Anzeige

An der Müritz ab Montag IN den Schulen tägliche Testpflicht – Wer sich weigert, muss nach Hause

26. November 2021

Maßnahmen festlegen ist das eine, sie auch durchführen zu können, das andere. An den Schulen der Müritz-Region gibt es seit gestern nur eine Frage: Wie soll das funktionieren? Auslöser ist ein Brief des Landkreises an die Schulen, der “Wir sind Müritzer” vorliegt. Danach müssen ab kommenden Montag alle Schüler, Lehrer sowie alle Beschäftigten an den Schulen täglich getestet werden – und zwar in der Schule, Geimpfte wie Ungeimpfte gleichermaßen. Diese Anweisung gilt zunächst bis zu den Weihnachtsferien. Wer sich weigert, muss nach Hause.
In den Schulen ist die Aufregung groß, denn die tägliche Testung ALLER vor Ort stellt sie vor immense Probleme. Zum einen personell, aber zum anderen auch, was die Verfügbarkeit der Tests angeht. Denn noch einen Tag zuvor hatte das Schulamt Neubrandenburg geschrieben, dass die Ungeimpften vorrangig zu testen sind, da die Tests knapp werden.

Neben der Anweisung der täglichen Tests hat der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zudem alle schulischen Veranstaltungen mit externen Besuchern sowie ein- und mehrtägige Klassenfahrten untersagt. Der Landkreis begründet seine neuen Anweisungen mit den hohen Infektionszahlen und der Einstufung “rot” auf der Corona-Risiko-Karte.

“Die Analyse der Fallzahlen nach altersbezogenen Inzidenzen zeigt in den letzten 4 Wochen einen überproportionalen Anstieg in der Altersgruppe 05. – 15. Lebensjahren, der sich noch einmal in der dazugehörigen Elterngruppe (35 – 45 Lbj.) widerspiegelt. Hier besteht dringender Interventionsbedarf, um mittelfristig das Schulmanagement nicht zu gefährden. Im Schulbereich der Müritzregion, wozu die Ämter Malchow, Röbel/Müritz, Seenlandschaft Waren, Malchin am Kummerower See und die Stadt Waren (Müritz) gehören, liegt der 7-Tage-lnzidenzwert mit einem Wert von 387,48 (Stand: 22.11.2021) besonders hoch, weshalb hier zusätzliche Schutz­maßnahmen ergriffen werden müssen.”, schreibt der Landkreis an die Schulen.

Ohne Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens drohe eine sich exponentiell steigernde Verbreitung des Virus COVID 19 in der Bevölkerung.

Die Anordnung zur täglichen Testpflicht am Testort Schule sowohl für alle Schüler als auch Lehrkräfte und sonstige an Schule Beschäftigten gelte für die Schulen, deren Sitz im Gebiet der Ämter Amt Röbel-Müritz, Amt Malchow, Amt Seenlandschaft Waren, Amt Malchin am Kummerower See bzw. der Stadt Waren (Müritz) liege. Diese Maßnahme sei unabhängig vom Impf- bzw. Genesenenstatus durchzuführen.

Das tägliche Testerfordernis mache sich in dieser Region erforderlich, weil der 7-Tage-lnzidenzwert hier seit dem 09.11.2021 über 300 liege und ein weiteres Anwachsen der 7-Tages-lnzidenzwerte in der prognostischen Betrachtung bevorstehe. Die lokalen Fallzahlen würden signifikant von den Entwicklungen in den anderen Regionen abweichen

Die Inzidenzkurve sei in dieser Region als exponentiell, in den übrigen Regionen noch als linear zu beschreiben. Dies spiegele sich auch im Bereich der Bildungseinrichtungen wider; hier seien 1/3 der betroffenen Einrichtungen in der Region Müritz lokalisiert. Dabei liege der Anteil der vollständig geimpften und Genesenen an den Neuerkrankungen deutlich über 50 Prozent. “Daher wird ein tägliches Testerfordernis auch für Genesene und Geimpfte gesehen, da auch diese Überträger des COVID-19- Virus sein und somit eine Infektionslast in die Schulen tragen können. Tests werden den Schulen zur Verfügung gestellt. Schülern bzw. sonstige an der Schule Beschäftigte, die sich dieser Anordnung entziehen, ist der Zutritt zur Schule zu verwehren bzw. sind unverzüglich in die Häuslichkeit zu entlassen.”


