Rostock: Aktivisten kleben sich auf Straße fest

31. August 2023

Morgendlicher Ärger im Rostocker Berufsverkehr: Gegen 7.30 Uhr haben sich Personen der „Letzten Generation“ in der Rostocker August-Bebel-Straße / Ecke Herrmannstraße zu einer Protestaktion versammelt. Zunächst hatten fünf Personen Transparente gezeigt und dann aktiv die August-Bebel-Straße blockiert. Vier Personen hatten sich dazu auf der Straße festgeklebt.

Innerhalb kürzester Zeit konnten die eingesetzten Beamten die Blockade auflösen. Da die Personen nach mehrfacher Aufforderung nicht freiwillig die Straße verlassen wollten, wurden sie von den Beamten von der Straße gelöst und getragen.

Durch die Aktion kam es zum Stau in morgendlichen Berufsverkehr. Der Verkehr musste an der Steintorkreuzung umgeleitet werden. Nach etwa 15 Minuten konnte die Straße wieder freigeben werden.

Die Aktivisten erwarten nun Strafverfahren wegen des Verdachts der Durchführung einer nicht angemeldeten Versammlung sowie der Nötigung.


8 Antworten zu “Rostock: Aktivisten kleben sich auf Straße fest”

  1. rmk sagt:

    Der Einsatz müsste von den angeblichen Aktivisten bezahlt werden .

  2. MarcOh sagt:

    Deppen @ work!

  3. Stefan sagt:

    Ja eines Morgens sind unzählige Vertreter ihrer Generation aufgewacht und haben beschlossen, dass eine unbeschwerte Kindheit/ Jugend was für Weicheier ist und man statt Strandfete eben auch Straßenkleben machen kann…

    Oder ist es vielleicht gar nicht so einfach?

  4. Willy sagt:

    Sie beteuern stets, nur unser Bestes zu wollen. In Wirklichkeit sind es Kriminelle die, das ist inzwischen Realtiät, auch den Tod von Menschen billigend in Kauf nehmen indem nachweislich Rettungsfahrzeuge blockiert werden. Den „Grünen“ freut es, so haben auch sie eine radikale Truppe zur Duchrchsetzung ideologischer Fantasien.

    Das Wort „Pack“ steht für : Menschen, die man verachtet, für heruntergekommen, betrügerisch hält. Trifft aus meiner Sicht voll auf diese Leute zu.

    Ach, da war noch was. Ein Mitglied der Letzten Genaration hat ein Kind bekommen. Jetzt sind sie nicht mehr die letzte Generation. 😳

  5. Stefan sagt:

    @Willy
    Bei Ihrem Text habe ich irgendwie den Eindruck Sie haben Ihre ganz eigenen „ideologischen Fantasien“.
    Ich bin auch kein Fan dieser Aktionen, aber ich kann die Frustration nachvollziehen, wenn man Jahr um Jahr redet, protestieren geht und sich nichts tut, weil alle Entscheidungsträger längst 1,5m unter der Rasenkante schlummern wenn es deutlich spürbar wird, dass man zu spät gehandelt hat.

    Bisher gab es mehrere Meldungen, eine dieser Aktionen hätte zum Tod eines Menschen geführt.
    Meines Wissens nach wurden diese Behauptungen aber nach ein paar Tagen immer widerlegt.
    Vielleicht können Sie mir den von Ihnen angedeutete Fall nennen?

    Übrigens werden etwa 80% aller Rettungseinsätze durch eine blockierte Rettungsgasse erschwert.
    Das dadurch oft zu spät am Unfallort agiert werden kann steht außer Frage.
    Gleiches gilt für sogenannte Gaffer.

  6. Micha sagt:

    Ich würde vorschlagen fliegt sie mit einer Tube Luftkleber von Uhu auf die Fluglinien der Euro Figther setzt sie dort ab und gut .Dann erledigt sich das von selbst . Oder verhaften und In ein Arbeitslager bis die Hände bluten mal sehen ob sie dann auch noch Lust haben auf ihre Gehirnblähungen .

  7. Willy sagt:

    #Stefan#
    Christian Bläul, bekanntester Dresdner Klimaaktivist, äußerte im Sachsen Fernsehen:

    „Ich bin zumindest im Hinterkopf mental immer darauf vorbereitet, dass in unseren Staus jemand stirbt“.

    Am 10. Mai 2023 gab es in Wien eine Strassenblockade wo ein Rettungseinsatz blockeirt wurde und im Ergebnis starb ein Patient. Dazu liegen vier Strafanzeigen gegen die Klimaaktivisten vor. Über diese Aktion war die Rettungsstelle nicht informiert.

    Und was meine „eigene Fatasiewelt“ angeht, es ist das einzige Paradies wo ich nicht vertrieben werden kann.

