Anzeige
Anzeige

Interessierte können sich in Waren zum PilzCoach ausbilden lassen

10. Januar 2018

Während eines mehrtägigen Kurses im Mai und Oktober dieses Jahres können sich Interessierte zum „PilzCoach“ weiterbilden. Angeboten wird der Kurs vom Verein der Natur- und Landschaftsführer Mecklenburg-Vorpommern e.V.

„Damit reagieren wir auf die große Nachfrage nach fachkundigen Naturführern während der Pilzsaison. Hotels, Vermieter und Veranstalter im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern haben den Bedarf der Gäste in den Herbstmonaten signalisiert“, so Heike Brechler vom zuständigen Verein.

Die Ausbildung ist geeignet für Pilz-Begeisterte jeder Art. Bereits qualifizierte Sachverständige können ebenso teilnehmen wie Erzieher, Lehrer, Privatpersonen oder Natur- und Landschaftsführer. Als PilzCoach kann man dann sein Wissen weitergeben und Menschen jeden Alters für die Welt der Pilze begeistern.

Die Kurse finden in der Pension Fledermaus bei Waren (Müritz), am Rande des Müritz-Nationalparks statt. Die deutschlandweit anerkannte Ausbildung unterliegt den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) und kann mit einer Prüfung und Zertifikat abgeschlossen werden.

„Die Faszination liegt bei den Pilzen im Verborgenen. Sie sind die heimlichen Herrscher des Waldes und verbinden die Bäume über ein ‚wood wide web‘“, erklärt Nora Künkler, Dezernentin im Nationalparkamt Müritz. Dennoch werden die Experten immer weniger oder sind in der Pilzsaison bereits ausgelastet. „Mit der Qualifizierung solcher touristischen Angeboten wird wertvolles Wissen bewahrt und die Destination Mecklenburgische Seenplatte für Gäste noch interessanter“, stimmt Bert Balke vom Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte zu und lobt das Engagement des Vereins.

Der Kurs kostet 399 Euro. Übernachtung und Verpflegung müssen die Teilnehmer selbst organisieren und die Kosten dafür tragen. Eine Anmeldung ist bis zum 23. März 2018 direkt bei Heike Brechler unter heike.brechler@naturfuehrer-mv.de und 0151/17423838 möglich. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 14 Personen.

Bild: Pilzberater Udo Hopp erklärt woran man Pilze unterschieden kann und was sie zum Leben brauchen.

Fotos: Reinhard Sobiech, Nationalparkamt Müritz


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*