Anzeige
Anzeige

Die Stadt Malchow steht wieder ohne Kämmerin da

3. November 2020

Paukenschlag im Malchower Rathaus: Die Amtleiterin für Zentrale Dienste und somit Chefin über die Finanzen im Malchower Rathaus, Daniela Lindenau, hat mit Wirkung zum 30.11.2020 ihre Kündigung eingereicht. Ein höchst ungünstiger Zeitpunkt, denn die Stadt und die Gemeinden des Amtsbereichs sind mitten in der Haushaltserstellung für das Jahr 2021. Außerdem sind noch die Jahresabschlüsse aller Gemeinden der letzten fünf Jahre offen. Daniela Lindenau ist erst seit wenigen Monaten Kämmerin in der Inselstadt.

Nach ihrem Amtsantritt im Frühjahr wurde Frau Lindenau mit den gerade erst entdeckten Fehlbuchungen von über 7 Millionen Euro im städtebaulichen Sondervermögen direkt ein „dickes Päckchen“ präsentiert. Unter Lindenaus Amtsvorgängerin wurden hier die Maßnahmen nicht korrekt gebucht und aktiviert. Auch dem Bürgermeister ist diese Fehler offenbar nicht aufgefallen.

Erst kürzlich hat die untere Rechtsaufsichtsbehörde des Landkreises dem Malchower Bürgermeister René Putzar den „Tatbestand der Rechtswidrigkeit“ attestiert und die bereits beschlossenen Jahresabschlüsse von 2012 bis 2015 als nicht rechtskräftig eingestuft. Weiterhin wurde auch die Geschwindigkeit der Information Putzars an die Stadtvertreter als nicht rechtskonform bewertet. Das „Loch“ wurde im Februar 2020 entdeckt – die Information erhielten die Stadtvertreter erst im Juni 2020.

Diese nun offene Stelle dürfte sich als klaffende Wunde für René Putzar und am Ende für das ganze Amtsgebiet entwickeln.

Wie die Stadt nun in so kurzer Zeit und zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Kämmerin gewinnen will, bleibt offen.

Aber vielleicht stemmt Putzar es ja alleine, denn: Im Februar 2015, kurz vor der Bürgermeisterwahl in der Inselstadt, hat der spätere Wahlsieger noch mit dem Leitspruch „Lammentieren hilft nicht“ für seine Fähigkeiten als Haushalts-Ersteller geworben. (siehe Screenshot seiner Veröffentlichung auf Facebook).


8 Antworten zu “Die Stadt Malchow steht wieder ohne Kämmerin da”

  1. HRS sagt:

    Gerne würde ich die Finanzen der Stadt Malchow übernehmen. Mein Studium “Finance” endet im März 2021. Mehrjährige Berufserfahrung im Rechnungswesen und Controlling sind vorhanden. Bei diesem Verschleiß an Mitarbeitern und aufgrund der aktuellen Situation wäre ein Gehalt ab 90.000 Euro im Jahr angemessen.

  2. Ich sagt:

    Stellt doch lieber jemanden ein der keine Löcher aufdeckt zum Beispiel Quereinsteiger. Ich wäre mit dem Gehalt das man in einer amtlichen Position bekommt zufrieden sogar sehr zufrieden. Könnte hom Office machen, las verdi für mich streiken dasmit ich noch mehr Geld bekomme, meine Nachbarin arbeitet beim Amt geht im Jahr 6 Wochen arbeiten und der Rest des Jahres wird krank gemacht um zu Hause alles am laufenden zu halten. Bekommt ja ihr Geld in Tüten und die Tüte ist voll. Das ist doch ein gutes Beispiel. In der freien Marktwirtschaft hätten solche Leute schon längst auf der Straße gesessen, aber schade dazu kommt es ja nicht sind ja verbeamtet. Ich müsste dann nicht mehr so schwer arbeiten für so wenig Geld.

    • A. sagt:

      Ist doch ein freies Land. Da kann doch jeder entscheiden, für welchen Arbeitsplatz man sich bemüht. Und wenn du die freie Position in Malchow anstrebst, dann schick ne Bewerbung ab und fertig. Maulen und die mediale Klappe aufreißen kann jeder.

