Anzeige
Anzeige

Ein Notarzt lässt sich in die Seele gucken

21. Februar 2018

Dieses Buch passt in keine Schublade – mal sachlicher Bericht, mal emotionale Schilderung, mal klare Worte in Richtung Politik. Aber immer hochspannend. Dr. Wolfgang Wachs hat „Retten mit Herz – für das Leben“ veröffentlicht und darin aus über 20 Jahren als Notarzt berichtet. Lange Zeit war der Mediziner in der Luftrettung aktiv, aber auch an der Müritz als Notarzt im Einsatz, hat viele Leben gerettet, manchmal auch nicht mehr helfen können, und – er war immer mit dem Herzen dabei. Denn Notarzt ist und bleibt sein Traumjob, auch wenn der 60-jährige gegenwärtig aus gesundheitlichen Gründen pausiert.

Alphabetisch angeordnet wie ein Lexikon schildert der Arzt in dem Buch viele Erlebnisse aus seiner Notarzttätigkeit, nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, die Politik und Krankenkassen anzuprangern, und gibt zudem Einblicke in das Seelenleben eines Notarztes. Denn auch wenn die Mediziner vor Ort professionell agieren und auch funktionieren müssen – wie es in ihnen aussieht, erfahren nur die wenigstens.

Dr. Wolfgang Wachs schämt sich nicht, zu schreiben, dass ihn Ereignisse aufgewühlt haben, dass er Tränen unterdrücken musste oder ihnen auch freien Lauf ließ und dass er hin und wieder mit seinem Job, seinem Traumjob gehadert hat. Vor allem, wenn er Kinder leiden sah.

Aber da waren natürlich auch diese freudigen Momente, zum Beispiel, als er den kleinen, 19 Monate alten Fiete, der in einen Gartenteich gerollert und mehr tot als lebendig war, retten konnte. Diese Geschichte beschreibt einen Notarzt, für den der „Fall“ nach dem Transport ins zuständige Klinikum nicht erledigt ist. Einen Notarzt, der sich hinterher fragt, ob er alles richtig gemacht hat. Und einen Notarzt, der später privat ins Klinikum fährt, um Fiete zu besuchen. Einen sehr emotionalen Notarzt eben.

Und dann gibt es auch den nicht ganz so ernsten Mediziner, der über nicht alltägliche Fälle schreibt. Fälle, in denen es auch um Leben und Tot geht, aber die nach glücklichem Ausgang auch mit einem Lachen betrachtet werden dürfen.

Ungewöhnlich, aber leider ohne Happy-Ende – der Einsatz in einem Supermarkt. Ein Mann ist direkt neben der Gefriertruhe zusammengebrochen. Nachdem er erfolgreich reanimiert werden konnte, ließ sich der Notarzt etliche Tiefkühlprodukte geben, um den Patienten „herunter zu kühlen“. Bepackt mit Tiefkühlbrötchen ging’s dann in Richtung Klinikum. Trotz aller medizinischen Maßnahmen schaffte des der Mann nicht – eine Herzvorerkrankung spielte wohl eine Rolle.

Neben der Schilderung seiner Erlebnisse spricht Dr. Wolfgang Wachs in seinem Buch nicht nur einmal Missstände an: Gaffer kriegen von ihm genauso ihr Fett weg wie Journalisten oder Autofahrer, die das Wort Rettungsgasse offenbar noch nie gehört haben. Mahnende Worte zudem an Politiker und Verantwortliche der Krankenkassen, die nach Meinung des 60-jährigen für eine Zwei-Klassen-Medizin verantwortlich sind, davon aber gar nichts wissen wollen.

Wir sind gespannt auf den zweiten Teil, denn die Erlebnisse des engagierten Notarztes reichen mindestens noch für zehn Bücher.

Wolfgang Ulrich Wachs „Retten mit Herz – für das Leben“ Ein Notarzt erzählt
Novumverlag
Seitenanzahl: 222
ISBN: 978-3-95840-594-3
Erscheinungsdatum: 15.01.2018
21,90 Euro
Hier bestellen: https://www.novumverlag.com/buecher/ratgeber-sachbuch/sonstiges-allerlei/retten-mit-herz-fuer-das-leben.html?tx_mdprodukte_pi1%5Bmode%5D=ranking&cHash=1121c3f8b9330bcca45c075435ed47f0

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*