16 Antworten zu “An der Müritz ab Montag IN den Schulen tägliche Testpflicht – Wer sich weigert, muss nach Hause”

  1. Marita sagt:

    Hach wie schön wäre es doch gewesen, wenn die Politik die Schulen für das 3. Schuljahr während einer Pandemie vorbereitet hätte. Wie sieht’s denn digital aus bei uns? Gibt es schon eine Idee für die Umsetzung des baldigen Distanzunterrichts? Oder sitzen wir Eltern dann wieder neben dem Vollzeitjob alleine mit den Kindern & den Schulaufgaben Zuhause? Mein Dank geht raus an alle Realitätsverweigerer.

  2. Netti sagt:

    Auch wenn’s hier nicht zum Thema passt:

    Ich war soeben beim boostern, auf dem neuen Markt in Waren. Es hat nicht mal 10 min gedauert. Ein riesen großes Lob an das gesamte Team vor Ort!!!!!! DANKE, DANKE für den äußerst netten, liebevollen Umgang des gesamten Teams mit allen Impfwilligen (ob Erst-, Zweit- oder Drittimpfung)

    Lasst Euch bitte impfen.🙏🏻

  3. Suse sagt:

    Hallo, da bin ich deiner Meinung.
    2 Jahre tobt diese Situation, und anstatt es besser wird, ist hier das totale Chaos ausgebrochen. Nichts, aber auch gar nichts haben die Verantwortlichen auf die Reihe bekommen. Keine Organisation in den Einrichtungen, keine Filter in den Schulen, keinen Plan überhaupt, Schuld haben immer die Anderen. Bin ich froh, dass ich keine Kinder mehr in diesem Alter habe. So etwas kann alles nicht wahr sein. Steigt auf die Barrikaden, ladet Frau Schwesig und Co. zu einer Stellungnahme ein. So geht es echt nicht weiter, die armen Kinder.

  4. Tom sagt:

    Ganz zu schweigen von den Hoch gelobten Luftfilter in den Schulen.
    Getreu den Motto was geht uns das Geschwätz von gestern.. äh vor der Wahl an.

    Wartet ab was noch auf uns zu kommt… Dies ist erst der Anfang.
    Ich sag nur Baerbock und Aussen Ministerin
    Die Welt hat schon Schmerzen vom Lachen.

  5. Suse sagt:

    Hallo Netti,
    bin zwar auch geimpft, aber dein Kommentar ist echt daneben. Um dieses Thema geht es nicht, auch wenn du es angekündigt hast.
    Werbung für Impfungen laufen den ganzen Tag schon im Radio.

  6. Netti sagt:

    @Suse na ganz bestimmt lass ich mir von NIEMANDEN vorschreiben, worüber ich wann/wo/wie schreibe! Echt daneben!🤣

    Und ein Appell an die Impfung kann in dieser schlimmen Zeit nicht oft genug erfolgen, schalte doch nächstes mal einfach das Radio aus, wenn’s soooo nervt!🙄

    Ein schönes Wochenende für alle u. bitte lasst euch impfen, wenn noch nicht geschehen.

  7. Ernst sagt:

    Die Ungeimpften sind unser größtes Problem. Für ungeimpfte müssen härtere Regeln eingeführt werden. Nicht mal das bekommen sie hin. Die Impfverweigerer sind schuld, dass unsere Intensivstationen volllaufen. Wir müssen da viel härter durchgreifen. usw. (Kommentare heute)

    (geschichtliche Rückschau in die dunkle Zeit) https://bildungsserver.hamburg.de/wilhelmsburg-im-nationalsozialismus/2364558/nationalsozialistischera-alltag-in-wilhelmsburg/
    “Faschistische Diktatur bedeutete nicht nur die Zerschlagung der Kultur, die totale Beherrschung der Institutionen und des öffentlichen Lebens, sondern viel mehr: das Klima von Angst, Misstrauen und Anpassung wirkte in alle Lebensbereiche und in die Familien hinein und gehörte zu der Grundstimmung,”

