Anzeige
Anzeige

Extra-Ausweisung von Dauercampern sorgt für viel Unmut

26. April 2021

Die neuen strengeren Regeln für Dauercamper sind an der Müritz auf viel Unverständnis gestoßen. Wie “Wir sind Müritzer”  auf den beiden größten Campingplätzen in Waren erfuhr, sind knapp 20 betroffene Camper inzwischen wieder abgereist, aber „mit viel Kopfschütteln“, wie es hieß.

Die über Wochen unauffälligen Dauer-Frischluft-Feriengäste mussten an der Seenplatte wegen der höheren Inzidenz sogar schon etwas eher abreisen, als es die Landesregelung vorsah. Allerdings beschreitet Mecklenburg-Vorpommern auch auf diesem Terrain wieder einmal einen Sonderweg, andere Bundesländer an den Küsten haben die Dauercamper nicht des Landes verwiesen.

So ist der Campingplatz Ecktannen vorerst ganz geschlossen worden. „Das gilt erstmal bis 11. Mai“, sagte ein Sprecher. Von den etwa zehn Dauercampern am Ende der Fontanestraße waren zwei aus Berlin, die anderen fast alle aus MV. “Die waren alle sehr ungehalten, wie mit ihnen umgegangen wird.“

Besonders schwierig sei, dass es nun im Gegensatz zu den neuen Bundesregelungen immer noch schärfere Verordnungen in MV oder sogar in manchen Kreisen gebe. “Es sieht bald keiner mehr durch“, hieß es. Dass sich Gäste aus MV tagsüber auf manchen Campingplätzen – wie an der Ostsee – aufhalten dürfen, nachts aber nicht, sei überhaupt nicht zu verstehen.

Ähnlich ist die Lage auf dem Campingplatz Kamerun an der Müritz. Wie vorgeschrieben, waren Gemeinschaftsanlagen – wie Duschen oder WC – sowieso zu. Auch der Verkaufsladen war nicht geöffnet.

Auch hier bleibe nur die Hoffnung, dass man möglichst ab Himmelfahrt wieder Gäste begrüßen dürfe, sagte eine Sprecherin.

Auch mit den aus dem Vorjahr bekannten Einschränkungen, so dass der Platz nicht voll belegt werden kann, und allen nötigen Hygieneregeln wolle man unbedingt wieder öffnen, nachdem schon das Ostergeschäft komplett ins Wasser fiel. Der Campingplatz Ecktannen ist ab Himmelfahrt eigentlich schon wieder ausgebucht, sogar bis August schon.


26 Antworten zu “Extra-Ausweisung von Dauercampern sorgt für viel Unmut”

  1. Franz Frantzen sagt:

    Es ist Wahlkampf und dieser Wahlkampf wird auch auf dem Rücken der Camper ausgetragen. Die (falsch) lächelnde Königin aus dem hohen Schloss will sich als rigorose Landesmutter hervortun, indem sie im dünnbesiedelten Mecklenburg, in dem noch nicht einmal so viele Menschen leben wie in Hamburg, härter durchgreifen will, als auf Bundesebene. Alles zum Wohle der Men… äh – nein der Wiederwahl. Was auch nicht direkt stimmt, denn diese Frau hat ja noch keine Wahl gewonnen, sie wurde per Hinterzimmerentscheid zur MP bestimmt.

    Diese peinlichen Auftritte in den Talkshows kommen noch dazu. Ist diese Dame durch ihr Regierungsamt nicht ausgelastet? Diese Auftritte laufen immer nach dem gleichen Muster ab. Im ersten Satz wird über den politischen Gegner hergezogen, im zweiten Satz das eigene Handeln gelobt und im dritten Satz das lahme Berlin gerügt. Dabei wird von ihr ignoriert, dass ihre Partei doch mitregiert im fernen Berlin!

    Es wäre schön, wenn die Politiker endlich mal nicht nur an ihre eigene Person und der Sicherung der ihrer Macht denken würden, sondern endlich mit der Fürsorge um das eigene Volk beginnen!

  2. MarcOh sagt:

    Ich darf dicht gedrängt im Supermarkt einkaufen aber nicht an der frischen Luft campen! Das ist unlogisch, nicht zu verstehen und einfach nur noch lächerlich!

  3. Ich sagt:

    Es geht darum dass diese Camper ja auch einkaufen müssen und dabei dicht gedrängt an der Kasse evtl. das eingeschleppte Virus verbreiten könnten. Die sitzen nicht nur auf ihrem Campingplatz. Wann versteht ihr das endlich mal.

