Anzeige

Ein Satz, der zum Nachdenken anregt

18. März 2020

Wir möchten hier jetzt keine Diskussion über die Bundeskanzlerin, über ihre Politik oder Politik allgemein, wir möchten Sie nur bitten, einfach mal über einen Satz der Kanzlerin in ihrer heutigen Ansprache nachzudenken.

“Wir stehen vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg.”


Eine Antwort zu “Ein Satz, der zum Nachdenken anregt”

  1. Maria sagt:

    Es ist eigentlich auch verrückt.
    Die konkreten Maßnahmen, also wenig Kontakt haben und nicht hamstern sind doch sogar ohne große Anstrengung von jedem umzusetzen.
    Große Veranstaltungen sind sowieso nicht mehr.
    Viele Geschäft geschlossen, also lohnt sich auch flanieren über die Einkaufsstraße nicht mehr.
    Für soziale Kontakte gibt es sogar die tollen Erfindungen wie Telefon und im Jahr 2020 sogar Videotelefonie.
    Rausgehen kann man ja trotzdem, aber eben eher allein zum Spaziergang, Rad fahren, Joggen oder Gassi gehen.
    Einzig mit Kindern gibt es Einschränkungen wegen Spielplätzen und Freunde treffen.
    Aber ein paar Wochen wird man das doch jetzt auch mal durchhalten können.

    Wenn ich da an meine schon vestorbene Uroma denke, die nach dem 2. Weltkrieg wirklich gehungert hat und aus Ostpreußen 500 km zu Fuß bis Waren laufen musste – mit Kleinkindern.