  8. T. S. sagt:

    Können wir Eltern uns überraschen lassen, vollzeit arbeiten gehen und danach noch 4 Std mit dem Kind die Aufgaben erledigen, während das Internet regelmäßig abkackt wahren der distanzunterricht Konferenzen. Hach wie wird das herrlich.
    Um die deppen da oben mal vorzubereiten, es würde eine neue Variante entdeckt bei der die Impfung wohl net so doll wirkt. Überlegt euch schon jetzt mal was für nächsten Winter.
    Schönes Wochenende

  9. Uschi89 sagt:

    Die sollten sich mal ganz schnell einen anderen Plan überlegen,weil dieser nach hinten los geht. Sind meine Kinder heute nicht angesteckt,dann sind sie es vielleicht morgen,übermorgen oder nächste Woche und es wird immer so weiter gehen.Da der Virus einfach da ist und irgendwann jeder mit hoher Wahrscheinlichkeit dran ist,einer bemerkt es, der andere nicht usw…so schleicht es von Ort zu Ort,letztes Jahr waren andere Gemeinden mit hohe Inzidenzen,nun ist es bei uns.
    Um unsere Kinder zu schützen,sollten die Eltern entscheiden können ob Schule oder Zuhause. Klar,alles fast unmöglich wegen Arbeit oder ähnliches, aber dann muss der Staat für den Ausfall/Betreuung aufkommen bis die was anständiges entwickelt haben zum Schutz.
    Meint Ihr die Lehrer machen das alles so mit als Wenn’s kein Ding wäre,bei der eh schon anstrengenden Arbeit? Ich denke nicht und wenn denn dadurch die schlechte Laune kommt macht die Schule bestimmt doppelt soviel Spaß!!!

  10. NOSTROMO sagt:

    @netti…. also 2 mal den selben Fehler machen und selbst dann nicht einsichtig sein und sogar noch beleidigend werden… da hat der Booster wohl seine Wirkung voll entfaltet…

  11. Suse sagt:

    Hey Netti, dann stell dich mit einem Plakat auf den Markt, oder geh in die Politik, die Damen und Herren sind auch gleich beleidigt, wenn sie kritisiert werden.

  12. Stefan sagt:

    Bei jeder Gelegenheit gegen Impfung, Politik und/oder Wissenschaft wettern, dabei auf die freie Meinungsäußerung pochen und dann so empfindlich darauf reagieren, dass hier jemand von seiner Impfung spricht?
    Ich sehe auch die Beleidigung nicht – es wurde lediglich die ursprüngliche Aussage, es wäre “daneben” wiederholt.

    Egal wie angespannt wir alle sind, völlig sinnlos aufeinander losgehen macht es nicht besser.

  13. Ernst sagt:

    Herr Spahn hat bereits am 1.7.21 https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-spahn-impfstoffe-2022-100.html die Bestellung von 200 Mio Impfdosen für 2022 auf den Weg gebracht.
    Das sind ca. 3 Spritzen für alle in 2022. Das hatte man also schon Anfang Sommer eingeplant. Zu dem Zeitpunkt hieß es noch überall, 2 Piekse und dann ist es geschafft, dann kriegt ihr die Freiheit zurück.
    Wie begründet man dann diese Bestellung? Hat man gewußt, daß die Spritzen nicht das bewirken, was der Bevölkerung versprochen wurde? Was sie wirklich bewirken, darüber schweigt man.

  14. Rüdiger sagt:

    Ernst,
    es war schon immer klar, dass man Auffrischungsimpfungen benötigt.
    Ähnlich wie bei Grippe und Tetanus.
    Können sie jetzt glauben oder nicht oder eine Verschwörung dahinter vermuten.
    Aber dann bitte nicht wundern, wenn man sie als “Schwurbler” bezeichnet.

  15. Heiko sagt:

    Also der 1. Preis im Schwurbeln geht nun mal unangefochten an Rüdiger, alias Simon Simson.
    Das haben Sie sich ehrlich verdient.

  16. Rüdiger sagt:

    Ich bin nicht Simon Simon, aber glauben sie das ruhig.
    Kommen sie doch einfach mal mit Fakten. Fakten, die wissenschaftlich Bestand haben und eben nicht Halbwahrheiten oder ausgedachte Zahlen und Geschichten.