  4. Bille sagt:

    Dann müssen Sie halt einen PCR Test vom Arzt erbringen und sich verpflichten sich regelmäßig zu testen, so lange sie hier sind …. Das Agument mit dem Einkauf ist so unsinnig….einkaufen müssen wir alle… und vor dem Aldi Besuch testen wir uns auch nicht.

  5. Petra sagt:

    Es ist einfach so, daß ein großer Teil Leute die Schn…voll haben von dem halbherzigen Hin- und- Her . Obi ja, Schuhladen Nein, Rossman Ja, NKD Nein usw. Läden mit viel Kundenverkehr werden nicht eingeschränkt(die Kd.Zahl-Begrenzung nach qm ein Witz bei den eng bestückten Läden) Warum nicht im eigenen Bundesland Urlaub machen? Unverständlich!!!. und mit Einschränkungen genauso möglich wie der Besuch kleiner Geschäfte. Wir haben jetzt 1Jahr Disziplin hinter uns mit dem Erfolg, daß die Lösung immer noch nur Verbote und Schließungen heißt und keine Wege aufzeigt, wie es machbar ist . Daß das langsam auch den Betreibern der verschiedenen Einrichtungen zum Halse raushängt, nachvollziehbar, ganz davon abgesehen, daß es ihnen an die Substanz geht.

  6. Warther sagt:

    Quatsch wir haben einen Garten in Waren- Müritz wurden letztes Jahr schon ausgesperrt und konnten nicht Gießen und fiele teure Pflanzen gingen ein. Dieses Jahr das gleiche. Wir kommen aus einem Bundesland wo die Inzidenz niedriger als 100 liegt. Wir bringen unseren Einkauf mit gehen dort nirgends Shopen. Wären in unserem Garten ohne jegliche Kontakte und hegen den Garten. Wo ist das Problem.

  7. Jemand sagt:

    Naja lieber/liebe Ich,

    allerdings ist die Inzidenz in der Seenplatte höher als bspw. in Berlin oder Hamburg.
    Es sind nicht immer nur die „bösen“ Urlauber, die angeblich alles hierher einschleppen- nun sind ja kaum welche da.

    Allerdings ist das ja hier bei den Einheimischen eine weit verbreitete Meinung – wir sind’s nicht sondern die anderen.

    Nur wenn man sich hier einige Beiträge durchliest kommen zumindest mir Zweifel, ob sich die Bewohner im Landkreis an die Regeln halten ….

  8. oscar sagt:

    Ich kann dem Kommentar über Frau Schwesig nur zustimmen. Poltisch verantwortungslos werden Gesetze und Regeln gebeugt, um in Talkshows glänzen zu können und das immer auf dem Rücken der Menschen. Nicht nur bei den Dauercamper oder Zweitwohnungsbesitzern,sondern viel schlimmer bei Schul- und Kitaschliessungen bei einer Inzidenz von über 100.Dieser Überbietungswettbewerb zwischen Merkel und Schwesig bei der Beschneidung der Grundrechte ist nicht mehr auszuhalten. Ich hoffe und wünsche, dass die Gerichte endlich einmal alles klar stellen und die Dame in Schwerin wieder auf den Boden der Realität zurück holen.

  9. MarcOh sagt:

    Zum Einkaufen tragen wir doch alle brav Masken und schützen somit uns und andere! Oder sollten die am Ende gar nichts bringen….? Wozu tragen wir sie dann…?

  10. Enrico Pape sagt:

    Anstatt sich gegenseitig zu unterstützen wird sich hier gegenseitig etwas an den Kopf geworfen. Es gab einmal eine Zeit, da stand das Volk miteinander auf um zu kämpfen. Von der Politik ist derzeit eh nur Firlefanz zu erwarten. So lange wir uns nicht dagegen wehren, werden wir weiterhin täglich um den Finger gewickelt.

  11. Moni sagt:

    Das ist ja nicht nur das uns Dauercampern,Ferienhaus Besitzern ,Bootseignern verboten wird unseren Stell und Liegeplatz zu nutzen,leider bekommen wir von unseren Kosten, die uns der Stell und Liegeplatz im Jahr kostet, für die Zeit wo unsere Landesregierung uns verbietet diesen zu nutzen,kein Geld vom Land er stattet .Dieses hin und her
    seit über einem Jahr,mal ist es erlaubt ,dann wieder nicht,versteht man einfach nicht mehr ,wenn es wenigstens eine Pespektive geben würde ,wan wir das wieder nutzen dürfen. Komisch woher kommen die hohen Inzidenzen , die meisten halten sich doch an die Maßnahmen .Einkaufen für den täglichen Bedarf muss wohl jeder mindestens einmal die Woche .Ich hoffe doch ,das wir bald alle ein bisschen von unserer gewohnten Freiheit zurück bekommen ,auch wenn es danach nicht mehr so sein wird wie vorher.Aber das wichtigste ist ,das wir alle gesund bleiben.

