Anzeige
Anzeige

Verärgerter Vater: Sportanlage in Waren von Hundekot übersät

15. Mai 2021

Seit Jahren ein Problem an der Müritz – und nicht nur hier: Hundekot auf vielen öffentlichen Plätzen, in Parks und leider auch auf Spielplätzen. Ein WsM-Leser hat sich über das, was er dazu am Feiertag in dieser Woche erlebt hat, einmal Luft gemacht. Es geht um einen vierjährigen Jungen, der sich auf einer Sportanlage mit seinem Papa austoben wollte, aber nicht konnte, denn dort empfingen ihn jede Menge Häufchen. Um es vorweg zu nehmen: Diese Lesermeinung richtet sich nicht gegen Hunde, sondern an Halter, die diese Zustände zulassen.
Und das schreibt unser Leser:

Ich bin mit meinem 4-jährigen Sohn zum Sportplatz in der Gievitzer Straße gefahren, um mit ihm Fußball und Basketball zu spielen. Die Möglichkeiten dazu sind ja derzeit eher begrenzt und wir haben den Platz schon des öfteren aufgesucht, weil wir dort in der Nähe wohnen.

Was ich heute dort sehen musste, hat mich wirklich entsetzt. Die ganze Platte, auf welcher der Basketballkorb angebracht ist, war mit Hundekot geradezu übersät. Ebenso verhält es sich mit dem Kickerplatz, wo ein unbeschwertes Spielen einfach nicht mehr möglich ist.

Nun kann man sagen, dass diese „Freizeiteinrichtung“ ohnehin nicht sehr einladend und auch sehr ungepflegt ist – gerade, was den Bewuchs und die Beschaffenheit des Fußballplatzes betrifft. Das ist in meinen Augen Sache der Stadt Waren und das Bild, was sich einem dort bietet, ist wirklich beschämend.

Wofür die Stadt wiederum nicht direkt verantwortlich ist, ist die Tatsache, dass das Gelände vermehrt als Hundetoilette genutzt wird. Das Areal rundherum ist eigentlich sehr weitläufig und bietet genug Möglichkeiten, falls sich die Vierbeiner mal erleichtern müssen – aber bitte nicht direkt auf den Sportanlagen! Wenn die Leute es nicht anders verstehen, dann müssen zumindest entsprechende Schilder angebracht und unter Umständen dann auch empfindliche Bußgelder verhängt werden.

Ich bin einfach nur angewidert und diese Dummheit und grenzenlose Ignoranz macht mich wirklich sprachlos.
Nun ist das Thema Hundekot ja nicht neu, aber wenn man seinem kleinen Kind erklären muss, dass das Spielen leider ausfallen muss und dann die traurigen Kinderaugen sieht, dann bricht einem das als Vater wirklich das Herz.
Ich wäre wirklich froh, wenn hier eine Reaktion kommen würde, denn wenn man solche Anlagen als Stadt so stiefmütterlich behandelt, dann kann man sie auch gleich dem Erdboden gleich machen und die Fläche anderweitig nutzen.


Anzeige

12 Antworten zu “Verärgerter Vater: Sportanlage in Waren von Hundekot übersät”

  1. Rüpel sagt:

    Bin ich völlig ihrer Meinung. Anscheinend geht es nur mit Geldstrafen. Anstatt nur immer die,,bösen“ Falschparker in der Stadt abzuzocken sollte das Ordnungsamt auch hier empfindlich reagieren und genauso Strafen verhängen. Die Sport-und Spielplätze werden ja schließlich auch von Steuergeldern bezahlt.

  2. Warener Oldie sagt:

    80 % aller Hundebesitzer sind erwachsene Ferkel, die den Hundekotbeutel nur für die Öffentlichkeit spazieren tragen.
    Benutzt wird er nur wenn man beobachtet wird. Nicht aus der Luft gegriffen ! Diese Erfahrung habe ich leider oft schon
    selber gemacht.

  3. Fischer sagt:

    Ekelhaft ,rund um den Tiefwarensee ist es auch nicht besser mein kleines Kind läuft wöchentlich in Hundesch…..Es gibt viel zu viele Hundebesitzer die weder ihre Hunde noch deren Exkremente unter Kontrolle haben . Gefühlt nehmen solche Besitzer wo die Hunde mit den Herrchen oder Frauchen spazieren gehen und nicht umgekehrt hier unheimlich zu.

  4. Lesender sagt:

    Wenn ich mich nicht völlig verlesen habe, löst sich das Problem demnächst von allein – mal wieder zum Nachteil der Kinder! Der Sportplatz soll einer Wohnbebauung weichen.

  5. Bigmama sagt:

    Ich selbst bin Hundehalter, aber es kotzt mich genauso an, wenn ich ,beim Aufheben der Hinterlassenschaften meiner Hunde ,aufpassen muss ,nicht in andere Haufen zu treten oder zu greifen. Das ist echt widerlich. Leute, es kann doch nicht so schwer sein, das weg zu machen. Selbst mein Mann, der anfangs bei jedem Haufen gewürgt ???? hat, macht das inzwischen problemlos.

  6. Aha, aha sagt:

    Ein ewiges Ärgernis, Hundeschei… überall. Wenn nicht die pure Kacke, dann liegen die gefüllten Beutel in der Natur.
    Dabei ist die Lösung des Übels so einfach. Man nehme, bei der Hundesteueranmeldung eine Blutprobe! So könnte man dann den armen Kacker feststellen und der unbelehrbare Hundehalter erhält Laborkosten und Strafe!!!
    Das ist in anderen Ländern bereits Gesetz!!!
    So werden auch die zur Kasse gebeten, die meinen, spät abends sieht’s ja keiner und morgens dürfen es dann die Anwohner, bzw. Ladenbesitzer wegschaufeln.

