Anzeige
Anzeige

Schulbusse im Landkreis wohl bald für alle kostenlos

21. Juni 2018

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte können ab kommendem Schuljahr wahrscheinlich alle rund 24.000 Schüler den Schülerverkehr kostenlos nutzen. Das soll der Kreistag auf seiner Sitzung am nächsten Montag beschließen. Dabei soll es künftig keine Rolle mehr spielen, ob die Mädchen und Jungen eine wohnsitznahe oder eine andere Schule besuchen.

Nicht eingeschlossen sind jedoch die Freizeitfahrten zur Musikschule oder zu Sportvereinen. Derzeit ist jedoch unklar, wieviele Schüler das Angebot nutzen werden. Der Kreis rechnet zunächst mit zusätzlichen Kosten von rund 300.000 Euro.  Die entstehenden Mehrkosten sind laut Beschlussvorlage von den Verkehrsgesellschaften zu tragen.

Der Kreis Mecklenburgische Seenplatte ist der erste in Mecklenburg-Vorpommern, der das kostenfreie Schülerticket anbieten will.

Eine entsprechende Volksinitiative zur kostenlosen Schülerbeförderung in ganz Mecklenburg-Vorpommern ist erst vor kurzem gescheitert, weil die notwendige Anzahl von 15.000 Unterschriften nicht zusammengekommen ist.


Eine Antwort zu “Schulbusse im Landkreis wohl bald für alle kostenlos”

  1. Wolfram Goetze sagt:

    Wenn man betrachtet, dass die übrigen Nutzer der Schulbusse zum großen Teil Vergünstigungen wie beispielsweise Kurgäste erhalten, ihre Fahrten bei Krankenkassen und anderswo abrechnen können, Pension oder Rente beziehen, die teilweise aus Steuergeldern kommt oder in Gänze von staatlicher Alimentation leben, bleibt kaum wer übrig, der das Geld für sein Ticket voll selbst erarbeitet. Die Kassenwirtschaft für die Ticketeinnahmen und die verschiedenen Sparangebote ist so aufwändig, dass es mindestens volkswirtschaftlich gesehen ein Minusgeschäft sein dürfte. Vielleicht sollte sich unser Landkreis durchringen und die wenigen Nichtschüler gleich mit kostenlos fahren lassen, zumal es für sie oft eine Tortur ist. Beim zuweilen stressverbreitenden Benehmen der Schüler könnten sie dafür eher Entschädigung verlangen. Nehmen wir die pekuniär betrachtete Umweltentlastung für Umsteiger vom Pkw hinzu, dürfte die Kostenentlastung größer sein, als die paar Euro und Cent, die unsere Busfahrer abrechnen. Wäre es so unkompliziert, hätten wir eine Chance auf den Ausbau des ÖPNV. Hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*