Ohne Stufen den Nesselberg hinunter

9. Januar 2018

Verwunderte Blicke bei Passanten und Autofahrern, die in der Warener Papenbergstraße unterwegs sind: Der Hang zum Nesselberg hoch sieht seit einigen Tagen ziemlich kahl aus. Büsche und Bäume sind verschwunden, stattdessen breite Furchen. Wir haben in der Warener Stadtverwaltung nachgefragt.

Wie Sprecherin Steffi Schabbel erklärte, entsteht vom Kurpark auf dem Nesselberg ein barrierefreier Abgang. Dafür mussten einige Sträucher und Bäume weichen.

Die Kosten für den Abgang betragen ihren Angaben zufolge rund 325 000 Euro, 70 Prozent davon erhält die Stadt als Fördermittel. Fertigstellungstermin ist Ende Juni.


6 Antworten zu “Ohne Stufen den Nesselberg hinunter”

  1. WRN sagt:

    Danke WsM, für die schnelle Antwort auf meine Frage.

  2. Peter Sohr sagt:

    Warum erfährt man solche Sachverhalte nie aus erster Quelle ? Hat die Stadt überhaupt (k)ein Interesse an öffentlichen Mitteilungen? Nicht jeder hat Zugriff auf Interna oder kann die dürftigen Infotafeln permanent nach Informationen für alle durchforsten. Hier erwarte ich eindeutig mehr Informationsfluss der dem heutigem Zeitgeist Rechnung trägt und ua. online Verfügbar ist.

  3. Simo sagt:

    Es wäre vielleicht besser, für die sog. Stadtväter einen barrierefreien Abgang zu schaffen.

  4. Ich sagt:

    Einen barrierefreien Abgang gibt es doch. Richtung feisneck oder irre ich mich. Muss jetzt der ohnehin schon kleine Wald noch kleiner werden indem dort alles abgeholzt wird? Einfach unverständlich. Die StadtVertreter sollten sich lieber um wichtigere Dinge kümmern, wie kostenfreie kitas, Schwimmbad usw. Manchmal frage ich mich echt für was die ihr Geld bekommen!!!

  5. MüR sagt:

    325 000 EUR ???!
    In echt? Kein Witz?

    Wird das eine Seilbahn?

  6. Heinzel sagt:

    Die 325.000 klingen natürlich wirklich sehr hoch.
    Allerdings wissen wir nicht, ob es nur ein „befestigter Schotterweg“ oder ein gepflasteter Weg wird.
    Bei einem gepflastertem Weg würde ich die Summe verstehen.
    Zweitens stand diese Maßnahme bestimmt im Stadtanzeiger (Warener Wochenblatt). Nur liest sich den selten jemand komplett durch. Da kann die Stadtverwaltung allerdings nichts für.
    Und im ersten Moment kam mir auch die gepflasterte Straße („Auf den Nesselberg“) runter zur Straße „An der Feisneck“ in den Sinn. Die Straße direkt am alten Wasserturm.
    Diese ist allerdings extrem steil und vielleicht für die Kurgäste, ältere Personen und Kinderwagen zu steil.

    Ich kritisiere auch gerne die Stadtverwaltung, allerdings ist diese Maßnahme im Vergleich zu manch anderen Maßnahmen gut. Und ich werde diesen Weg wahrscheinlich nie nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*