  12. Hermann W. sagt:

    Ankündigung! Mein Sohn hat leider nur einen Camper als Fahrzeug und dann auch noch mit Berliner Kennzeichen. Er möchte mich am Wochenende zu meiner Geburtstagsfeier ( in kleinem Kreis) besuchen. Ich hoffe, dass er ohne Beschädigungen am Auto und dem Glauben an die Vernunft der Menschen, hier her kommen kann.

  13. Thorsten sagt:

    Sollen sie doch ihren dauercampplatz haben, ihre zweitwohnung bewohnen oder temporär in ihr eigenes Ferienhaus ziehen. Wenn die Leute sich hier sicherer fühlen?!
    Meinentwegen einen PCR test bei der Einreise. Wenn Sie dann im Land bleiben und sich wie der Rest an die Regeln halten ist das doch kein Problem.
    Ich würde mich auf dem Land auch sicherer fühlen als in einer Metropole.
    Das man den anderen Leuten zu dieser Zeit immer gleich an die Kehlen springen muss.
    Die haben Eigentum hier, und wenn man denen verbietet das zu nutzen ist es doch gleich einer Enteignung.
    Aber nein, man lebt ja gut und gerne in De.

  14. Ich sagt:

    Aber die Virus Mutanten werden von Außerhalb eingeschleppt. Und die brauchen wir hier nicht auch noch

  15. Elimar sagt:

    R-Wert unter 1, die Maßnahmen ziehen.
    R-Wert über 1, es muss nachgeschärft werden.
    Kapiert?
    Mit unserem Verhalten haben wir es in der Hand. Wir haben entschieden, mit unserem Verhalten in der Summe. Die Statistik zeichnet das dann auf und die Verantwortlichen versuchen zu retten, was noch zu retten ist, mit den Instrumenten, die sie haben. Das davon bewirkte sekundäre Leid ist von den Ignoranten unter uns verschuldet, nicht von Politikern in Berlin, Schwerin, Neubrandenburg oder Waren. Aber das Netzwerk ist offenbar gut geeignet für den Ruf, haltet den Dieb! Schäbig. Es wird nur zu oft gerufen. Kaum einer hört mehr hin.

  16. micha sagt:

    Eigentlich sind Camper ja für Ihre Weltoffenheit bekannt, und so habe ich sie persönlich auch oft wertgeschätzt.
    Mitunter beschleicht mich aber das Gefühl das einige von Ihnen in einer Blase leben.

    Das ganze Land ist herunter gefahren.

    Kinder können nicht mehr in die Schulen, KiTa, Hort. Keine Freunde in großer Runde treffen.

    Leute verlieren Ihre Arbeit oder müssen von KUG leben.

    Ganze Berufsgruppen müssen in die Zwangspause.

    Das kulturelle Leben steht still, Vereine ohne Leben.

    Nur der (Dauer)-Camper möchte Bitteschön in seinem privaten Freizeitvergnügen auf seiner Scholle nicht gestört werden.

    Erinnert mich leicht an diese kleinen egoistisch dreinschauenden Gartenzwerge.
    Der gemeinschaftliche Kompass einiger Camper scheint mir da Abhanden gekommen zu sein.

    So ziemlich jeder Mensch muss in dieser Zeit mit Einschränkungen & Entbehrungen in seinem Leben klar kommen.
    Sind das wirklich Eure dringlichsten Probleme?

  17. Warum reicht ein PCR Test nicht zur Einreise nach MV für Camper, etc. aus? Wenn der Test negativ ist, bedeutet dies, daß sie NICHT infiziert sind. Welche Schlussfolgerung soll ich jetzt schliessen?

  18. Ich mal wieder sagt:

    Es ist so festgelegt und fertig.dauernd diese Diskussionen um die persönlichen Benachteiligungen und Extrawünsche der Einzelnen geht einem langsam aber sicher auf den Sack.
    Haltet euch einfach mal konsequent an die Massnahmen und schon könnte man in absehbarer Zeit einen Schritt vorwärts machen.Dieses ewige Gejammer wird daran nichts ändern sondern nur wenn man sich mal dran hält.
    Warum sollten für Camper,Zweitwohnungsbesitzer und andere denn andere Regeln unterworfen werden als der Normalbürger ohne Eigentum im anderen Bundesland?
    Kauft Eure Feriendomizile doch einfach in eurem Bundesland und bleibt dort.Da könnt ihr uneingeschränkt nutzen und braucht euch nicht dauernd auskotzen und benachteiligt fühlen.
    Für Eure Buden und Liegeplätze wird sich hier schon n Abnehmer finden.

