Neue Glocken zum Anfassen am ersten Advent

29. November 2017

Das wird richtig knapp: Am Montag erst gegossen, sollen die neuen Glocken für das lang ersehnte Glockenspiel der Warener Marienkirche schon am kommenden Sonntag gesegnet werden. Dank des unermüdlichen Einsatzes von vielen Enthusiasten, die sich seit Jahren für die Glocken der Marienkirche einsetzen, wird es wohl auch klappen. Damit besitzt die Müritzstadt eine weitere Besonderheit, die es weit und breit nicht gibt.

Anfangs sollten es bekanntlich „nur“ die neuen Glocken als Ersatz für die verschlissenen sein, doch dann entstand der Plan, ein besonderes Glockenspiel für die Marienkirche zu organisieren. Gesagt, getan. Doch alles – die großen und die kleinen Glocken – kosten viel Geld. Da braucht es Enthusiasten. Wie den einstigen und langjährigen Pastor der Gemeinde, Leif Rother, und die Warener Allgemeinärztin im Fast-Ruhestand, Dr. Gisela Dunker. Die Medizinerin hatte schon für die Freilegung und Restaurierung des Christus-Bildes jede Menge Freizeit geopfert und bei vielen Menschen Geld eingeworben, und wurde auf Bitten der Gemeinde in Sachen Glocken wieder aktiv.

Und so hat sie neben vielen anderen einen großen Verdienst daran, dass am kommenden Sonntag, 3. Dezember, ab 9.30 Uhr beim Gottesdienst sieben neue Glocken gesegnet werden können. Nur sieben, weil es aufgrund von Engpässen in der Gießerei eine kleine Verzögerung gibt. Die kleine Nachzüglerin  „Achte“ kommt aber schnell hinterher.

In Waren werden die neuen sieben Glocken erst am späten Freitagabend dieser Woche erwartet – auch der Transport durch das Warener Unternehmens Sündermann ist ehrenamtlich.

Ralf Mahlau, Chef des Posaunenchors, und ein Mann, der sich unermüdlich mit seinen Musikern für die neuen Glocken ins Zeug gelegt hat, wird dabei sein, wenn die „Neuen“ ankommen“.

Dass die neuen Glocken wirklich eingeweiht werden können, ist nicht selbstverständlich. Noch im Oktober bekamen Warens Aktive die Nachricht: „Das wird nichts.“

Für Gisela Dunker ein „No Go.“ Sie klemmte sich dahinter und erfuhr, dass die Glockengießerei einfach zu viele Aufträge hat. Zum einen dem Luther-Jahr geschuldet, zum anderen aber auch der Tatsache, dass viele Glocken in den Kirchen Deutschlands, die im Krieg ersetzt wurden, inzwischen verschlissen sind.

„Wir haben mit Engelszungen geredet und schließlich wurden die Glocken am Montag dieser Woche gegossen, jetzt müssen sie noch poliert und gestimmt werden, ehe sie am Freitag Dank Familie Sündermann auf die Reise nach Waren gehen“, erzählt Dr. Gisela Dunker.
Die Wahnsinns-Summe von rund 150 000 Euro haben Gisela Dunker und ihre Mitstreiter dafür gesammelt und haben viele Müritzer Firmen und Privatpersonen dafür gegeben. Eine bislang einmalige Aktion an der Müritz. Und so werden die Glocken am kommenden Sonntag auch gleich von drei beteiligten Pastoren gesegnet: Leif Rother, Ingo Zipkat und dem amtierenden Marcus Wenzel.

Am kommenden Sonntag, 3. Dezember, werden die Glocken beim Gottesdienst, geweiht und die Müritzer haben die einmalige Gelegenheit, sie im Altarraum auch mal anzufassen oder sogar anzuschlagen.

Mit dabei ein Star: Der bekannte Kirchenmusiker Jack Day.

Foto unten: Die neuen Glocken werden gegossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*