  3. Ich sagt:

    Stellt doch lieber jemanden ein der keine Löcher aufdeckt zum Beispiel Quereinsteiger. Ich wäre mit dem Gehalt das man in einer amtlichen Position bekommt zufrieden sogar sehr zufrieden. Könnte hom Office machen, las verdi für mich streiken dasmit ich noch mehr Geld bekomme, eine meinerNachbarn arbeitet beim Amt geht im Jahr 6 Wochen arbeiten und der Rest des Jahres wird krank gemacht um zu Hause alles am laufenden zu halten. Bekommt ja ihr Geld in Tüten und die Tüte ist voll. Das ist doch ein gutes Beispiel. In der freien Marktwirtschaft hätten solche Leute schon längst auf der Straße gesessen, aber schade dazu kommt es ja nicht sind ja verbeamtet. Ich müsste dann nicht mehr so schwer arbeiten für so wenig Geld. Macht weiter so.👍

    • Du sagt:

      @Ich
      Bei den Deutsch-Kenntnissen hat es einen Grund, dass so eine Position nicht an dich geht. So viel Blödsinn in einem Kommentar.
      Man weiß ja nicht, wer deine Nachbarn sind, die nicht viel arbeiten (aufgrund von Krankheit) und dafür bezahlt werden. Aber es spricht auch nicht für dich, dass du den ganzen Tag Zeit hast, um deine Nachbarn zu beobachten. Oder bist du schon selbst im Home Office?
      In den Ämtern wird doch genug gesucht, bewirb dich, dann wird man doch sehen, ob es für dich reicht. Zeit dafür ist ja scheinbar.

  4. J. Schreier sagt:

    Was ist los in Malchow?
    Hat sich schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, welche Gründe für die Kündigung der jungen Kämmerin und ihrer Vorgängerin eine Rolle mitgespielt haben könnten?
    Was ist los in Malchow?

    Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, welche Politik von einigen Kreisen z.Z. in Malchow betrieben wird und wie diese sich auf die Arbeit in der Verwaltung auswirken könnte?
    Kann eventuell der eine oder andere verstehen, dass Verwaltungsmitarbeiter zu dem Entschluss kommen könnten, das muss ich mir auf Dauer nicht antun?
    Politische und persönliche Erzfeinde der Vergangenheit sind plötzlich beste Freunde. Hat sich schon einmal jemand Gedanken über das Warum gemacht?
    Darüber sollten wir eine breite öffentliche Diskussion entfalten!

  5. S. Schreiber sagt:

    Guten Abend Herr Dr. Schreier

    “Was ist los in Malchow?”
    als großer Unterstützer des Bürgermeisters stellen Sie hier eine rhetorische Frage, die ich gern beantworten möchte.

    Nun, wir haben einen Bürgermeister, der seine Aufgaben offensichtlich nicht bewältigt.
    Die Defizite jeglicher Art sind nach vier Jahren so groß geworden, dass man sie nicht mehr verbergen kann.

    Die junge Kämmerin ist dagegen eine engagierte, ausgewiesene Fachkraft.
    Sie hat die Lage in kürzester Zeit erkannt und ihre Konsequenzen gezogen.

    Nach reiflicher Überlegung, hier mein völlig ernstgemeinter Vorschlag!
    Vorgezogene Neuwahlen zusammen mit der Bundestagswahl.

  6. J. Schreier sagt:

    Was ist los in Malchow?

    Sehr geehrter Herr Schreiber,
    ich habe übrigens mehrere Fragen aufgeworfen und zu einer breiten Diskussion aufgerufen.
    Darauf haben Sie leider nicht reagiert.

    Mit Sicherheit werde ich auf dieser Plattform keinen weiteren Meinungsaustausch mit Ihnen führen, aber vielleicht können wir ja durch unsere Beiträge gemeinsam doch noch erreichen, dass es zu einer breiteren Diskussion der im Raum stehenden Fragen kommt.

    Herr Schreiber, ich verrate hier kein Geheimnis, dass man von Ihnen als großen Unterstützer des Ex-Bürgermeisters keine anderen Äußerungen hätte erwarten können.