  7. Mika sagt:

    Ich möchte mich auch dazu melden. Es ist wirklich beschämend, wie nachlässig manche Hundebesitzer mit den Hinterlassenschaften ihrer so geliebten “Familienmitglieder” umgehen. Ich selbst habe auch einen Hund und habe noch nicht ein Häufchen liegen gelassen.
    Es stimmt, Tüten führen fast alle Hundebesitzer mit. Aber viele wohl nur als Alibi.
    Die Stadt gibt die Tüten, es sind viele Papierkörbe, die auch immer geleert werden.
    Weshalb diese Nachlässigkeit, liebe Hundebesitzer.
    Als Anmerkung. Genauso schlimm finde ich die zahllosen Zigarettenkippen, die überall rumliegen.
    Also liebe Leute, bitte etwas mehr Achtung und Respekt.

  8. micha sagt:

    Die verantwortlichen Hundehalter bekommt man leider nicht mit Worten zur Vernunft…
    Da scheint diesbezüglich zwischen den Ohren nur eine hohle Resonanzkammer zu sein.
    Das Problem besteht auf oder an vielen Spielplätzen die in Parkähnlicher Umgebung existieren. Die Kinder bekommen schon mit jungen Jahren immer wieder gesagt , „Bleib auf den Wegen“ zum Spielplatz, links und rechts davon ist die Sauerei vorprogrammiert.
    Das gleiche gilt an beliebten Gassi-Strecken

    Bei den Wölfen wird die Losung DNA-technisch untersucht.
    Bei der Anmeldung des Hundes, DNA Probe abgeben. (Haare sollten reichen)
    Kosten für Aufbau und Unterhalt der Datenbank könnte über die Hundesteuer finanziert werden.
    Hundekot auf öffentlichen Anlagen identifizieren.
    Kosten für DNA Analyse & Identifikation, sowie die Beseitigung des Haufens dem Hundehalter von Amtswegen in Rechnung stellen, das Problem hätte sich bei den erheblichen Kosten innerhalb kürzester Zeit erledigt.
    Geht nur über den Geldbeutel.

  9. Ela sagt:

    Zum Thema DNA-Nachverfolgung:
    Und nicht nur sämtliche Unkosten hat der Halter zu tragen, sondern obendrauf noch eine saftige Geldstrafe. Bei den vielen Hunden , die es inzwischen gibt, wäre somit das Stadtsäckel ziemlich schnell prall gefüllt und die Stadt ein bisschen sauberer.
    Leider wird in Deutschland sowas wieder mal nicht umsetzbar sein, weil, es gibt dafür wieder 1000 Gründe. Der Hund muss geschützt werden (der kann ja auch nichts für seinen dämlichen Halter) oder der Täter (hier Halter) muss geschützt werden (Datenschutz) oder der Haufen muss geschützt werden (Eigentum des Halters) oder oder oder.
    Mal abgesehen davon, dass unsere Verwaltungen viel zu unflexibel und starr sind, um solche Ideen/Lösungen umzusetzen. Neue Arbeitsplätze nebenbei zu schaffen, ist dann doch wieder zu anstrengend.
    Vielleicht gibt es ja doch mal einen flexiblen, reaktionsschnellen Mitarbeiter in unserer Verwaltung, der die Beiträge von “Aha, aha” und “micha” hier liest und diese Idee tatsächlich mal aufgreift…

  10. Micha sagt:

    Also unsere Kotbeutel tragen wir nicht zur Show mit uns rum . Da wo wir Gassi gehen sind bis auf wenige Ausnahmen alle Hundebesitzer umsichtig und machen es weg . Aber man sieht auch gleich wer die jenigen sind die es nicht machen und aus welchen Viertel sie kommen . Mal davon abgesehen, dass die Sch…. genau auf dem Beton liegt könnte man denken es hat sie jemand dort bewusst platziert um generell gegen Hundebesitzer zu loben . Auch das gibt es …..!!!

  11. Maggi sagt:

    Ich kann all dem nur beipflichten. Überall sieht man Hundesch……. Wenn man in Richtung REWE geht, entlang der ehemaligen Fleischwirtschaft sieht man links und rechts Haufen an Haufen, kleine und große. Im Moment nicht, weil das Gras sehr hoch gewachsen ist. Wenn nicht die Haufen liegen, dann die weggeworfenen Beutel.
    Ich habe es mit eigenen Augen gesehen. Eine Hundebesitzerin hat den Haufen weggenommen, ist die umgekehrte Richtung gegangen vom REWE zur Westsiedlung. Nun stehen dort Glas- und Papiercontainer schön mit einer Hecke umrandet. Da ist die Dame abgebogen, als sie wieder vorkam war der Beutel weg. Weil ich in der Springer Straße wohne, mußte ich an diesen Containern vorbei und habe geschaut ob der Beutel dort liegt, er lag nicht. Ich bin fast der Überzeugung, dass der Beutel in einem dieser Container gelandet ist. Es ist nicht zu verstehen. Nicht die Hunde sind die Übeltäter, es sind ihre Frauchen und Herrchen. Liegt es an der Faulheit oder Dummheit.
    Wahrscheinlich geht es nur über den Geldbeutel.

  12. WRN sagt:

    Moin , sehr guter Lösungsansatz ,weil es geht nur über den Geldbeutel. Das was einige schon geschrieben haben , zwecks nicht wegräumen , erlebt man jeden Tag hier in der Siedlung.