Anzeige
Anzeige

Jagdschule als Strompirat – Rechtsstreit endet mit Vergleich

8. Februar 2021

Eine Jagdschule in der Müritz-Region hat fast ein Jahr lang illegal Strom bezogen – ohne zu bezahlen. Damit kamen die Betreiber natürlich nicht durch: Der zuständige Energieversorger bemerkte im Nachhinein, dass an dem Anschluss in einem einsamen Waldgrundstück etwas nicht stimmte. Das  Energieunternehmen machte seine Kosten dann später rechtlich geltend – es kamen immerhin mehr als 14 000 Euro zusammen – ohne Zinsen. Doch die illegalen Abnehmer weigerten sich zunächst über Monate, das Geld zu bezahlen. Nun sah man sich vor dem Landgericht Neubrandenburg wieder.

Richter Christian Weidlich stellte schon zu Beginn der Verhandlung klar, dass “der Versorger seine Forderungen plausibel vorgetragen” habe. Die beklagte Jagdschule habe dagegen nichts Konkretes vorgelegt, was diese Ansprüche als “unberechtigt” darstellen würde. “So wie die Sache sich jetzt darstellt, geht die Forderung so durch”, stellte Weidlich klar.

Mit diesem “Rückenwind” des Richters sollten sich beide Seiten über einen Vergleich Gedanken machen. Und siehe da: Der Vertreter des Energieversorgers Rolf Rahm hatte sich exakt vorbereitet. “Wir haben jedes Jahr etwa 80 000 solcher Fälle”, sagte der Anwalt des großen Unternehmens aus Fürstenwald/Spree. Da müsse man Prioritäten setzen. Sein Angebot: Wenn die Jagdschule 70 Prozent der gesamten Forderung plus Zinsen und Verhandlungskosten zahle, dann wäre die Sache klar. Insgesamt wären das etwa 18 000 Euro. Mit dem Rabatt noch 10 000 Euro etwa.

Die Schule soll den Stromanschluss eines früheren Nutzers einfach übernommen, aber sich nicht bei dem Energieversorger gemeldet haben. Der Anwalt der Jagdschule konnte sich nicht gleich entscheiden – inzwischen ist der Vergleich aber rechtskräftig. Der Stromlieferant hat einen seiner vielen Fälle erledigt.

Wenn Widerspruch eingelegt worden wäre, wäre der “Rabatt” hinfällig geworden, hatte der Anwalt klargestellt. Dann wären wohl wieder die gesamten Kosten auf die Jagdschule zugekommen.


Kommentare sind geschlossen.