der Regierung sind. Bloß weil mir das Ergebnis nicht gefällt, heißt es nicht, dass es undemokratisch ist.
    Demokratie bedeutet auch, Mehrheiten zu bilden.

  11. Sina sagt:

    @Martin Brümmer, was haben Sie eigentlich nicht verstanden? Der Vergleich mit Mengele hinkt. Die Rednerin hat gesagt, das das Experiment weltweit gemacht wurde und wird und nicht nur in Deutschland, welches den Tatsachen entspricht. Noch ein Wort zur Demokratie, „Demokratie ist die Diktatur der Unwissenden“ ( um nicht Dummen sagen zu müssen). Freie Wahlen, na klar waren sie frei, man konnte hingehen, oder auch nicht. Wenn sich aber eine Partei damit schmückt, 22 % Stimmen bekommen zu haben, frag ich mich, warum 78 % der Menschen sie nicht wollten……

  12. Mone sagt:

    @ Brigitte. DANKE für Ihren Kommentar. Die Baerbock bei Anne Will habe ich nicht gesehen, aber danke für die Info. DAS ist ein ziemlich dicker Hund. Ich habe mit der ehemaligen UdSSR und was so dazu gehörte, gar nichts am Hut. Denen will ich nicht im Traum begegnen. Aber solche Äußerungen könnten sie am Ende hierher locken!
    Die stänkern da herum im Bereich Ex-UdSSR. Wenn Ukraine befriedet, kommt nächster Konflikt. Wenn unsere Politiker so dämlich sind, sich da hineinziehen zu lassen, können wir noch ewig blechen!
    Wie Putin ist, konnte man schon sehen, als das U-Boot „Kursk“ sank. Deutsche Politiker haben sich mit ihm eingelassen. Deutsche Firmen haben gute Geschäfte gemacht. Passt irgendwie nicht zusammen. Die wenden sich doch um wie ein Aal im Eimer.

  13. Peter sagt:

    Herr Martin Brümmer hat einen interessanten Kommentar verfasst, wozu ich gerne ebenfalls eine Meinung äußern und Hintergrundinformationen liefern möchte, weil der Kommentar einseitig ist:
    Wissen die Leser von Wir sind Müritzer auch, dass die Frau von Herrn Brümmer (Miriam Brümmer) beim Nordkurier arbeitet? Ich werde das Gefühl nicht los, das hier unter gelenktem Namen eine Meinung kundgetan wurde, die z.B. über einen Nordkurier nie veröffentlicht werden dürfte.

    Im Kommentar wird geschrieben „die globale Welt ist nicht so einfach“. Und im übernächsten Satz „es gibt nur einen Verantwortlichen Putin“. Dazu kann ich nur dieses Video zur Verfügung stellen: https://youtu.be/hqbbjZeX83I Ein aufgeklärter Leser sollte dieses Video schauen und danach die Welt mit anderen Augen sehen! Mit diesem Video wird auch deutlich, dass eine Schädigung von da oben gut im Rahmen des Möglichen ist, so wie im Kommentar von Herrn Brümmer bestritten wurde. Freie ehrliche Wahlen sind tugendhaft, aber inzwischen kommen immer mehr Fakten hoch. Es kristallisiert sich eher die Wahl der besten Lügner raus, ein Narrativ das den Boden des Fasses noch nicht erreicht hat…

    Einen tollen Kommentar zu den Lecks in Nordstream 2 habe ich heute gelesen, der es auf den Punkt bringt: “Wo nix durch geht kann kein Leck sein. Ist unlogisch! Bzw könnte man auch kein Leck finden, bzw warum prüft man auf Undichtigkeiten, wenn die Anlage nicht erwünscht ist? Also wenn ein Gebäude leer und verlassen und verfallen ist warum sollte man die Heizung prüfen?“

    Weiterhin wird eine rechte Gesinnung im Organisationsteam unterstellt und mit Fakten wie Jamel/Festival untermauert. Wie lange ist das denn her? 15 Jahre? Ist das gerade nicht auch Hetze ihrerseits? Wie ist Ihre Gesinnung? Wie ich weiß, versuchen Sie seit längerem politisch Fuß zu fassen. Aber in der Region Waren werden sie in politischen Kreisen nicht gemocht und gewollt. Das gibt einem schon zu denken, was der wiederholte Grund dafür sein mag. Also sollten Sie nicht mit einem Stein werfen, wenn sie selber im Glashaus sitzen.

