Anzeige

5 Antworten zu “Schock-Video aus Italien”

  1. S.Wicke sagt:

    Ob diese Art der Information bei ,,wir sind Müritzer”
    notwendig ist , möchte ich hiermit in Frage stellen…..ganz ehrlich wer dafür verantwortlich zeichnet sollte bei der BILD anfangen ….. Aufklärung hin oder her, aber da kann man nur mit dem Kopf schütteln…..

    • Dieses Video zeigt die Realität. Ein Bericht eines seriösen Fernsehsenders, der vielleicht endlich auch diejenigen in der Müritz-Region zur Räson bringt, die immer noch meinen, Partys feiern zu müssen.

    • Hermann W. sagt:

      Mit dem Kopf schütteln,kann man aber auch über Ihre Antwort. Die Überschrift ist doch eindeutig, warum klicken Sie dann den Link an, wenn Sie damit ein Problem haben? Kleine Geschichte am Rande. Unterhalb einer Steilküste badeten einige Leute Nackt, was dort eigentlich nicht üblich war, Ein Anwohner dessen Haus ca. 500 Mtr. entfernt war, hat sich fürchterlich über die Nacktbader bei der Polizei beschwert. Er mußte allerdings bis an die Kante der Steilküste gehen um überhaupt etwas zu sehen.

  2. ein stiller Leser sagt:

    Ich möchte eher Mut und Zuversicht geben, als die Angstspirale noch weiter anzuheizen. Ich bin Arzt und mir macht nicht das Virus Angst, sondern die menschliche Reaktion darauf. Beängstigend finde ich den immer weiter fortschreitenden Meinungsfaschismus. Die Folgen für die Gesellschaft und die Wirtschaft werden viel dramatischer sein als die für die Gesundheit. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, die Meinung eines geschätzten Kollegen weiterzuleiten.
    “Einen Tod scheinen wir immer sterben zu wollen. BSE, SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Waldsterben, Stickoxyd, Kohlendioxyd: ein Weltuntergangszenario wird durch die nächste Apokalypse abgelöst.
    Corona-Viren gibt es schon lange! Mal heißen sie SARS, mal MERS, mal COVID-19. Und Viren mutieren, auch das ist ganz normal. Bei der Impfung gegen Influenza-Viren beispielsweise impft man eigentlich immer gegen den Influenza-Stamm vom Vorjahr. Weil sich die Viren so stark verändern, liegt die Trefferquote der Impfung bei kaum mehr als 30%. Das entspricht in etwa der Placebo-Rate. Aber nichts gegen ein Gefühl der Sicherheit. Denn das allein optimiert schon das Immunsystem.
    Was zur Zeit stattfindet, ist aber genau das Gegenteil. Der tägliche Appell an unser Angstzentrum (Reptiliengehirn) schaltet das Großhirn effektiv aus. Sowohl unser Gehirn, als auch die öffentliche Meinung arbeiten wie eine Suchmaschine. Je öfter ein Schlüsselbegriff wiederholt wird, desto mehr steigt dessen Relevanz. Zur Zeit findet eine Gehirnwäsche statt, die auch vor Ärzten und Wissenschaftlern nicht Halt macht. So ruft aktuell die Ärztekammer die Ärzte auf, Patienten mit einer bestätigten Corona-Infektion nicht zwangsläufig in eine Klinik einzuweisen. Denn viel zu selten wird erwähnt, dass die überwiegende Anzahl der Fälle harmlos ablaufen und gar keine Therapie benötigen. Im Gehirn vieler Menschen ist aber das Bild gezeichnet worden: Corona heißt gleich Intensivstation.
    Das war übrigens einer der Fehler in Italien. Die Infizierten sind zur Behandlung in die Kliniken gegangen und haben dort die ohnehin immunschwachen Patienten angesteckt.
    Wer viel testet, der wird viele Ergebnisse erhalten. Diese muss man aber richtig einordnen. Wie gesagt gibt es Corona-Viren schon lange, nur der COVID-19-Test ist neu. Jeden Winter gibt es immer wieder eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten auch in Deutschland – und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran.
    Durchseucht sind also viele. Merke: Ein Virus will seinen Wirt nicht töten. Damit würde es selbst sterben! Gefährdet sind nur alte, kranke Menschen und solche die immunsuppressiv z.B. mit hohen Dosen Cortison behandelt werden. Diese Menschen sind aber immer gefährdet, egal ob Influenza oder Corona der Auslöser ist. Das ist zwar traurig, findet aber jedes Jahr praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Medienberichte statt. Dieses Jahr ist die Sterblichkeitsrate durch saisonale Atemwegserkrankungen inklusive Corona bisher eher niedriger als in den letzten Jahren. Das war übrigens meistens so, wenn die WHO eine Pandemie ausgerufen hat. Bei der Schweinegrippe gab es einen sehr milden Verlauf, mit weniger Grippe-Infizierten als sonst.
    Wenn vorerkrankte Menschen, was nicht ganz selten vorkommt, nach 40 Jahren Rauchen, Bewegungsarmut, Übergewicht, erworbenen Herzkreislauf-Erkrankungen und Diabetes Typ II eine schlechte Abwehr haben und mit dem Corona-Virus nicht fertig werden, dann sind sie laut Statistik aber nicht am Lebenswandel, sondern am Corona-Virus gestorben. Wer älter und schwach ist, der ist anfällig gegen alle Viren und Bakterien. Die meisten Toten in Italien sind über 80 Jahre alt. Auch auf unseren Intensivstationen hätte man schon lange vor der ausgerufenen Pandemie bei Atemwegserkrankten Corona-Viren nachweisen können, hätte man nur einen Test gehabt.
    Dieser COVID-19 Test wurde übrigens der Not geschuldet, ohne Validierung (sprich endgültige Prüfung der Genauigkeit) zugelassen. Es kann durchaus sein, dass weitere verwandte Virenstämme ebenfalls positiv anzeigt werden und nicht ausschließlich die COVID-19-Viren.
    Sicher ist es wichtig und richtig, Infektionsketten zu unterbrechen, um das Corona-Virus einzudämmen. Doch wo fangen wir an und wo hören wir auf? Wollen wir für die nächste Virus-Mutation, die mit Sicherheit kommen wird, erneut die ganze Welt anhalten?
    Sicher kannst Du zwischen den Zeilen lesen und spüren, dass ich eher Mut und Zuversicht geben möchte.
    Jetzt müssen wir diese Krise als Chance nutzen, unser gesamtes Gesundheitswesen zu überdenken und auf den Prüfstand zu stellen. Jeder präventiv investierte Euro rentiert sich mit Faktor 10. Die derzeitige Situation sieht leider ganz anders aus. Wäre es nicht klüger mehr an die aktive Prävention zu denken, als immer reaktiv einem Medikament oder Impfstoff hinterher zu rennen? Daher kümmere ich mich in meiner Praxis darum, dass Immunsystem aktiv zu verbessern. Dann kann das Virus nämlich heißen wir es möchte und juckt uns nicht.
    Darum noch einmal ein kurzes Immun-Update, im Prinzip die Quintessenz meiner ärztlichen Arbeit:
    1. Das menschliche Immunsystem (gemeint sind die immunkompetenten Zellen wie Leukozyten, Lymphozyten, Makrophagen etc.) besteht aus Eiweiß. Hohes Gesamt-Eiweiß im Blut fördert das Immunsystem, niedriges Eiweiß schwächt das Immunsystem. (Zielwert bei der Messung wäre über 7.7 g/dl. Die Meisten sind deutlich darunter.)
    2. Weiterhin müssen die Spurenelemente wie Zink und die Vitamine wie Vitamin C und D im oberen Normbereich liegen. Warum erwischt uns die Grippewelle meist zum Ende des Winters? Nicht zuletzt weil die letzten Vitamin D-Reserven dann aufgebraucht sind.
    3. Die tägliche Bewegung nach dem Motto „Langsam, dafür etwas länger“ aktiviert das Immunsystem.
    4. Unterschätzt werden immer unsere Gedanken, Gefühle und Ängste, die unser Immunsystem aktiv stärken oder aber schwächen. Bei allen die Klopapier und Nudeln hamstern wird es schwächer sein als bei denen, die sich bewegen und auf optimierte Blutwerte achten.
    Wichtig ist es, sich beizeiten um das Immunsystem zu kümmern und nicht erst wenn sich ein neuer Virus verbreitet. Wenn man sich trotz allem etwas einfängt, sollte man auf die natürlichen Reaktionen des Körpers vertrauen. Die natürliche Reaktion heißt Fieber. Denn wenn die Körpertemperatur nur um 1 Grad steigt, verdoppelt sich bereits die Abwehrkraft des Immunsystems. Da wir gegen Viren wie Corona ohnehin kein Medikament besitzen, sollte man nicht als erste Maßnahme zuhause oder in der Klinik gleich das Fieber senken! Das begünstigt nur die Viren und schwächt die Abwehr.“
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!

