Anzeige
Anzeige

Gregor Gysi holt die große und kleine Politik an die Müritz

10. November 2018

Es hat gerade einmal 45 Sekunden gedauert, bis er den ersten dicken Applaus eingeheimst hat – in den folgenden eineinhalb Stunden gab es davon noch viel mehr: Linken-Politiker Gregor Gysi hat in dieser Woche vor rund 450 Gästen der Müritz-Sparkasse das gemacht, was er perfekt beherrscht – geredet. Der Rhetorik-Profi gab dabei nicht nur die Ansichten seiner Partei zum Besten, sondern hat versucht, die Weltsituation zu erklären. Da ging es um soziale Themen genauso wie ums Klima, um Flüchtlinge, die AfD, um Donald-Trump, die Schere zwischen Arm und Reich, um Kita-Plätze, um die Jugend, um Muslime, und, und, und. Kaum ein aktuelles Thema, zu dem der 70-jährige Anwalt nichts zu sagen hatte.

Seit rund 20 Jahren lädt die Müritz-Sparkasse einmal im Jahr prominente Redner ein, die über aktuelle Themen sprechen. Im vergangenen Jahr begeisterte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, viele Gäste erinnern sich zudem noch sehr gerne an die Worte der Fernsehjournalistin Antonia Rados.

In diesem Jahr also Gregor Gysi, der direkt aus dem Bundestag an die Müritz eilte. Seine Rede an dieser Stelle wiederzugeben, ist nahezu unmöglich. Zu groß die Vielfalt, zu heftig die Sprünge von der Innen- in die Außenpolitik.
Der bekannte Bundestagsabgeordnete schaffte es trotz dieser zum Teil heftigen „Sprünge“, seine Zuhörer mitzunehmen, kassierte viel Applaus, musste aber auch sehen, dass nicht immer alle Zuhörer das gut oder richtig fanden, was er erzählte. Doch auch politisch sehr umstrittene Thesen vermag der Linke mit viel Witz und Satire zu entschärfen – zu seinen Gunsten.

Um einen kleinen Einblick in den unterhaltsamen Abend bei der Müritz-Sparkasse zu geben, veröffentlichen wir hier ein paar Ausschnitte aus seiner Rede:

Ich glaube nicht an Gott, aber ich fürchte eine gottlose Gesellschaft.“

„Die Zeit der Volksparteien alten Typs geht zu Ende.“

„Ich denke bei Jamaika nicht an Merkel, Habeck und Lindner, sondern an Atlantik, Rum und Sonne.“

„Die SPD ist ein Anhängsel der Union.“

„Donald Trump – im Vergleich zu ihm ist die Roulette-Kugel eine berechenbare Größe.“

„Alle 14 Minuten wird ein Mensch auf der Erde durch eine deutsche Waffe erschossen.“

„Das ist doch nicht zu verstehen: In Libyen wird auf beiden Seiten mit deutschen Waffen geschossen.“

„In Seehofers Heimatabteilung arbeiten 150 Leute. Was machen die den ganzen Tag?“

„Es gibt immer mehr Milliardäre – Das fliegt uns eines Tages um die Ohren. Nicht von links, sondern von rechts.“

„In Deutschland bezahlt alles die Mitte. Die Armen können es nicht, und an die Reichen trauen sie sich nicht ran.“

„Die Großen finden immer Mittel und Wege, um keine Steuern zu zahlen.“

„Auf 1000 Einwohner kommen in Deutschland derzeit 12 Flüchtlinge. Und wir tun so, als wäre es 500.“

„Die Demokratie ist gefährdet, weil die Leute sie nicht mehr attraktiv finden.“

„Eine Mauer löst nie ein Problem, man macht es nur vorübergehend unsichtbar.“

„Die EU war noch nie so gefährdet wie jetzt.“

„Wenn die EU kaputt geht kommt der Krieg nach Deutschland zurück.“

„An die Jugend gerichtet: Ihr seid nicht rebellisch genug, lasst Euch nicht so viel gefallen.“

„Und zum Schluss an alle gerichtet: Leute, genießt Euer Leben.“

Zur Müritz-Region hat Gregor Gysi übrigens eine besondere Beziehung. Kurz nach der Wende bat Prinz Claus der Niederlande den Politiker dafür zu sorgen, dass an der wunderschönen Mecklenburgischen Seenplatte keine Mc Donalds-Buden entstehen. Gysi versprach, sich einzusetzen. Das Ergebnis ist bekannt.

 


Eine Antwort zu “Gregor Gysi holt die große und kleine Politik an die Müritz”

  1. Christiane Schmitz sagt:

    Herr Gysi wäre der optimale Bundeskanzler, ich denke DAS es Deutschland sozial besser gehen würde .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*