Anzeige
Anzeige

Elektro-Skateboarder ruft die Polizei auf den Plan

18. März 2021

Da kommt einiges zusammen: Röbels Polizisten haben in der letzten Nacht gegen 0.30 Uhr in der Gustav-Melkert-Straße einen 37-Jährigen gestoppt, der mit einem Elektro-Skateboard im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs war. Der Mann fuhr ca. 35 km/h . Im Rahmen der allgemeinen Verkehrskontrolle stellen die Beamten zahlreiche Verstöße fest, und zwar:
Da keine Versicherung bestand: Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln (positiver Urin-Vortest) und Blutprobenentnahme im Klinikum Röbel
Die Polizisten untersagten ihm die Weiterfahrt und stellen das Board sicher.
Außerdem führte er ein Messer mit, das unter die Vorschriften des Waffengesetzes fällt. Darüber hinaus entdeckten die Polizisten im Garten des Mannes Töpfe mit Cannabissetzlingen.


Eine Antwort zu “Elektro-Skateboarder ruft die Polizei auf den Plan”

  1. Andy sagt:

    Puh…nach den Forderungen der Rechtschaffenen von gestern (siehe Artikel zum Diebstahl von Drogerieartikeln) müsste es hier bei den ganzen Verstößen dann eine Strafe von 35 Jahren geben ;-)