Anzeige
Anzeige

Benefiz: Lions-Club und Bigband holen Kirk Smith nach Waren

3. März 2020

Nach dem großartigen Benefizkonzert der Bigband des Bundespolizeiorchesters Berlin zusammen mit Stefanie Hertel  im vergangenen Jahr war für Orchesterleiter Jan Diller klar: 2020 wird ein Mann der Stargast des Abends sein.

Im Januar kam dann die Zusage von Kirk Smith, einem Mann mit unheimlicher Bühnenpräsens, dessen warme Stimme und die innere Liebe zur Musik schon die Zuschauer und Juroren von „The Voice of Germany“ aufhorchen ließen. Er zählt zu den besten Soul-und Gospelstimmen in Deutschland und wird am 20. März  ab 19:30 Uhr im Bürgersaal auftreten.

Welche Titel Smith mitbringt, steht bereits fest. „Oft gibt es keine Noten für diese Stücke“, erzählt Jan Diller. Diese hat er mit einem weiteren Orchestermitglied zu Papier gebracht. „Man muss schauen, welcher Künstler passt da rein, hat die Ausstrahlung und das Selbstbewusstsein, sich vor einem Orchester zu behaupten“, erzählt er weiter und verspricht, dass es sehr kurzweilig werden wird und für jeden etwas dabei ist. So können sich die Besucher unter anderem auf RnB, Soul und Swing von Musikgrößen wie Cab Calloway oder „Power of Tower“ freuen.

Jan Diller, zu Hause in Jabel, lobte erneut die gute Zusammenarbeit mit dem Lions-Club Müritz – auch im Namen der Musiker. Das sei in der Musikbranche nicht üblich.

Das „Hilfswerk des Lions-Clubs hofft auf Einnahmen zwischen 3000 und 4000 Euro, die auch in diesem Jahr wieder zwei Projekten in der Kinder- und Jugendarbeit zugute kommen. Traditionell wird das Projekt „Kinder unter Blaulicht“ vom THW unterstützt. Als zweites erhält das Schulförderzentrum Pestalozzi einen Teil der Einnahmen. Die Schule möchte mit den Klasssen Projekttage im Müritzeum durchführen. Der Eintritt soll mit diesem Geld finanziert werden.

Für das inzwischen zwölfte Benefizkonzert sind immerhin schon 260 Karten verkauft. Einen Strich durch die Rechnung könnte auch hier das Corona-Virus machen. Erhält die Bigband von der Behörde die Order, keine Konzerte zu geben, bleibt der Bürgersaal an diesem Abend leer. Allerdings würde das Konzert nicht ausfallen, sondern verlegt werden, versicherte Jan Diller.

Lionspräsidentin Kati Strasen bot an, das Orchester bis dahin nach M-V zu holen, schließlich käme hier laut Bismark alles erst 50 Jahre später. Bis zum Benefizkonzert dauert es aber nicht mehr so lange.

Foto unten: Lions-Präsidentin Kati Strasen und Vorstandsmitglied Helmut Kücker freuen sich gemeinsam mit Jan Diller auf das Benefizkonzert im Bürgersaal.


Kommentare sind geschlossen.