Anzeige
Anzeige

Eine Warener Café-Geschichte geht endgültig zu Ende

20. Mai 2019

Es ist ein Haus mit Geschichte, vor allem mit gastronomischer Geschichte: Über viele Jahrzehnte lockte das „Café Müritz“ am Eingang zur Langen Straße in Waren mit leckerem Kuchen, Kaffee, Drinks und Snacks. Zur DDR-Zeiten und auch in den ersten Jahren nach der Wende eine Kult-Einrichtung, verblasste der Ruhm aber nach und nach. Es gab in der Stadt inzwischen modernere Cafés.
Dennoch wollte der neue Eigentümer des schicken Altstadthauses den Gastronomie-Standort erhalten, und verpachtetet das Erdgeschoss, in dem ein Restaurant an die alten Erfolge anknüpfen sollte. Allerdings mit nur mäßigem Erfolg.
Das Haus wird derzeit noch einmal umfasend saniert, die Café-Tradition allerdings ist nun endgültig vorbei.

Wir haben bei Eigentümer des Hauses nachgefragt und erfahren, dass nach dem Umbau ins Erdgeschoss weder ein Café noch ein Restaurant einzieht. „Es gab einfach keine Interessenten, die mich mit ihrem Konzept überzeugen konnten. Außerdem haben alle Gastronomen momentan enorme Personal-Schwierigkeiten und überlegen sich sehr genau, ob sie noch ein neues Lokal eröffnen“, so der Besitzer gegenüber „Wir sind Müritzer“.

Sind die Arbeiten abgeschlossen, wird im Erdgeschoss des Eckhauses ein Bekleidungsgeschäft öffnen.

Auch im Haus gegenüber sieht es gastronomisch gegenwärtig alles andere als gut aus. Der bisherige Pächter, der dort italienische Küche anbot, ist nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ pleite gegangen und verschwunden, das Haus an sich macht derzeit einen eher liederlichen Eindruck. Der Eigentümer verhandelt aber offenbar mit neuen Interessenten.


Eine Antwort zu “Eine Warener Café-Geschichte geht endgültig zu Ende”

  1. Herrmann sagt:

    Das Cafe Müritz war ein sehr schöner Treffpunkt. Das Personal war höflich und der Betreiber Hr. Wall hatte immer ein offenes Ohr für seine Gäste. Seine Sonntags Konzerte waren immer sehr schön. Man konnte sich fast wie zu Hause fühlen. Auch für uns ältere Generation ging ein Stück Heimat nachdem Hr. Wall das Cafe geschlossen hatte verloren. Mal gespannt was für ein Bekleidungsgeschäft dort Einzug hält, vor allem ob es auch was für den kleinen Geldbeutel hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*