Anzeige
Anzeige

Angebliche Erbschaft: Frau verliert mehr als 8000 Euro

6. März 2021

Mehr als 8000 Euro hat eine Frau aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte verloren, weil sie auf Betrüger hereingefallen ist, die ihr ein großes Erbe versprochen haben. Nach Angaben der Geschädigten ist sie im September 2020 bei Facebook auf eine Anzeige aufmerksam geworden, in der ein Erbe für den Betrag von 350.000 Euro gesucht wurde. Sie hat sich auf diese Anzeige gemeldet und in der Folge per E-Mail und Whattsapp Kontakt zu dem vermeintlichen Gönner aufgenommen. Es gab dann eine Kommunikation mit privaten Fragen und Antworten, wodurch die Betrüger das Vertrauen der gutgläubigen Dame gewinnen wollten, was ihnen gelungen ist.

In der Folge wurde die Frau an einen vermeintlichen Anwalt in Frankreich verwiesen, dem sie nach dessen Aufforderung ihre persönlichen Daten, eine Kopie ihres Ausweises und ihre Kontonummer mitgeteilt hat.

Anschließend wurde sie aufgefordert, Zertifikate auszudrucken, diese unterschrieben zurückzusenden und verschiedene Geldbeträge als Gebühren auf unterschiedliche Konten zu überweisen. Die Frau hat das insgesamt achtmal getan und so insgesamt 8.045 Euro an die Betrüger überwiesen. Zur Zahlung der Gebühren hat sie sogar einen Kredit aufgenommen, in der Hoffnung auf die Auszahlung des Erbes.

Nach der erneuten Aufforderung am 2. März über eine Summe von 1775,23 Euro teilte die Dame dem Anwalt mit, dass sie nicht bereit sei, mehr Geld zu zahlen. Sie blockierte die Nummer, so dass es dann keinen Kontakt mehr mit den Betrügern gab. Anschließend offenbarte sie sich ihrem Ehemann und erstattete gestern Strafanzeige bei der Polizei.

Die Beamten der Kripo Demmin haben die Ermittlungen wegen des Betruges aufgenommen. Dazu werden der Schriftverkehr ausgewertet und die begünstigten Kontodaten überprüft.

Neben der regelmäßigen Warnung, fremden Personen niemals Geld zu übergeben bzw. zu überweisen liegt der Polizei ein Tipp am Herzen: Besprechen Sie vor einer Geldübergabe bzw. – überweisung Ihr Vorhaben mit einem Verwandten oder Bekannten. Meist wird nämlich schon im Gespräch deutlich, dass es sich um einen Betrug handeln könnte. Natürlich sind auch wir als Polizei jederzeit erreichbar.


3 Antworten zu “Angebliche Erbschaft: Frau verliert mehr als 8000 Euro”

  1. Traut sagt:

    Hallo!
    Uns ist es fast genau so ergangen. Wir haben bis jetzt fast 15000 Euro an einen angeblichen Anwalt in Frankreich, auf verschiedene Konten überwiesen.
    Vielleicht kann man sich ja mal austauschen, wie dieser Anwalt sich genannt hat.
    Für eine freundliche Aussage bzw. Antwort von Ihnen, würden wir uns sehr freuen, da wir nämlich unser ganzes Hab und Gut verloren haben, wir Tagelang auf der Strasse gelebt haben. Sozusagen waren wir obdachlos, das mit 2Kindern.

  2. Urte sagt:

    Bitte niemals auf so etwas reagieren!!!!

  3. Tk sagt:

    wie kann man so dumm sein und darauf hereinfallen? NIEMAND auf dieser Welt verschenkt Geld. Nichtmal Lotto weil die das 100 fache durch Einsätze verdienen. Wer so naiv und gutgläubig ist hat jeden cent den er verloren hat zurecht verloren. Wie kann man so von Gier geblendet sein. Geht Arbeiten wenn ihr Geld wollt. Ich hoffe zu den 8000 Euro kommen nochmal ein paar tausend Euro Gerichtskosten.