Anzeige
Anzeige

Labradorrüde “Pepe” gestohlen

30. Oktober 2020

Im Polizeihauptrevier Demmin ist gestern der Diebstahl eines Labradors angezeigt worden. Nach Aussage des Hundehalters hat er seinen braunen, erst 8 Monate alten Labradorrüden gestern gegen 9 Uhr auf dem Betriebsgelände einer Agrarwirtschaft in 17111 Gehmkow, OT Sarow an einem Gebäude angeleint. Als er gegen 11 Uhr zurück kam, stellte er fest, dass sich sein Hund “Pepe” nicht mehr an der Leine befindet. Das Halsband selbst und auch die Öse des Halsbandes wurden vor Ort nicht gefunden. Das Gebäude befindet sich auf dem umfriedeten, aber für jedermann zugänglichen Betriebsgelände, das direkt an der L27 liegt.
Der Hundehalter hat umfangreiche Suchmaßnahmen durchgeführt und Rücksprache mit den Bewohnern des Dorfes Gehmkow, dem Ordnungsamt und den umliegenden Tierheimen. Bisherige Suchmaßnahmen sind erfolglos verlaufen.

Der Labradorrüde ist gechipt und hat einen Wert von ca. 1.000 – 1.500 Euro, wobei der Wert für den Hundehalter weitaus höher und in Euro nicht anzugeben ist.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wird ausgeschlossen, dass sich der Labradorrüde selbstständig gelöst hat und weggelaufen ist.

Zeugen, die am Vormittag des gestrigen Tages auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen Gehmkow wahrgenommen haben oder Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen oder dem Verbleib des Labradorrüden geben können, melden sich bitte bei der Polizei
in Demmin unter 03998-254 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.


4 Antworten zu “Labradorrüde “Pepe” gestohlen”

  1. Hermann W. sagt:

    Zwei Stunden angeleint auf fremdem Gelände ist auch ganz schön heftig. Vielleicht war ein Tierfreund der Meinung, dass das Tier ausgesetzt wurde.

  2. Liebich sagt:

    Es ist schon sehr verantwortungslos ein 8 Monate alten Hund zwei Stunden in fremder Umgebung anzubinden !

  3. Urte Kühne sagt:

    Mit acht Monaten, zwei Stunden angeleint und allein gelassen. Unbegreiflich für mich.

  4. Schulz sagt:

    Erstmal muss man hier dazu sagen, das es wirklich unverantwortlich war von den Hundehalter sein Hund zwei Stunden angeleint zu lassen bzw. sah es so aus das dieser Hund vielleicht ausgesetzt wäre.
    Klar das es manche Mitmenschen sich dann Gedanken machen & dann es nur gut meinen bzw. helfen wollen.
    Uns bzw. mir ist es als ehrenamtlicher Tierschützer auch schon sowas passiert, das man denkt , Mensch der Hund sitzt immer noch da draußen! Aber wir die ehrenamtliche Tierschützer wissen wie man sich in solchen Fällen verhält.
    Tipp: Bitte erst umschauen ob ein Mensch bzw. vielleicht der da zugehört ansprechen, ob es sein Hund wäre .
    Dann fragen wie der Hund heißt & genau beobachten ob der Hund ein Halsband trägt ( eventuell mit Name).
    Wenn man sich aber nicht sicher ist dann bitte , bitte die Polizei dazu holen. Oder eben die Tierheime bzw. die ehrenamtlichen Tierschützer. Auf jeden Fall immer zuerst die Polizei , weil die den Hundehalter herausfinden können.
    Wir die Tierfreunde drücken fest die Daumen das der Hundehalter sein Waufi , Hund wohlbehütet & wohl auf wieder bekommt..