Kleiner Stadtverkehr in Röbel: Gute Resonanz und viele neue Ideen

23. August 2017

Am 1. August ist er gestartet, der  „Kleine Stadtverkehr“ Röbel, aber wurde er auch angenommen? Und ob. Von Woche zu Woche, so Bürgermeister Andreas Sprick, nutzten mehr Einheimische, aber auch Gäste die Busse, mit denen man für nur einen Euro viele Ziele in der Stadt erreicht.

Die Einheimischen nutzten den Bus vor allem in der Woche, um alltägliche Dinge oder auch Besuche zu erledigen.

„Die neu geschaffene Bushaltestelle am Rathaus dient hierfür als zentraler Ankunfts- und Abfahrtsort. Auch die Haltestellen in der Schulstraße und am Busbahnhof sind im Verhältnis stärker frequentiert. Generell ist festzuhalten, dass sich die Linienführung selbst bewährt hat. Zu überlegen ist jedoch, die bestehende Route im Bereich des Gildekamps sowie in Marienfelde/Feriengebiet noch weiter auszubauen. Es herrscht Einigkeit darüber, dass der im Fahrplan gesicherte Anschluss in Richtung Waren (Müritz) absolut zweckmäßig ist. Dieser wird im nächsten Jahr sogar noch bedeutsamer, wenn die Urlauber mit ihrer jeweiligen Kurkarte im Rahmen des Angebots „Müritz rundum“ kostenfrei mit dem dat-Bus bis nach Röbel kommen können“, erlärte Andreas Sprick gestern Abend vor den Mitgliedern des Stadtentwicklungsausschusses.

Auch wenn der Bus derzeit nicht voll besetzt sei, – die Größe sei im Sinne der altersgerechten Mobilität angemessen. In einem kleineren Fahrzeug würde die Möglichkeit der Mitnahme von Rollatoren oder anderen Hilfsmitteln nicht mehr möglich sein. Neben der Wahl des Fahrzeuges sei, stärker als zunächst erwartet, auch die Auswahl der Busfahrer für die einheimischen Fahrgäste wichtig.

Entgegen der ursprünglichen Erwartung, falle in Auswertung erster Fahrgastzahlen auf, dass das zuvor angenommene, besonders für Urlauber relevante, letzte Fahrtenpaar nur sporadisch genutzt werde.

Aus der Befragung durch die Busfahrer sowie weitere persönliche Gespräche mit Bürgern sei jedoch mehrfach der Wunsch nach einer früheren bzw. engeren Taktung der Fahrzeiten, gerade am Vormittag, deutlich geworden.

„Diese ersten Erkenntnisse werden, gemeinsam mit allen Beteiligten, in die weitere Planung des Fahrplanes aufgenommen und nach Möglichkeit im nächsten Jahr optimiert. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auch auf der Notwendigkeit der Betreibung der Linie am Wochenende. Basierend auf den jetzigen Beobachtungen wird das Angebot, vor allem am Sonntag, durch die Fahrgäste nur marginal angenommen. Dies ist sicherlich ein Grund dafür, warum die Fahrgastzahlen in Gänze noch unter den vorherigen Erwartungen liegen. Eine gewisse Anlaufzeit muss einem solchen Projekt jedoch zugestanden werden, zumal der touristische Gast derzeit auch erst während seines Urlaubes vor Ort vom Angebot erfährt, vorausgesetzt sein Gastgeber informiert ihn dahingehend auch“, so Andreas Sprick.

Zum Abschluss des Probemonats des „Kleinen Stadtverkehrs Röbel/Müritz“ wird der kleine Bus auch am Abend von „Röbel live“am 1. September  von Marienfelde bis zum Busbahnhof durch das Stadtgebiet pendeln. So ist es von 18:00 – 00:30 Uhr möglich, zwei Mal in der Stunde bequem den Veranstaltungsort zu wechseln. Denn an diesem Abend gibt’s in sieben Kneipen fpr nur einmal Eintritt tolle Live-Musik in Röbel.

 


2 Antworten zu “Kleiner Stadtverkehr in Röbel: Gute Resonanz und viele neue Ideen”

  1. Bauer sagt:

    Ich vermisse die Angaben darüber, wann, bzw. wie oft der Bus tagsüber fährt. Habe ich da was überseheb?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*