Anzeige

Warens Bürgermeister verteidigt heutige Personalentscheidung

20. Juni 2019

Die Tagesordnung für den heutigen Hauptausschuss in Waren hat bei einigen Stadtvertretern für Verärgerung gesorgt. Denn heute sollen die Mitglieder eben dieses Ausschusses entscheiden, wer neuer Hauptamtsleiter in Waren wird.
Das Problem für einige Stadtvertreter: Da die Ende Mai neu gewählten Volksvertreter erst in der kommenden Woche vereidigt werden, sollen über die Besetzung der Stelle heute noch die alten Stadtvertreter entscheiden. „Rechtlich möglich, aber moralisch aufgrund der neuen Mehrheitsverhältnisse unmöglich“, kommentierte beispielsweise FDP/MUG-Fraktionschef Toralf Schnur (WsM berichtete).
Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) erklärte in einem Gespräch mit „Wir sind Müritzer“, dass er bereits Anfang Mai im Hauptausschuss angekündigt habe, dass heute die Entscheidung fallen soll. Damals habe gar nicht wissen können, wie die Mehrheitsverhältnisse heute aussehen.

Außerdem gebe es triftige Gründe, dass schon heute eine Entscheidung falle. „Wir haben aus Krankheitsgründen seit eineinhalb Jahren keinen Hauptamtsleiter. Zwar haben andere Mitarbeiter versucht, diese Aufgaben sind gut wie möglich zu erledigen, aber einiges ist trotzdem auf der Strecke geblieben. Deshalb ist es wichtig, jetzt so schnell wie möglich zu besetzen“, so Norbert Möller.

Eine Sitzung mit den neuen Mitgliedern des Hauptausschusses sei – auch urlaubsbedingt – frühestens Ende Juli möglich. Darüber hinaus müssten auch Kündigungsfristen der Bewerber beachtet werden. So würde wieder viel Zeit ins Land ziehen und dementsprechend wichtige Arbeit liegen bleiben.

Da es sich um eine Personalentscheidung handelt, entscheiden die Mitglieder des Hauptausschusses heute hinter verschlossenen Türen.


9 Antworten zu “Warens Bürgermeister verteidigt heutige Personalentscheidung”

  1. GregorS sagt:

    „Damals habe gar nicht wissen können, wie die Mehrheitsverhältnisse heute aussehen.“

    Natürlich wusste man, dass egal wie die Mehrheitsverhältnisse aussehen werden, die alten Stadtvertreter abstimmen werden.
    Eine Win-Win-Situation für den Bürgermeister:
    Wenn die Wahl zu seinen Gunsten läuft, wählen „seine“ Stadtvertreter.
    Wenn die Wahl zu seinen Ungunsten läuft, wählen auch „seine“ Stadtvertreter.

    Den Termin hätte man von Anfang an nicht so legen müssen!!!

    „jetzt so schnell wie möglich zu besetzen“
    Ich lach mich tot. 1,5 Jahre ging es ohne und nun ist 1 Monat warten zu viel?

  2. Karin sagt:

    Ach Norbert , Du bist noch genauso ein Eiertänzer wie eh und je. Wenn es eineinhalb Jahre ohne Hauptamtsleiter ging dann kommt es auf 8-10 Wochen auch nicht an. Außerdem wird das Gehalt noch etwas länger eingespart. Nenn doch lieber die wahren Gründe warum es jetzt übers Knie gebrochen werden soll.

  3. Andreas sagt:

    Das ist wirklich der schlechteste BM den wir je hatten, liebe Warener denkt bei der nächsten Wahl daran….

  4. Karsten Sonnet sagt:

    Und wieder wurde eine Chance vertan. Als neuer Hauptamtsleiter wurde der hausinterne Bewerber ernannt.
    Wieder einer aus dem näheren Umfeld des Bürgermeisters. Immer schön im eigenen Saft schmoren. Ein externer
    Kandidat bzw. Kandidatin hätte vielleicht etwas neuen Wind in die muffigen Amtsstuben gebracht, vielleicht sogar neue Ideen und Vorstellungen eingebracht. Aber bei dieser Alten Herren Riege (Möller, Prehn usw.) ist so etwas wohl nicht erwünscht. Und so wird immer weiter gewurschtelt wie bisher.

    • Mario sagt:

      Hausintern – dann verstehe ich nicht das Argument mit den Kündigungsfristen. Um so absurder ist dann außerdem die Ansetzung dieses Termines mit dem alten Hauptausschuss.
      Vielleicht sollte unser jetziger BM seine Kandidatur für eine eventuelle Wiederwahl nochmals überdenken – zu sehr zerrüttet ist mittlerweile das Verhältnis der Stadtbevölkerung zu ihm.

  5. Karin sagt:

    Ich kann nur hoffen ,das dieses Verhalten berücksichtigung bei der nächsten Wahl findet. Diese Abgeordneten sind von den Bürgern dieser Stadt gewählt worden um deren Interessen zu vertreten und nicht ihre eigenen .

  6. Mat sagt:

    Wer ist es denn nun geworden???

  7. Mat sagt:

    Also traut man das Herrn MW zu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*