Anzeige
Anzeige

Rückenleiden sind Hauptursache für Krankschreibungen in MV

13. März 2021

Keine anderen Erkrankungen führen in Mecklenburg-Vorpommern zu so vielen krankheitsbedingten Arbeitsausfällen wie die des Muskel-Skelett-Systems, die häufig in Form von Rückenleiden auftreten. Dies zeigt eine Auswertung von rund 110.000 Erwerbstätigen aus dem Land, die bei der BARMER versichert sind. Insgesamt waren Beschäftigte im Nordosten im Vorjahr im Schnitt 21,4 Tage krankgeschrieben. Für rund 4,9 dieser Fehltage waren Rückenleiden ursächlich. Mit 5,1 Tagen waren Männer etwas häufiger arbeitsunfähig als Frauen, die im Durchschnitt an 4,8 Tagen nicht arbeiten konnten.

„Da derzeit viele Freizeit- und Vereinssportangebote entfallen müssen, können sich Rückenprobleme aufgrund von Bewegungsmangel entwickeln oder verstärken“, sagt Henning Kutzbach, Landesgeschäftsführer der BARMER in Mecklenburg-Vorpommern zum Tag der Rückengesundheit am 15. März. Es sei wichtig, auch während der Pandemie Bewegung in den Alltag zu integrieren, um Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems vorzubeugen. „Gezieltes Rückentraining aber auch Lauftraining, Treppen steigen, Fahrrad fahren, Spaziergänge und aktive Pausen im Homeoffice sind gute Möglichkeiten, um sitzende Tätigkeiten auszugleichen“, erklärt Kutzbach.

Chronische Rückenleiden vermeiden

Landesweit variieren die Fehltage aufgrund von Rückenleiden erheblich. So waren Beschäftigte aus der Region Parchim mit durchschnittlich 6,2 Tagen am längsten wegen „Rücken“ krankgeschrieben, gefolgt von Erwerbstätigen aus dem Raum Demmin mit 6,1 Tagen. In Rostock und Stralsund führten Rückenschmerzen im Schnitt zu 4,2 Krankheitstagen. „Gründe für die Unterschiede lassen sich nicht pauschalisieren. Alarmierend ist, dass auch in den Regionen mit niedrigeren Fehlzeiten der Bundesschnitt von knapp vier Fehltagen noch überschritten wird“, sagt Kutzbach. Wichtig sei vor allem, sich bei wiederkehrenden oder bleibende Rückenprobleme ärztlichen Rat einzuholen. Denn Schmerzen und Bewegungseinschränkungen könnten sich sonst chronifizieren.

Mehr zum Thema Rückengesundheit unter www.barmer.de/s000714.


Kommentare sind geschlossen.