    Das Organisationsteam arbeitet ehrenamtlich und sollte unterstützt werden und nicht diffamiert. Klar gibt es am Anfang immer Dinge, die hätten besser laufen können. Sind Ihre handwerklichen Dienstleistungen auch immer mit Schulnote 1 zu bewerten? Und bei einer freien Rede wie bei Frau Peters gehen einem schon mal die Pferde durch. So wie Ihnen beim Schreiben des Kommentars hier die Pferde durchgegangen sind. Oder die Ihrer Frau?
    Sie sollten diese Rede im Gesamten betrachten und nicht einseitig für Ihre Stimmungsmache/Hetze zu nutzen. Es reicht schon, dass das der Nordkurier gemacht hat. Nach 30 Jahren Abonnement ist das ein Grund, es zu kündigen. Ich bin echt enttäuscht!!! Diese Leute haben die kargen Jahre in den 50gern und 60gern nicht mitgemacht. Hätten sich damals einzelne Personen sich so gesellschaftlich verhalten, dann wären sie von der Gemeinschaft ausgestoßen worden. Aber heutzutage bekommt der Gehör, der am Lautesten ist oder die meiste Reichweite oder am besten Stimmung macht! Oder seinen Job „be“nutzt.

  14. H.W. sagt:

    @Peter, danke für die Aufklärung und den tollen Kommentar, da hat sich wohl einer oder eine ins eigene Bein geschossen. Ein Grund mehr, warum ich schon vor einiger Zeit den Nordkurier gekündigt habe.

  15. Martin Brümmer sagt:

    Sehr geehrter Herr Peter…? Sind Sie eigentlich zu feige, um offenen zu kommunizieren, oder warum schreiben Sie nicht mit Ihrem Klarnamen? Im Gegensatz zu Ihnen bin ich hier mit Klarnamen vertreten.

    Zu meiner politischen Einordnung, diese sollte eigentlich mittlerweile bekannt sein: Ich bin Antifaschist und sehe mich im Linksliberalen Bereich der SPD.

    Die Einladung, sich in Jamel zu treffen, stammt vom 01.01.2021, also keine 15 Jahre her.

    Ich bin ein politisch interessierter und aktiver Mensch und das nicht erst seit gestern. Mein Engagement ist auch ehrenamtlich und wenn Sie mit meiner Arbeit nicht zu Frieden sind, ist das Ihr gutes Recht. Andere sind es. Ich habe nie (bis jetzt) das Verlangen gespürt, meine Tätigkeit über das Ehrenamt hinaus auszuführen. Das ist also eine klare Unterstellung Ihrerseits.

    Was meine Frau inhaltlich mit meinem Kommentar zu tun hat ist mir schleierhaft. Das ist ein Kommentar von mir, nicht der erste und auch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der letzte.

    Sollten Sie auf diesen Kommentar reagieren wollen, bitte ich Sie, mit Klarnamen zu antworten, ansonsten ist die Kommunikation für mich hier beendet und ich wünsche einen schönen Abend.

  16. Stefan sagt:

    Herr Brümmer und auch ich, versuchen ruhig und sachlich zu schreiben. Was hier passiert ist, dass sich sofort einige sofort angesprochen und schlimmer noch, persönlich angegriffen fühlen.
    Es wurde stets bemängelt, dass „alternative“ Meinungen unterdrückt werden, aber was genau passiert hier?
    Trauen sie dem Mann eine eigene Meinung und eine eigene Stimme, zu.

    Ich schrieb heute, dass ein Gros der Menschen seine Meinung für sich behält, bzw still ist. Das hat nichts mit Resignation zu tun, sie haben nur einfach keine Lust mehr zu diskutieren und sich dabei nach drei Sätzen Beleidigungen und emotionalen Ausbrüchen, auszusetzen. Vielleicht bleiben wir also alle einfach ein bisschen sachlicher im Diskurs.

    Brigitte, sie beziehen sich auf eine Sendung aus dem Mai diesen Jahres in der es unter anderem um neue Sanktionen ging. Korrekt lautet der Ausspruch „es volkswirtschaftlich jahrelang nicht mehr auf die Beine kommt.“, was laut weiterem Kontext dazu führt, dass ein gewisser Diktator seinen Expansionskrieg nicht weiter führen kann.

    Herr Brümmer hat absolut recht, warum sollte die Regierung uns wissentlich und willentlich Schaden zufügen? Was hat die davon?
    Ich würde es gerne erfahren.

