Anzeige
Anzeige

Polizei auch an der Müritz mit Lautsprecherdurchsagen

20. März 2020

Bitte keinen Schreck bekommen, wenn die Polizei Lautsprecherdurchsagen macht. Die Beamten appellieren in touristischen Hotspots an die Vernunft der Menschen. Minister Caffier: „Stellt Euch nicht mehr in großen oder kleineren Gruppen zusammen!“
Sozialkontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das öffentliche Leben wurde bereits stark heruntergefahren.
Trotz der außerordentlich ernsten Lage halten sich immer wieder Menschen nicht an diese so wichtige und klare Regel: Keine Ansammlungen von Menschen.Minister Caffier: „Daher geht die Polizei mit dem heutigen Tag nun dazu über, in touristischen Schwerpunktbereichen, ob an der Küste, auf den Inseln oder attraktiven Zielen im Binnenland, gezielt und anlassbezogen mit Lautsprecheransagen „Ansammlungen von Menschen“ aufzulösen.

Die Regeln sind glasklar, aber sie können nur zum Erfolg führen, wenn die Menschen sich daran halten! Daher mein Appell an die Vernunft der Menschen!“

Streifenwagen werden landesweit an touristischen Hotspots Menschen per Lautsprecher ansprechen, wenn sie in größeren oder kleineren Gruppen unterwegs sind. Die Auflösung liegt im Gesundheitsinteresse unserer Bevölkerung.


Eine Antwort zu “Polizei auch an der Müritz mit Lautsprecherdurchsagen”

  1. Peter sagt:

    Solange in den Lebensmittelgeschäften nicht die zwei Meter Abstand an der Kasse eingehalten werden,
    darf man sich über eine Ansteckung nicht wundern. Spricht man die Menschen darauf an, wird man noch
    übel Beleidigt und Bedroht.