  19. Moni sagt:

    Mein lieber Herr ,,Ich mal wieder” , Du gönnst anderen wohl auch nix oder ? Die Tatsache ist nur, das wir Dauercamper und Bootseigner für unsere Stell und Liegeplätze im Jahr viel Geld bezahlen und vom Staat oder Land keine Hilfen bekommen in der Zeit wo wir den Platz nicht nutzen dürfen,andere haben dafür von unseren Steuergeldern Hilfen bekommen. Woher willst Ďu wissen ,die im Netz hier Ihr Kommentar abgeben ,alles Dauercamper von außer halb sind,warum darf ein einheimischer der in MV wohnt, dort auch nicht sein ? Klar sind wir alle betroffen und müssen alle dafür sorgen,das wir wieder ein einigermaßen normales Leben zurück bekommen.Aber hier so abwertend Schreiben ,kann nur von einem kommen der sich nicht im klaren ist,was das bedeutet ,wenn keine Hotels,Ferienwohnungen und Gastätten u.v.a die davon betroffen sind nicht mehr öffnen dürfen. Schau Dir doch mal Waren an oder alle anderen Städte ,wie aus gestorben die sind ,ohne den Touristen,die Ihr Geld in der Stadt lassen ,wird es erst Recht nicht besser werden oder machen Sie kein Urlaub ? Gut das wir alle am Ende dafür zahlen werden auch Du !

  20. Peter sagt:

    Die Dummheit der Menschen ist grenzenlos! Keiner dieser Camper würde darauf pochen im Donbas der Ukraine campen zu wollen. Nur weil er dort einen Platz hat.
    Es ist doch einfach nur Egoismus. An die Schwachen denken sie nicht.
    Jeder möchte wieder richtig frei sich bewegen aber es gibt da etwas nicht sichtbares was töten kann.
    Die Pest hat in Europa damals ganze Landstriche Menschenleer gefegt.
    Heute sollten wir schlauer sein.

  21. Stefan sagt:

    Elimar hat es schon richtig erklärt: Nicht die Politik ist Schuld an den Zahlen, sondern jeder Einzelne.
    Fast euch endlich mal selbst an die Nase.
    Wenn ich hier schon lese „Geburtstagsfeier im kleinen Kreis“ – beim Einkaufen tragt ihr (vielleicht) die Maske korrekt, denn auch hier gibt es kein einziges Mal wo ich nicht jemanden sehe der es nicht verstanden hat, aber das Bier mit den Kumpels, dem Nachbar oder der Grill-Abend müssen sein.
    Ich schaufelt euch die Grube der Einschränkungen selbst und beschwert euch dann noch.
    Und wenn euch nichts mehr einfällt heißt es: „Denkt doch an die Kinder!“
    Na dann denkt doch an die Kinder und reißt euch einfach mal zusammen als wärt ihr hier die Erwachsenen!

  22. MH sagt:

    Es gibt da so ein Sprichwort:” Entweder ganz, oder gar nicht”, was dazwischen, gibt es nicht! Wir wollen alle mehr Freiheiten, dann müssen wir alle, was dagegen tun! Klar ist die Zeit, schon sehr lange, sehr schwer, wir verzichten schon alle lange, auf so viele Dinge, und wieso sollten die einen, dürfen, und die anderen, nicht! Das hat nichts mit Neid, oder, nichts gönnen, zu tun, wenn alle, gemeinsam, und nicht nur ein gewisser Teil der Bevölkerung!

  23. Hermann W. sagt:

    Moni, es hat keinen Sinn solchen Leuten wie “Peter” oder “Ich mal wieder” zu antworten. Da könnte man auch Perlen vor die Säue schmeißen.