  17. Brigitte sagt:

    @ Martin Brümmer….ihre Frage: glauben sie wirklich, dass die Regierung das nur macht um die Bürger zu ärgern….erscheint mir recht seltsam, vor allem das Wort ..ärgern…in dem Zusammenhang. Ich zum Beispiel ärgere mich nicht über die sich ständig erhöhenden Preise im Supermarkt, über die Spritpreise , über die Kündigung der Versorgung meines Gasanbieters , über den prozentualen Anteil , den der Staat am Strompreis verdient usw, nein, ich habe Zukunftsängste, ich fühle mich im Stich gelassen, verraten und verkauft . Von Ärger kann ich persönlich nicht mehr reden, sondern von Wut, Angst und Hilflosigkeit.
    Es ist wohlfeil das Versagen der Politik in Deutschland Putin in die Schuhe zu schieben.
    Wer ohne Grund ein Industrieland wie Deutschland gleichzeitig von der Kohle und Atomversorgung entledigt, als Übergangslösung Gaskraftwerke generiert, die einseitig durch billiges russisches Gas versorgt werden sollten , der genau um den Anteil der erneuerbaren Energien im Moment weiß, der weiß, dass es keine Speichermöglichkeiten gibt ( nein, das Netz ist kein Speicher) der handelt entweder bewusst, aus Dummheit oder er hat keinen politischen Einfluss darauf, was in diesem Land passiert.
    Gerne googeln, was Herr Biden im Februar dieses Jahres zur Öffnung von Nordstream 2 gesagt hat.
    Im übrigen wurde der Druck auf unsere Politiker wohl zu groß , Nordstream 2 zu öffnen, nun ist sie plötzlich kaputt……, welch Zufall.

  18. Stefan-Fan sagt:

    An alle professorischen Kommentatoren wie Brigitte, Peter & Co…: Stellt Euch der Wahl oder besser noch vorerst als Beratungsteam der Regierung zur Verfügung… dann wird (natürlich) alles viel-viel besser. Nur zu! Es ist nämlich alles ganz ganz einfach u. unkomplex. Die mega Lösungen haben Sie ja quasi schon im Gepäck.
    Diese Hetze u. Anfeindungen sind ja fürchterlich hier. Jeder soll doch bitte bei sich bleiben u. respektvoll seinen Standpunkt teilen.

  19. Brigitte sagt:

    @ Stefan, na dann….wenn Frau Baerbock das in Bezug auf Sanktionen gesagt hat, ist das natürlich etwas ganz anderes. Nur irgendwie scheint es nicht so recht zu klappen mit den Sanktionen : https://de.statista.com/statistik/daten/studie/216881/umfrage/entwicklung-des-nettoergebnisses-des-gaskonzerns-gazprom/

    Verwundert bin ich auch über die Ankündigungen auf sämtlichen Wahlplakaten der Grünen im noch nicht lange zurück liegenden Wahlkampf: keine deutschen Waffen in Kriegsgebiete. Ich denke, viele Menschen haben die Grünen wegen dieser Aussage gewählt, wer hat schon hinter Hofreiter einen Waffenlobbyisten gesehen? Strack Zimmermann, ok, aber Anton……
    Ich kann nur für mich sprechen, aber mir hilft es fast immer , zu schauen….wem nützt ein Konflikt, wohin fließt das Geld, wer sind die Kriegsgewinnler. Kleiner Tip: Deutschland ist es nicht, da muss man schon über den Ozean schauen.

  20. Brigitte sagt:

    @ Stefan – Fan, sollte ich …professorisch rüber gekommen sein, so tut es mir leid. Hetze und Anfeindungen von meiner Seite gegen andere Kommentatoren kann ich nicht erkennen, es wäre in dem Fall auch Sache von MSM solche Kommentare von mir zu unterbinden.
    Ich weiß vom Hörensagen, dass es seinerzeit 1945 noch Leute gab, die an den Endsieg geglaubt haben, ich weiß aus eigener Erfahrung, dass zum Ende der DDR viele geglaubt haben, der Sozialismus wird siegen. Es ist immer schwer, eigene Glaubenssätze zu hinterfragen, das geht mir nicht anders. Dass allerdings in diesem Land einiges gewaltig schief läuft, sollte dem letzten bewusst geworden sein nach dem Artikel hier bei WsM über die Situation auf den Intensivstationen, nach der Idee Wärmehallen einzurichten, über zeitweise Stromabschaltungen( Giffey) , über die Lage verschiedener Industriezweige, des Mittelstandes und der vielen Rentner und Rentnerinnen.
    In diesem Sinne : wir schaffen das !

  21. Peter Putter und Brigitte-Fan sagt:

    Sehr geehrter Herr Brümmer,
    oh Sie verwenden schwere Worte wie feige … ich dachte die Jugend macht das hier mit den Vornamen und du. Ich glaube Sie sind ein streitbarer Zeitgenosse.
    Schön das Sie sich politisch einbringen und Ihre Einordnung gefunden haben. Und was Ihre werte Frau betrifft, nach dem Nordkurier Artikel, Ihrem Kommentar und der engen Verbindung, könnte es aber Nahe liegen. Sie haben ja was dazu geschrieben.

