Anzeige
Anzeige

Einheimische “schmuggeln” Urlauber

4. April 2020

Nein, das ist kein schlechter Witz: An der Seenplatte scheint es ein neues Hobby zu geben: Schmuggeln. Es werden aber keine Drogen oder Zigaretten geschmuggelt, sondern Urlauber. Ja, richtig gelesen – Urlauber!
Urlauber dürfen sich bekanntlich derzeit in Mecklenburg-Vorpommern nicht erholen. Manch’ ein Besitzer einer Ferienwohnung möchte aber wohl unbedingt vermieten oder Stammgäste nicht enttäuschen, setzt sich ins Auto und holt die Urlauber mit seinem Auto – natürlich mit einheimischem Kennzeichen – ab.
Entweder direkt von zu Hause. Oder die Urlauber kommen bis dicht an die Landesgrenze, parken dort und lassen sich dann von den Vermietern aus Mecklenburg-Vorpommern in ihre Quartiere kutschieren.
Und noch mal, nein, das ist kein schlechter Witz, sondern derzeit Realität.
Aber: Auch die Polizei weiß das und kontrolliert inzwischen nicht nur Autos mit fremden Kennzeichen.


7 Antworten zu “Einheimische “schmuggeln” Urlauber”

  1. So viel Unvernunft müsste richtig bestraft werden ! So kann der Virus nie bekämpft werden’ ‚ das macht mich richtig wütend

  2. Tom sagt:

    Das schlimme an der ganzen Sache:
    Es sind ja keine armen Menschen, die das machen.
    Die Vermieter, die finanziell unbedingt auf die Urlaubsmieter angewiesen sind, werden in der Minderheit sein.
    Der Großteil baut an sein Eigenheim an oder baut gleich ein 2. Eigenheim auf sein Grundstück oder kauft eine Eigentumswohnung nur um diese ausschließlich an Urlauber zu vermieten. Treibt natürlich so die Kaufpreise in Waren und Umgebung in die Höhe und der dumme ortsansässige Bürger schaut dann dumm aus der Wäsche, wenn er bezahlbaren Wohnraum zum Kauf oder zur Miete sucht.
    Das ganze geht natürlich noch egoistischer, nämlich komplett an der Steuer vorbei.

    • Hermann W. sagt:

      Ich würde “dumme ortsansässige Bürger”, durch “ehrliche ortsansässige Bürger” ersetzen. Denn wer jetzt auf eine Vermietung verzichtet tut genau das notwendige.

  3. René Ewald sagt:

    Leider kann ich die moralische Verachtung meine Vorkommentare nicht teilen. Man kennt die näheren Umstände nicht. Vielleicht wurde da eine Familie beherbergt, die zuhause kurz vor dem Durchdrehen war. Vielleicht spielt das Geld für die Unterkunft nur eine sehr untergeornete Rolle. Das alles weis man nicht. Es scheint eher, dass die längst überholt geglaubte “Blockwart”- oder auch “Pionierleiter”-Mentalität wieder einen ungeahnten Aufwschwung hat. Leben und leben lassen! Und bitte auch nicht vergessen, daß erst die Durchseuchung der Bevölkerung zu 60% das Problem lösen wird. Auch in MeckPom. Deshalb muss die Zahl den Neuinfektionen zwar klein, aber nicht auf null gehalten werden. Es ist also zwar ein Verstoß gegen leider geltende Regeln, aber nichts besonders Tragisches. Oder halten sich meine geschätzten Vorredner immer an alle Regeln?

  4. Twain sagt:

    Wenn der letzte Bürger den Medien zu 100% folgt, dann haben wir ein viel größeres Problem als das Corona-Virus. Solidarität ok, aber immer kritisch bleiben und den Kopf benutzen. Und ob ich mit dem Auto, perfekt isoliert in meine eigene Ferienwohnung fahre, um mich dort wieder zu isolieren, dann ist das ok. Und wenn ich damit eine Regel breche und dafür bestraft werde, dann ist es so. Und diese Ausgrenzung von Menschen die sich nicht ganz instrumentalisieren lassen, zeigt dass es um so wichtiger ist kühlen Kopf zu bewahren und sich selbst zu bewahren. Und das soll nicht heißen, dass das Virus nicht gefährlich ist, aber es ist auch nicht das Ende der Welt. Das Virus bekämpfen ja, aber nicht politisch und schon gar nicht mit täglich neuen polarisierenden Schlagzeilen, um auch noch den letzten glücklichen Bürger in Angst zu versetzen.

    Mark Twain sagte:
    „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als sie zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.“

  5. Kurt Möhley sagt:

    KUMÖ
    Hotels müssen schließen , Mitarbeiter gehen in Arbeitslosigkeit mit 60% Lohn , diese
    skrupellosen , üblen Heimlichvermieter und -Mieter nutzen schäbig eine Situation aus,
    die eventuell sogar die Verbreitung des Corona-Virus fördert.
    Diese Typen sollten hart bestraft werden !

  6. Simon Simson sagt:

    Wer eine Wohnung mietet, um sie per airbnb teurer weiterzuvermieten, hat gerade die A-karte. So das legal ist, tut es manchem leid. Wenn jemand aber Wohnungen missbraucht, die klipp und klar zum Dauerwohnen sein sollen, dann geschieht ihr/ihm recht. Mal sehen, ob es hier so wird, wie in Prag. Dort bekommt die Normalmensch(IN) plötzlich wieder eine günstige Wohnung im Zentrum. Und zu den Ferienwohnungen: Klar gibt es Großanbieter(INNEN), durch Hedgefonds finanziert oder halbkriminell, wie diese Firma mit den Nummern im Namen, Campingplatzbetreiber, wie der, der nun auch mit Segen des Bauamts, Kamerun mit Unterkünften zubetoniert. Andererseits mauern manche den beschworenen Anbau am Eigenheim an den Wochenenden hoch oder verzichten auf Wohnräume, um ab dann jeden Sonntag Bettwäsche zu waschen. Mir sind sie lieber, als Hotelburgen, wie am Mittelmeer und eine Straße dahinter: alles tot. Hedgefonds finanzieren zumeist private Altersvorsorgen, Lebensversicherungen usw. Das sollte man über nicht immer nur rauh agierenden “Heuschrecken” wissen. Wir leben nicht mehr in einer kommunistischen Diktatur, die jegliche Privatinitiative, nicht nur die mit Gewinnabsichten unterdrückt, mit desaströsen Folgen. Wenn wir das, auch wenn es nicht gerecht zugeht, grundsätzlich akzeptieren, hört BITTE mit Neidbeiträgen über Fewo-Vermieter auf. Sie sind nicht die neue, zu vernichtende Plage, sondern sie erwirtschaften auch Sozialprodukt, zahlen wie Bäcker, Schuster oder Steuerberater meist ihre Steuern, von denen nun andere Kleinunternehmer, wie das Bistro neben der Fewo – einfach so – etwas rüber gereicht bekommen. Ich finde, geht in Ordnung. Die Not zwingt dazu und gut ist, dass es das Geld gibt, auch von Fewos.