Vollbremsung vor den Mautsäulen

15. Mai 2018

Auch an Straßen der Mecklenburgischen Seenplatte stehen inzwischen einige dieser auffälligen Säulen. Aber keine Sorge, es sind keine „Blitzer“, sondern Mautstationen.
Und sie scheinen derzeit eine Unfallgefahr darzustellen.

Unser Leser Erik hat beispielsweise mehrfach beobachtet, dass Autofahrer eine Vollbremsung vor den Säulen hinlegen, vermutlich, weil sie denken, dass ihre Geschwindigkeit gemessen wird.

Die Mautstationen fotografieren jedes Auto mit Kennzeichen und Achszahl, um herauszufinden, um was für ein Fahrzeug es sich handelt. Ist es kein mautpflichtiges, werden die Fotos nach Angaben des Herstellers umgehend wiede gelöscht.


3 Antworten zu “Vollbremsung vor den Mautsäulen”

  1. Anton Nuemus sagt:

    Wer es glaubt wird selig. Seine Autofahrer kontrollieren und überwachen kann Vater Staat. Aber für wirkliche Sicherheit sorgen, das geht nicht. Brennpunkte per Video zu überwachen, da kommt dann sofort der Datenschutz. Hier wird ja „nur“ das Kennzeichen fotographiert. Sonst nichts. Es wird vielleicht nur das Kennzeichen ausgewertet aber der Fahrer und Beifahrer werden doch auch mit aufgenommen.

  2. S. sagt:

    Da hätte die Stasi sicher von geträumt zu DDR-Zeiten. Gegen die heutige Überwachung waren das damals Murmelspiele.
    Ich habe nichts zu verbergen, aber eine solche Überwachung geht doch zu weit!! Das glaubt doch kein Mensch, dass die Bilder einfach so gelöscht werden. Was wir in unserer Freizeit tun ist Privatsache, wenn wir nicht gegen Gesetze verstoßen. Aber sie wollen ALLES über uns wissen, restlos alles. Was wir kaufen, mit wem wir reden, und jetzt auch noch wohin wir mit dem Auto fahren. DAS geht gar nicht!!! Und dass die Empörung in der Bevölkerung nicht größer ist empfinde ich als ein irritierendes Phänomen. Seit einiger Zeit gibt es hier keine Leibeigenen mehr!!!! Scheint bis zu unserer Regierung, die die Pflicht hat, uns Bürger zu schützen, noch nicht durchgedrungen zu sein.

  3. D. sagt:

    Hhhmm … wer nicht in der Lage ist zwischen Google und TollCollect zu unterscheiden, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

    Und wer laut „Überwachungswahn“ schreit, sollte zu allernächst mal sein Handy wegwerfen und am besten auch auf die Internetnutzung verzichten, als gegen die Mauterfassung zu wettern.

    Denn das was private Großkonzerne aus dem Land ohne Datenschutz so alles erfassen, geht extrem weit über das Hinaus was so deutsche Geheimdienste bzw. „der Staat“ über die Bevölkerung wissen (können).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*