    Herr Stefan und Herr Stefan-Fan (Klarnamen?), es freut mich zu lesen, dass es noch Tugenden wie Glaube an den Gutmensch gibt. Leider hat mir das Leben gelehrt, das das im privaten und lokalen Umfeld auch stimmt. Aber Berlin ist weit weg und je weiter desto korrupter. Da kann ich nur @Brigitte zustimmen, folge dem Geld. Wir sehen es ja gerade aktuell an der Sabotage Nordstream 2. Das deutsche Militär spricht schon von hybrider Kriegsführung. https://www.n-tv.de/politik/Territoriales-Fuehrungskommando-Neue-Bundeswehr-Einheit-zum-Schutz-vor-Destabilisierung-Deutschlands-article23610808.html Im Artikel gibt es diese Formulierung dazu: Als hybride Kriegsführung bezeichnet das Verteidigungsministerium es, wenn gegnerische Mächte auf eine Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftlichem Druck, Hackerangriffen auf die Infrastruktur bis hin zu Propaganda in Medien und sozialen Netzwerken setzen.

    Und wenn ich dem Geld folge, dann kommt der Mutmaßung auf, dass die Kontinente Nordamerika und Asien sich gerade das zurückholen, was Europa über jahrhundertelang sich geholt hat. Der weltweite Diebstahl von Rohstoffen, Gold und Geld hat letztendlich den Wohlstand von Europe begründet. Und da unter zivilen und ethnischen Gesichtspunkten in Mitteleuropa kein körperlicher Krieg geführt werden kann, dann halt der wirtschaftliche Krieg. Und dieses wiederum erfolgt halt über das Weltwirtschaftsforum in Davos und der politischen Marionetten, also EU, EZB, Berlin. Der einzige Sieger in der Geschichte ist immer das Geld gewesen.

    Herr Stefan-Fan, also auf der einen Seite Respekt fordern und auf der anderen Seite uns als professorische Kommentatoren betiteln …

    Und jetzt ein schöner Spruch für alle … und damit beende ich für mich hier den Austausch.
    „Mit unerwachten und nicht informierten Menschen zu streiten, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.“

  22. Mone sagt:

    @Brigitte. Ich finde, dass Sie in vielen Dingen Recht haben. Auch ich empfinde Angst und Hilflosigkeit. Arbeiten wir für „nüscht“?? Was ist mit dem Winter 2023?? Werden wir zusätzlich zur kalten Wohnung auch abgetragene Kleidung nutzen müssen und am Essen sparen?

  23. Peter Putter + Brigitte-Fan sagt:

    Sehr geehrter Herr Brümmer,
    oh Sie verwenden schwere Worte wie feige … ich dachte die Jugend macht das hier mit den Vornamen und du. Ich glaube Sie sind ein streitbarer Zeitgenosse.
    Schön das Sie sich politisch einbringen und Ihre Einordnung gefunden haben. Und was Ihre werte Frau betrifft, nach dem Nordkurier Artikel, Ihrem Kommentar und der engen Verbindung, könnte es aber Nahe liegen. Sie haben ja was dazu geschrieben.
    Herr Stefan und Herr Stefan-Fan (Klarnamen?), es freut mich zu lesen, dass es noch Tugenden wie Glaube an den Gutmensch gibt. Leider hat mir das Leben gelehrt, das das im privaten und lokalen Umfeld auch stimmt. Aber Berlin ist weit weg und je weiter desto korrupter. Da kann ich nur @Brigitte zustimmen, folge dem Geld. Wir sehen es ja gerade aktuell an der Sabotage Nordstream 2. Das deutsche Militär spricht schon von hybrider Kriegsführung. https://www.n-tv.de/politik/Territoriales-Fuehrungskommando-Neue-Bundeswehr-Einheit-zum-Schutz-vor-Destabilisierung-Deutschlands-article23610808.html Im Artikel gibt es diese Formulierung dazu: Als hybride Kriegsführung bezeichnet das Verteidigungsministerium es, wenn gegnerische Mächte auf eine Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftlichem Druck, Hackerangriffen auf die Infrastruktur bis hin zu Propaganda in Medien und sozialen Netzwerken setzen.
    Und wenn ich dem Geld folge, dann kommt der Mutmaßung auf, dass die Kontinente Nordamerika und Asien sich gerade das zurückholen, was Europa über jahrhundertelang sich geholt hat. Der weltweite Diebstahl von Rohstoffen, Gold und Geld hat letztendlich den Wohlstand von Europe begründet. Und da unter zivilen und ethnischen Gesichtspunkten in Mitteleuropa kein körperlicher Krieg geführt werden kann, dann halt der wirtschaftliche Krieg. Und dieses wiederum erfolgt halt über das Weltwirtschaftsforum in Davos und der politischen Marionetten, also EU, EZB, Berlin. Der einzige Sieger in der Geschichte ist immer das Geld gewesen.
    Herr Stefan-Fan, also auf der einen Seite Respekt fordern und auf der anderen Seite uns als professorische Kommentatoren betiteln …

    Und jetzt ein schöner Spruch für alle … und damit beende ich für mich hier den Austausch.
    „Mit unerwachten und nicht informierten Menschen zu streiten, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.“