Anzeige

Der Alltag wird digital – Was alles in den kommenden Jahren zu einer neuen Normalität werden dürfte

5. Januar 2022

Inzwischen wird es auch der letzte nicht mehr übersehen können: Die Welt wird unaufhaltsam immer digitaler. Nicht nur in Sachen Computerspiele und Smartphones, sondern auch bei Finanzgeschäften, Behördengängen oder beim Einkaufen, alles wird langsam aber sicher auf digitale Versionen umgestellt. Doch wie werden diese Entwicklungen in den nächsten Jahren weitergehen? Wie sieht unser aller Leben in fünf Jahren aus und wie in zehn? Diesen Fragen möchten wir im Folgenden nachgehen und eine Einschätzung abgeben, wohin uns die technologischen Neuheiten führen könnten.

Wie ist der derzeitige Stand er Technik?

Auch wenn man gerne meinen möchte, dass die großen Umbrüche bestimmt noch viele Jahre in der Zukunft liegen, so ist dem leider ganz und gar nicht so. Schon heute ist die Welt weitaus digitaler, als man es hierzulande im Alltag vermuten würde. Bei uns zählt als Digitalisierung aber auch schon ein PDF-Formular, das heruntergeladen werden kann oder der Online Einkauf bei einem lokalen Einzelhändler.
Deutschland ist also in Sachen Digitalisierung kein sinnvolles Beispiel. Doch wenn wir uns einmal in Richtung Asien wenden, dann sieht die Welt schon ganz anders aus. In China gibt es zum Beispiel in einigen Orten eine flächendeckende Gesichtserkennung, die eine Überwachung einzelner Personen rund um die Uhr ermöglichen kann. Weiterhin gibt es dort eine “Super-App”, die nicht nur Essen liefert, sondern auch Chats ermöglicht, Kredite vergibt und Jobs vermittelt. Alles in EINER App.
So bequem dies auch sein mag, so gefährlich kann es aber auch sein, alle Daten in die Hand eines Unternehmens oder einer Institution zu geben.
Aber auch außerhalb von Asien schreitet der digitale Wandel rasant voran. Dinge wie kontaktloses Zahlen, Live-Informationen zu jeglichen Themen über das Smartphone oder Kryptowährungen sind auch in Europa oder den USA inzwischen alltäglich.

Wie könnte es in den kommenden Jahren weitergehen?

Eine sichere Prognose abzugeben ist bei der rasanten Entwicklung beinahe unmöglich. Jedoch ist fest davon auszugehen, dass sich Kryptowährungen durchsetzen werden. Diese werden dann noch einfacher zu erwerben sein und die Auswahl an Kryptobörsen noch viel größer sein.
Ob sich im Rennen um die Nummer 1 oder auch kraken vs coinbase eine der beiden auf Dauer behaupten kann, bleibt aber abzuwarten, denn die Konkurrenz dürfte noch deutlich zunehmen.
Auch werden wir in Zukunft fast alle eine künstliche Intelligenz bei uns Zuhause im Einsatz haben. Diese wird dann den Wecker, den Kalender und diverse weitere, einfache Aufgaben innehaben.
Bis diese uns überlegen sein werden, oder uns grundlegend weiterhelfen, wird noch ein wenig mehr Zeit vergehen.
Da der Klimaschutz weiterhin ein wichtiges Thema bleiben wird, werden unnötige Dienstreisen der Vergangenheit angehören und durch 3D-Videokonferenzen ersetzt. Diese werden schon bald als vollkommen normal angesehen und ein Teil des sogenannten Metaverse sein, das sich wohl auch nicht verhindern lassen wird.
Diese digitale Parallelwelt ermöglicht es den Menschen, in eine zweite “Realität” einzutauchen, dort Freunde zu treffen, Spiele zu spielen und sogar Geld zu verdienen.
Es bleibt zu hoffen, dass bei all er durchaus sinnvollen Digitalisierung das reale Leben am Ende nicht zu kurz kommt. Denn wahre Freunde und Familie gibt es nur in der realen Welt.


2 Antworten zu “Der Alltag wird digital – Was alles in den kommenden Jahren zu einer neuen Normalität werden dürfte”

  1. Brita sagt:

    Bei all diesen Entwicklungen, werden wieder mehr Menschen ausgeschlossen- all jene, die Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben, Rechnen und Verstehen von Informationen haben. Es gibt ganz spannende Bedienungshilfen für alle möglichen Geräte: Vorlesefunktionen, Texterkennung bei Fotos, Vorlesebrillen, Diktierfunktionen, Voiceover, Augensteuerung. Diese ersetzen allerdings nicht das Verständnis z.B. für den Umgang mit Geld- vorhandene APPs sind viel zu kompliziert. Wie werden Kinder in Zukunft den Umgang mit Geld erlernen, wenn dieses nur noch virtuell existiert. Wie werden Menschen mit Lernschwierigkeiten den Überblick über ihre Finanzen behalten? Werden sie ihre Selbstständigkeit verlieren? Eine wichtige Aufgabe für die Didaktiker in den pädagogischen Bereichen der Wissenschaft.

  2. Nachdenklicher sagt:

    Es geht dabei ganz und gar nicht um die Menschen.