  24. Ich mal wieder sagt:

    Ach Hermann und Moni…ihr armen benachteiligten und bevormundeten…was ihr mir leid tut.
    In all den Jahren ohne Pandemie war ihr diejenigen die auf den kleinen Mann gespuckt haben weil er sich kein Ferienhaus,Dauercampingplatz oder Privatanleger/Bootshaus leisten konnte oder wollte.Da konntet ihr euch aufspielen und grosskotzig Schweine mit geworfenen Perlen umbringen…Jetzt wo ihr nicht mit Wassergrundstücken prahlen oder Freiheiten vorleben könnt weil das ganze Land und jeder Bewohner von der Pandemie gebeutelt wird,da wollt ihr Geld dafür dass es Euch so schlecht geht und ihr so eingeschränkt werdet…Dass ihr euch nicht schämt!!!!Ihr habt euren Luxus über Jahre gelebt und werdet es wieder tun können,nur eben jetzt in diesem Moment nicht,weil es jedem auf diesem Planeten beschissen geht und viele diese Welt deswegen sogar verlassen mussten und ihr beschwert euch weil ihr eure Blumen nicht gießen oder mit nem Kahn auf dem Teich rumdümpeln könnt.Macht euch nicht lächerlich,hört auf über euer Schicksal zu jammern,andere hat es härter getroffen, und seid dankbar wenn die Nichtnutzung eures Luxuses euer größtes Problem ist!!

    Und nur um es mal zu verdeutlichen,ich habe mein Leben in der Gastronomie verbracht,bin in Kurzarbeit mit 100%,bekomme nur einen Bruchteil meines ohnehin schon lächerlichen Gehaltes bei gleichgebliebenen Kosten ,meine Kinder habe ich seit 14 Monaten nicht in den Arm nehmen können,da wir nur skypen weil sie im Ausland leben und sie da und ich hier die Massnahmen akzeptieren und nicht reisen,wir haben weder Boot noch Campingplatz noch Ferienhaus…und doch sind wir glücklich weil keiner von uns bis jetzt direkt von Corona betroffen ist,jeder von uns kennt aber Menschen,Freunde, die diesen Virus nicht überlebt haben und wir hoffen alle dass die Menschen endlich kapieren dass sie das Ende der Pandemie selbst in der Hand haben damit wir alle uns endlich wiedersehen können.
    Aber jammert ruhig weiter über euer ach so schlimmes Schicksal nicht wie Lord Kack auf den kleinen Mann zu spucken….
    Schönen Abend noch!!

  25. Simon Simson sagt:

    Micha, das mit den weltoffenen Campern ist doch ein Klischee, oder? Weltoffen sind die, die ihr Zelt im Rucksack, in Radpacktaschen oder in einem Packsack im Paddelboot mit sich führen. Sie sind dem Wetter und vielen anderen Zufälligkeiten ausgeliefert, machen aber täglich das Beste daraus und kommen meist gestärkt, freudestrahlend und sprudelnd über Abenteuerchen erzählend, zurück. Ihre Flexibilität verlieren sie auch in Pandemiezeiten nicht. Sie sind es, die einfach mal was Anderes machen und von dieser Art Campern ist keinerlei Gemecker zu vernehmen. Es gibt aber auch die, die 5 Tonnen und mehr bewegen müssen, um mit ihren weißen Nörpelblechbüchsen in Reih und Glied meist am immerselben Stellplatz, gern direkt am Wasser, einen kunterbunten Plastikhausstand aufbauen. Die für sie Doofen mit den erbärmlichen Bergzelten für eine Nacht bekommen stets einen unebenen, steinigen, bäumebestandenen Fleck irgendwo weit hinten, wo es nach Klo riecht. Die größten Abenteuer der hier Meckernden waren, dass mal kein Strom fließt, weil jemand über ihr Kabel vom Elektranten gestolpert ist oder die Grillkohle aus dem Baumarkt nicht brennen will. Denn wie kann ein normaler Mensch auch nur einen Abend ohne kühles Bier, Bratwurst und Satellitenfernsehen aushalten? Und nun das. Pandemie, Verbote. Noch schlimmer, als letztes Jahr der Abend mit warmem Bier und kalten Würsten.

  26. micha sagt:

    Die sachliche argumentative Diskussion, ist
    „also Perlen vor die Säue werfen“?

    Hermann W., das sagt dann natürlich vieles über ihre Haltung zu anderen Meinungen.
    Ihnen gehen die sachlichen Argumente aus, also wird beleidigt. Da ist Moni Ihnen dann doch weit voraus, hinter Ihrer Meinung steht noch sachliche Substanz.
    Dies kann man von Ihren Beiträgen seit geraumer Zeit nicht gerade behaupten.

    Muss das sein, dass hier direkt Leute beleidigt werden? Stellt Sie in der Diskussion, aber feindet Sie nicht an.
    Jede sachlich begründete Meinung, sollte hier fair möglich sein.
    Zum Hetzen wählt Euch Telegram, oder sonstiges.