    2020/2021 waren die „Grünen“ bemüht ein Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Motorräder über den Bundesrat durchzudrücken. Dazu habe ich einen Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben. Dieser teilte mir per Mail mit, das die Initiative dazu von der CDU ausgegangen wäre. Also den damaligen Bundesvorsitrzenden der CDU angeschrieben. Nach vier Wochen kam die Antwort, das die CDU gegen dieses Fahrverbot war und ist und die Initiative dazu von den Grünen aus Baden-Würtemberg ausgegangen sei. Das liegt mir schriftlich vor.
    Was sol man dazu sagen?

    Ein weiteres Beispiel: Aus dem Nachbarhaus wurde ich öfftlich bezichtigt, das ich daran Schuld bin, das mindestens drei Bäume gestorben sind. Dazu gibt es natürlich keinen wissenschaftlichen Beweis.

    Wenn aber z.B. 13 Bäume gefällt werden, weil die Flügel der Windräder sonst nicht transportiert werden können, haben die gleichen Personen kein Problem damit.

    Ich habe also ein ganz besonderes Verhältnis zu solchen Leuten.

    Diese Doppelmoral ist schlichtweg zum erbrechen.

  8. Simon Simson sagt:

    Willy, mehr lesen, weniger tippen: Letzte Generation bedeutet, dass sich die Aktivisten für die Letzte halten, die noch etwas tun kann, um den Klimakollaps abzuwenden. Worum geht es? Alle Autobahnprojekte werden, dank Volker Wissing fortgeführt, sogar der 10-spurige (!) Ausbau der A10 zwischen Dreieck Potsdam und Dreieck Nuthetal. Dabei ist völlig klar, dass der Energie- und Materialbedarf beim Individualverkehr, System Gummi auf Asphalt, viel zu hoch ist. Daran ändern auch elektrische Antriebe relativ wenig. Der CDU-Boss Merz tönt, dass seine Partei „Wachstum kann“ im Gegensatz zur jetzigen Regierung, gemeint ist ungeregeltes, vom Deutsch mal abgesehen. Welches Wachstum wollen wir? Es gibt Unterschiede im quantitativen und qualitativen Wachstum, der weiter hemmungslosen Materialschlacht oder der Möglichkeit, immer effizienter den Bedürfnissen der Menschen nachzukommen. Darin unterscheiden sich die Geister. Hier in Waren kümmert sich die Elite um den Hafenausbau für noch mehr Boote und Schiffe und nicht um die reichlich vorhandene Geothermie als Heizquelle für alle Einwohner. Motto: immer mehr, volle Kraft voraus. Nur der Abstand zur Wand ist längst kürzer als der Bremsweg geworden. Aber mit geschlossenen Augen ein bisschen mehr drauf, aufs Gaspedal geht ja noch. Der Club of Rome konnte schon 1972 vorhersagen, dass das hemmungslos Wachstum etwa jetzt an die natürlichen Ressourcengrenzen gestoßen sein wird. Das sehen wir nun unter Anderem an Engpässen in allen Dingen. Auch Flüchtlingsströme sind, global betrachtet, durch sich ändernde klimatische Bedingungen und erschöpften Ressourcen ausgelöst. Daran ist jeder mit schuld, der freie Fahrt mit einem Auto fordert und das, am Besten mit einem fetten SUV auslebt. Gelernt wurde seit gut 50 Jahren, als das eindeutig wurde, kaum daraus. Stattdessen spitzt sich die Krise immer weiter zu. Die Wand ist nahe gekommen, Willy. Ob Sie mit gegen diese klatschen, also von den Folgen unseres Tun mit eingeholt werden, oder zuvor, sorry, sowieso abnippeln, kann ich nicht wissen. Wenn es ihnen aufgrund des Alters egal sein kann, können Sie sich für die nachfolgenden Generation einsetzen, unseren Nachwuchs, nicht nur der einen Klimaaktivistin. Diese jungen, etwas einfältigen Menschen haben im Grunde recht. Das müssen wir davon trennen, dass ihre Mittel zweifelhaft sind. Wir waren in dem Alter auch nicht reifer. Aber welche Mittel wären angebracht und wirksam?. Sie brauchen nicht die gleichen zu wählen. Ich denke, dass macht Ihnen sicher mehr Spaß, als wortgleich zu ewig Gestrigen, realitätsverweigernden Populisten rumzumotzen. Natürlich ist es bequem, Nullkommanichts zu tun, Einzelpersonen und Parteien, die anders ticken, inhaltsleer herabzuwürdigen, dafür sogar den Rückfall in eine nationalistische Diktatur zu riskieren. Selbst wenn diese kommt, wäre sie nicht das Paradies für die Massen ihrer Eiferer, denn sie ändert an der Physik hinter den Klimaprognosen nichts. Selbst der Massenmigration von Menschen kreuz und quer über den Planeten hätte sie, außer wieder per Maschinengewehrfeuer wenig entgegenzusetzen. Die Forscher und Wissenschaftsjournalisten würden verfolgt, wenn sie die Realität erklären. Für wen, außer ein paar Spitzenleuten der AfD, würde etwas besser? Ich meine, diese Haltung ist nichts Anderes, als den Kopf in den Sand zu stecken. Gehören Sie nicht dazu!