Anzeige
Anzeige

Rächer und Rebellen entern die Warener Freilichtbühne

11. Juni 2019

In knapp zwei Wochen wird’s auf der Warener Freilichtbühne wieder spannend, romantisch und lustig zugleich: Zum 14. Mal beginnt dann die Spielsaison der Müritz-Saga, in diesem Jahr mit dem Titel „Ratsherr, Rächer und Rebell“. Bei einer Pressekonferenz hat Intendant Nils Düwell heute bereits ein paar Einblicke gegeben und die machen einfach Lust auf mehr. Lust auf Pubikumsliebling Hardy Halama, der in zwei Rollen zu sehen ist, Lust auf den Stuntman Tian Qirong, der sich bewegt, als hätte er Knochen aus Gummi, und natürlich Lust auf das gesamte Ensemble mit 12 Profi-Schauspielern sowie 24 Komparsen. Premiere ist am 22. Juni. (Mit Video)

Und darum geht’s im neuen Stück: 400 Jahre ist es her, dass Vertreter der protestantischen Stände zur Prager Burg zogen und zwei königlich böhmische Stadthalter und ihren Sekretär aus einem Fenster warfen. Und obwohl die drei den Sturz überlebten, entbrannte daraufhin ein Krieg, der am Ende 30 Jahre dauern sollte und dabei halb Europa in Schutt und Asche legte, ganze Landstriche entvölkerte.

Hier in Mecklenburg bieten in diesen unsicheren Zeiten nur noch die Residenzstädte etwas Schutz. Unser Held, der junge Freiherr von Warentin, dem die Pest gerade seine Liebste raubte, kehrt wieder in die Stadt zurück. Als Ratsherr im Hohen Rat der Landständischen Union will er den Machenschaften des boshaften Landmarschalls Einhalt gebieten.

Aber während er alle Hände voll damit zu tun hat, sich der rachsüchtigen Gattin des Landmarschalls zu erwehren, setzt dieser seine lang gehegten Pläne um: er will die letzten freien Bauern Mecklenburgs enteignen lassen. Doch stellt sich ihm ein geheimnisvoller, junger Mann entgegen, der außergewöhnlich gebildet scheint, für einen einfachen Bauern.

Als die freien Bauern vor den Toren der Stadt stehen und für ihre Rechte demonstrieren, überschlagen sich die Ereignisse rund um den Ratsherren, den maskierten Rächer und den Rebellen. Die Zeichen stehen auf Sturm!

Warens Freilichtbühne auf dem Mühlenberg feiert in diesem Jahr übrigens den 60. Geburtstag und zählt zu den schönsten weit und breit. Auch in diesem Jahr werden die Zuschauer wieder mit einem neuen Bühnenbild überrascht – das nachgebaute Güstrower Schloss birgt dabei eine Besonderheit…

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*