  3. Robert Koch sagt:

    Mein Gott und Sie sind Arzt. Ich empfehle mal die Podcasts von Drosten (kann man auch teilweise nachlesen) und die Pressekonferenzen vom Robert Koch Institut anzuhören.
    Mit Ihren 4 Punkte haben Sie zwar Recht, aber die helfen uns beim Coronavirus JETZT auch nicht mehr weiter.
    Was Sie auch nicht verstanden haben, wie so viele andere auch, sind die 2 Punkte:
    1. dass es sehr viele geben wird, die in ein Krankenhaus müssen. MÜSSEN!
    2. dass das Virus sich sehr leicht übertragen lässt und andere infiziert

    Das mag sein, dass am Anfang der Viruswelle vielleicht wirklich zu viele in ein Krankenhaus gegangen sind und dort dann andere Patienten angesteckt haben. Seit den Abstrichzentren und telefonischen Krankschreibungen ist das aber nicht mehr der Fall.

    Wenn zu viele Menschen am Ende zu Patienten werden, die behandelt werden MÜSSEN, dann kommen unsere Krankenhäuser und Ärzte/Pfleger nicht mehr hinterher.
    DAS ist das Problem.

    Es wird überhaupt nicht jeder Patient mit einer Coronainfektion in ein Krankenhaus aufgenommen – völlige Fehlinformation von Ihnen.
    Nur wenn die Symptome schlimm genug sind, kommen die Patienten ins Krankenhaus.
    Dann MÜSSEN sie aber auch behandelt werden und kurieren sich nicht wie viele andere einfach Zuhause aus.

    Informieren Sie sich bitte umgehend.
    Gerade Ihre handwerklichen Fähigkeiten und Ihr Fachwissen wird in den nächsten Wochen unbedingt gebraucht.
    Bitte!