Anzeige
Anzeige

Mecklenburgische Seenplatte: Inzidenzwert nahezu unverändert

16. Januar 2021

Der Inzidenzwert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist nahezu unverändert geblieben und liegt heute bei 203 (gestern 201, 9). Insgesamt meldet das Land Mecklenburg-Vorpommern heute 254 Neuinfektionen, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte 38. In ganz Mecklenburg-Vorpommern liegt der Inzidenzwert  heute bei 118,7 (gestern 116).

Insgesamt wurden in Mecklenburg-Vorpommern bisher 16 625 Infektionen festgestellt. Im Land gab es bislang 298 Todesfälle, zwei mehr als gestern, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte meldet heute keinen neuen Todesfall.

Mit den Impfungen ist es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nach Auskunft der Verwaltung zügig weitergegangen. In dieser zu Ende gehenden Woche haben 1.565 Menschen die Schutzimpfung erhalten. In Senioren- und Pflegeeinrichtungen, in Krankenhäusern, in Einrichtungen des Rettungsdienstes und im Impfzentrum. In der nächsten Woche erwartet der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erneut Impfstoff für etwa 1.760 Menschen.

Landesweit müssen derzeit 354 Menschen in Kliniken behandelt werden, 92 von ihnen auf Intensivstationen.


5 Antworten zu “Mecklenburgische Seenplatte: Inzidenzwert nahezu unverändert”

  1. Simone sagt:

    Ich verstehe es nicht nach welchen Kriterien ältere Leute geimpft werden.?
    Meine Mutter 85 Jahre alt und meine Schwiegermutter 91 Jahre alt, werden von den Kindern zu Hause betreut und haben bis jetzt noch nicht einmal eine schriftliche Aufforderung zur Impfung.

  2. Mone sagt:

    Und noch etwas total unverständliches.
    Mein 85 jährige Vater hat in dieser Woche diese Einladung bekommen und sich auch gleich um einen Termin wie angegeben bei der Schweriner Nummer gemeldet.
    Den Termin hat er bekommen, doch dann das total Unverständliche für ihn und auch für mich.
    Etwas patzig wurde ihm mitgeteilt, PLZ 17192 Impfzentrum Neubrandenburg Trollenhagen .
    Wir wohnen 150 m Luftlinie vom Warener Impfzentrum entfernt , mein Vater schafft das noch zu Fuß , muß aber nach Neubrandenburg fahren( lt.Nachfrage es fährt ja ein Bus) . Ist das nicht ein Witz, Kontakte vermeiden usw. Und die Gefährdetensten schickt man mit dem Bus durch die Gegend.
    Da auch ich, als Berufstätige Tochter, es für wichtig erachte, bedeutet das 2 Urlaubstage, sonst hat er sich angesteckt bevor die Impfung das verhindern kann.

  3. Mone sagt:

    Nachtrag
    Mein Vater konnte sich mit der Aussage nach Trollenhagen fahren zu müssen nicht zufrieden geben und hat heute früh die Servicenummer erneut kontaktiert. Er schilderte sein Anliegen, die Dame verstand das, wusste aber nicht gleich eine Antwort darauf, war aber gleich bereit sich darum zu kümmern.
    Nach gut 15 min der Rückruf. Antwort:
    Freitag früh waren die Termine für Waren noch nicht buchbar (hätte auch gleich mitgeteilt werden können) und er könne natürlich einen Termin dort erhalten.
    Termin geändert–
    Und so kann er am nächsten Freitag fußläufig zu seinem Inpftermin marschieren.
    Mein Vater und auch ich danken der netten Dame, die die alten Leute nicht einfach abblitzen läßt.

    • Das ist doch mal ne gute Nachricht.

    • micha sagt:

      Die Tücken zentralisierter Bürokratie…
      erforderlich aber manchmal dann eben doch unlogisch.
      Da war schlicht die Einsatzbereitschaft des Warener Impfzentrums zu dem Termin noch nicht im System hinterlegt. Das nächst verfügbare zu dem Zeitpunkt für 17192 war dann eben das in NB.

      Aber schön … wenn es trotzdem noch Mitarbeiter gibt, die nochmal menschliche Logik & Verstand über diese Systembedingten Prozessabläufe stellen.

      Schön für Ihren Vater, jetzt das naheliegende Impfzentrum nutzen zu können.